Akku, Empfänger, Funke

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Jetzt hab ich mich nochmal kurz mit Sendermodul und Empfänger beschäftigt.
      Ich hab die 9XR zusammen mit DJT-Modul. Aber ich brauch ja auch einen Empfänger. Problem dabei, das Modul ist Hornalt, die Empfänger gibt es aber nur neu, manchmal, und das sind alles welche mit EU-LBT welche mit den alten DJT-Modulen nicht mehr funktionieren. Ältere gebrauchte D8FR-Empfänger konnte ich nirgends finden. Also kann ich den beim Zoll liegenden Empfänger der ja neu mit EU-LBT ist sowieso nicht nutzen. Ausser wenn ich noch ein neues aktuelles DJT mit EU-LBT auftreiben kann. Aber die sind auch nirgends lieferbar ausser aus China oder USA. Also wieder Zoll.

      Heisst also ich brauch einen anderen neuen Empfänger und ein Sendemodul. Echt ätzend.

      Das blöde ist das die DJT / D-Empfänger die Telemetrie haben die auch den Strom ermittelt. Die XJT / X-Empfänger können das nicht, die können nur Spannung. Und ich wollt eigentlich die D-Serie weil die den Strom übermittelt, was ich wichtiger finde.


      Sehe ich das richtig das diese beiden miteinander funktionieren und auch hier in der EU erlaubt sind?
      Sendermodul
      mhm-modellbau.de/part-FrSky-XJT.php

      Empfänger
      mhm-modellbau.de/part-FrSky-X8R.php
    • Ja, die passen wie der A... auf den E... Beide haben die EU-Version. Es gibt zwar die neue EU-VERSION, die nicht mit den alten EU-VERSIONen zusammen arbeitet, bei mhm wirst du aber mit Sicherheit nur noch die neuen Versionen bekommen. Bei Bedarf kann man aber auch einfach die Firmware flaschen.
      Alle anderen X.. Empfänger von FrSky tun es aber auch, da kann man mit einem SBus zu PWM Dekoder dann analoge Anschlüsse (bis zu 16) einrichten.
      Gruß Klaus
      Grüße Klaus
    • Hallo zusammen,

      wir sind ja auch gerade beim Rumschauen, welche Teile wir für unseren ersten Bot evtl. schon rumliegen haben.
      Als Fahrmotoren werden wir denke ich mal die Ikea-Akkusschrauber mit 7.2V nehmen: ikea.com/de/de/catalog/products/70214205/
      Als Raddrehzahl werden wir max. so 600 U/min brauchen, der Schrauber kann lauf Webseite 400 - vermutlich wird er
      beim Betrieb mit 3S dann noch ein bißchen zulegen.
      Bei mir fliegt noch ein Akku rum, den ich einmal für ein anderes Projekt angeschafft hatte, das dann aber aus verschiedenen
      Grunden nicht realisiert wurd. Auf dem steht drauf: "KOKAM 5000mAh-30C"
      und drunter: "SLPB 500030-0301K(11543140H5/55.5Wh)
      und darüber "max Discharge Current 150A/250A"

      Was bitte darf ich mir jetzt darunter vorstellen ? Kann ger jetzt 150 oder 250 A liefern ?
      Ich vermute mal eher ersteres. Dürfte aber für die Fahrmotoren auf jeden Fall reichen.
      (kennt jemand deren Blockierstrom bei Betrieb mit 11.1V ?)
      Taugt dieser Akku was ? (in Bezug auf Stromlieferfähigkeit, Kapazität, mechanische Belastbarkeit)
      Oder sollte ich lieber einen anderen nehmen ?
      Gewicht ist ca. 455g, wäre eigentlich OK.

      Theoretisch wären ja bei den Schraubern auch Akkus mit dabei - ich nehme aber mal an, dass die weder
      schnellade- noch hochstromfähig sind und man die besser nicht verwendet.

      Meinungen dazu - oder bin ich mit diesen Überlegungen komplett auf dem Holzweg ?

      LG
      -Michael
    • Buchi schrieb:

      "KOKAM 5000mAh-30C"
      Ds "30C" gibt normalerweise den Faktor an, wieviel mal der maximale Entladestrom von der Kapazität abgeleitet werden kann. Bei 5Ah mal 30 gibt das die o.g. 150A.

      Buchi schrieb:

      "max Discharge Current 150A/250A
      Wegen den o.g 30C wären das also die 150A. Ich tippe darauf, dass "kurzzeitig" auch 250A möglich sind, wobei das dann rapide auf die Lebensdauer geht.

      Buchi schrieb:

      Theoretisch wären ja bei den Schraubern auch Akkus mit dabei
      Die sind für Tests und erste Fahrten brauchbar. Aber nicht für das Turnier, wo dann "zackig" geladen und hinterher ein Kampf mit 3 Minuten Länge überstanden werden muss.
      .
      Interesse an Elektronik für Schaukampfroboter und Kettenfahrzeuge (Fahrtregler, ESC) ? => http://www.Robots.IB-Fink.de
    • Danke !
      Na dann wird der wohl für das erste Projekt brauchbar sen. Morgen geh ich dann zu der Würstchenbude mit Möbelhandel und kaufe zwei Schrauber, dann kann ich die mal
      auseinandernehmen und den aufgenommenen Strom im Leerkauf und bei Blockierung messen - dann wissen wir, wie belastbar die Fahrtreger dafür sein müssen.

      Vermutlich werde ich mit einem Shunt messen müssen, weil meine Multimeter alle nur bis 10A gehen, und das wird vermutlich nicht reichen.

      LG
      -Michael
    • die Fixa Schrauber haben gesinterte Metallzahnräder in Modul 0,5 prinzipiell ok. Aber die neigen bei Schlägen zu zerbröseln, weil sie zu hart sind.Ich habe meine Getriebe durch selbstgefräste Zahnräder beziehungsweise durch gekaufte Messingzahnräder getunt. Damit fahre ich seit einigen Kämpfen ohne probleme. Es sind in den Schrauben die kleinen 380er Motoren für 3Volte verbaut, die ich durch 480er 12Volt getauscht habe. Für einen Raptor mit aktiver dann Waffe völlig OK. Für einen Pusher zu schwach.
      ....ein Event muss her
    • Ich habe gesehen, dass es beim Würstchenhändler 3 verschiedene Schraubermodelle gibt:
      dem mit 3.6 V ikea.com/de/de/catalog/products/20214199/
      den mit 14.4 V ikea.com/de/de/catalog/products/50232903/
      und den mit 7.2V: ikea.com/de/de/catalog/products/70214205/


      Aufgrund des vorhandenen 11.1 V Akkus hole ich jetzt halt mal die mit 7.2 V und schau mir an,

      was da für ein Getriebe drinnen ist. Ich sehe im Moment die Akkuschrauber-Lösung

      als Verschleißteil, das man nach strapaziösen Kämpfen überholen oder wechseln muß.

      (im Gegensatz zu einem hochwertigen Getriebe nebst passendem Motor)


      LG

      -Michael
    • Hab' mir die Links mal angesehen. Der 14.4V hat eine Umschaltung der Übersetzung (Zweigang-Getriebe). Wurde an anderer Stelle hier im Forum schon mal darauf hingewiesen, aber ich bin trotzdem etwas beunruhigt: Nicht dass da ein anderes Getriebe (Stirnrad statt Planeten) dahintersteckt, wo die Einzelkomponenten im Kunststoff-Gehäuse untergebracht/gelagert sind. :(
      .
      Interesse an Elektronik für Schaukampfroboter und Kettenfahrzeuge (Fahrtregler, ESC) ? => http://www.Robots.IB-Fink.de
    • Die 14.4 V Variante sehe ich als ungeeignet an wegen dem schaltbaren Getriebe. Außerdem sollte das von der Größe her den Black&Decker Akkkuschraubern entsprechen, die man ohne Akku und damit viel günstiger bekommt.

      Die 7.2 V Variante kenne ich noch nicht. Bin gespannt. Bitte berichten!

      Im Idealfall ist das Getriebe kein extremes Verschleißteil. In Kackeblaster sind immernoch die ersten Getriebe drin, die ich schon gebraucht von Flatliner bekommen hatte. Auf den ersten Events hatte ich noch nichtmals Ersatzteile dabei.
      Da wir hier im Unterforum für Featherweight sind würde ich die Mannesmann Akkuschrauber empfehlen, die 4 Planeten pro Stufe haben.
    • In den "hochwertigen" Getrieben ist oft auch nur ein Akkuschraubergetriebe.

      Die superbillig-Variante wäre in ebay ein Konvolut Noname eingang Akkuschrauber zu kaufen. Da ist es durchaus möglich, unter 5€ pro Gerät zu kommen. Bosch PSR 960 (oder 1200) findet man auch immer in Ebay und haben ein geeignete Getriebe.

      Die B&D und Mannesmann sind meine ich schon bei den verlinkten Händlern ausverkauft.

      Die Zweigang-Akkuschrauber haben auch ein Planetengetriebe, nur mit geteiltem Hohlrad. Man sieht es einem Akkuschrauber an, wenn er ein Stirnradgetriebe, hat. Die habe eine ganz andere Gehäuseform. (Habe inzwischen noch einen lol)
      ,,Why does my motor need brushes if it doesn´t have hair?" - Charles Guan
    • ralf.96 schrieb:

      Die superbillig-Variante wäre in ebay ein Konvolut Noname eingang Akkuschrauber zu kaufen
      Da hatte ich gestern schon mal a bisserl rumgeschaut, aber nur diverse Grabbelkisten voller verschiedener Geräte gefunden.
      Und jetzt bei drei Leuten den Müll zusammenzukaufen, nur um dann evtl. zwei gleiche Getriebe zu bekommen, bei denen
      dann auch Alter, Laufleistung und Zustand unterschiedlich sein dürften, erscheint mir als echte Notlösung.
      Ich erhoffe mir mal von der Variante "zwei billige neue Schrauber" eine höhere Gleichförmigkeit.

      LG
      -Michael
    • So Leute,

      jetzt mal eine kurze Rückmeldung zu den 7.2V Ikea-Schraubern. Hbe heute 2 gekauft und den ersten gleich mal näher untersucht.
      Das Zerlegen ging recht einfach, 8 Kreuzschrauben raus und die Teile fielen mir entgegen. Auch die Linksgewindeschraube des Bohrfutters liess sich erstaunlich leicht lösen.
      Das Abziehen des Bohrfutters war etwas härter - ich musste den Verstellring seitlich durchsägen, dann konnte ich das Bohrfutter einigermaßen packen. Dabei erschloß sich jetzt auch, darum in der Verpackung auch zwei Holzbohrer mit dabei waren: der kleinere davon passt nämlich in die Kühlschlitze des Motors, so dass man diesen damit blockieren kann, um das Bohrfutter abzuschrauben:





      Die beiden Akkus sehen schon etwas schwachbrüstig aus, die dienen wohl im Betrieb als Strombegrenzung für den Motor...


      Motor und Getriebe liegen nun frei auf dem Tisch:


      Nach Entfernen des Rings der Rutschkupplung sieht man auch gleich die dazugehörigen Kugellager-Kugeln.


      Noch die 4 Schrauben gelöst, die Motor und Getriebe zusammenhalten, und man kann ins Getriebe hineinschauen. Immerhin, Zahnräder aus Metall und nicht Kunststoff:


      Noch den Getriebe-Zahnkranz herausgezogen und die Kugeln alle entfernt:


      Nach Lösen des Sprenrings konnte ich auch die Abtriebswelle herausziehen, um gescheit an die Löcher zu kommen, in die die Gewinde für die Madenschrauben kommen. Hier waren auch wieder haufenweise Kugeln lose eingesetzt; diese muss ich dann hinterher wieder hineinpfriemeln. Aber ich wollte die Achse und das Zahnrad draußen haben, um nach Aufbohren, Gewindescheiden und Madenschrauben einpassen alle eventuellen Späne gescheit herauszubringen, bevor das Getriebe wieder zusammengebaut wird.


      Die Löcher sind 4 mm, also bietet sich ein M5-Gewinde an. Natürlich (!) ist in meiner Gewindeschneider-Box M4, M6, M7(!), M8, M10 und M12 drinnen - nur kein M5, war ja klar.
      Muß morgen beim Nachbarn einen ausleihen, dann kann ich mehr berichten.

      LG
      -Michael
    • Interessant. Danke für den Bericht.

      Scheint schonmal nicht das gleiche wie bei der kleineren Version zu sein.

      Das Bohrfutter lässt sich immer unterschiedlich schwer entfernen und macht manchmal leider ziemlich Stress. Am besten das als allerersten Schritte machen wenn der Schrauber sonst noch zusammengebaut ist. Konterschraube entfernen, Bohrfutter festhalten und den Akkuschrauber die Arbeit erledigen lassen.
    • Danke für den detailierten Bericht !

      Buchi schrieb:

      Die beiden Akkus sehen schon etwas schwachbrüstig aus, die dienen wohl im Betrieb als Strombegrenzung für den Motor...
      8o :thumbsup:

      finger.im.ohr schrieb:

      Sorry, habe die Sachen nicht zu Hause und komme nicht so oft dahin. Daher die späte Info.
      Das lässt sich ändern... *zwinker*
      .
      Interesse an Elektronik für Schaukampfroboter und Kettenfahrzeuge (Fahrtregler, ESC) ? => http://www.Robots.IB-Fink.de