Holzman

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Grad ne kleine Eingebung gehabt die ich kurz festhalten muss,
      Statt HDPE innen geht es durch die Gewichtsersparnis jetzt auch in 10mm Alu mit Aussparungen und ein oder zwei kleinen Querstreben zu den Seitenteilen. Das spart andere Verstärkungen zwischen Front und Heck die unnötig Platz rauben und Gewicht bringen würden.

    • Naja also ich find das mit der Zeit die eine Waffe hat irgendwie aber wie ne Milchmädchenrechnung.
      Bei einem Spinner hat man nicht zehn Sekunden Zeit, sondern man muss zehn Sekunden warten. Im Zweifelsfall bleibt er ja nach einem Einschlag fast stehen und muss wieder neu hochdrehen. In dieser Zeit kann der Gegner mit seiner Waffe schon arbeiten, eventuell so das der spinner quasi blockiert wird und garnicht mehr starten kann. Das sieht man bei Bots ja sehr oft. Ausser bei Trommelspinnern, weil die ja keine langen Hebelarme haben die erstmal wieder in Schwung kommen müssen.
      Für mich wäre auch nur ein Trommelspinner interessant.


      Das Gewicht hab ich jetzt nochmal so durchgerechnet, ich komme auf etwa 9,4 Kilo. Der Rest ist für Akku, Controller, Motoren, Kabel und vor allem...SCHRAUBEN! Die wiegen eigentlich alle zuviel, Aber Aluschrauben halten zuwenig und Titanschrauben sparen so gut wie kein Gewicht. Allerdings hab ich Aluschrauben die im gegensatz zu 8.8er Stahlschrauben nicht abgerissen sind, an meinem Mountainbike z.B. Dafür sind die aber auch deutlich teurer als Titanschrauben gewesen :cursing:

      Ich gestehe zu meiner Schande das ich keine Waage hab :D

      Aber ich weiß die Gewichte der Alu- und HDPE-Teile weils ja auch Gewichtsrechner gibt, hab auch einige bei der Arbeit auf die Waage gelegt zum gegenprüfen. Passt schon so.
    • Energie=Leistung *Zeit, von daher ist bei gleicher Antriebsleistung der Spinner gefährlicher als ein Hammer, weil er mehr Zeit hat die Energie aufzubauen.
      Trommelspinner haben zwar einen kürzeren Hebelarm, werden deshalb aber oft auch länger untersetzt, von daher gleicht sich das irgendwo auch aus. Wenn jetzt aber ein Hindernis (Gegner/Wand) den Spinner versucht zu blockieren hast du recht. Ich merke aber schon, bei Spinnern legen wir auf unterschiedliche Sachen wert. (Ich finde alle außer Trommelspinnern interessant^^)

      Edit: Wenn du deine Konstruktion an den Boden und Deckel festschraubst, wirst du merken, dass das schon viel Stabilität bringt. Evtl. brauchst du gar keine Verstrebungen
      ,,Why does my motor need brushes if it doesn´t have hair?" - Charles Guan
    • Hat alles seine Vor- und Nachteile, das macht es ja so interessant. Wenns den einen ultimativen Bot gäbe, würde ja keiner mehr was anderes bauen.

      Mehr Zeit = mehr Energie = mehr Bumms, aber das geht (vor allem bei den Vertikalspinnern) auf kosten der Mobilität bzw. lässt dem Gegner Zeit für gewisse Angriffsfenster.
      Und dann kommt natürlich noch dazu, dass Spinner und Flipper am beliebtesten sind, deswegen wird beim Bau darauf geachtet Panzerung dagegen zu bauen. Gegen Hammer weniger, Crusher sind noch seltener...



      Aber ich bin grade fasziniert, wie klein deine Brushless-Motoren tatsächlich sind. Hätte nicht gedacht, dass Brushless da tatsächlich SO viel Gewichts- und Platzersparnis bringt.
      "Spiel mit dem Feuer. Tu es.
      Denn man kann einem Kind hundertmal sagen, die Herdplatte sei heiß. Die Bedeutung wird ihm erst in dem Moment, in dem es trotzdem drauffässt klar.
      So lernt doch jeder für sich selbst, in dem großen Spiel das Leben heißt. Und das Feuer ist einer der anspruchsvollsten, dennoch lohnendsten Mitspieler."

      Ps: Nicht käuflich, aber buchbar
    • Ja also die Verstärkungen hätte ich im Prinzip ja sowieso, die beiden Platten innendrin nehmen ja die Motoren auf und jeweils das innere Lager der Antriebswelle und da will ich nacher auch die Elektronik dran befestigen. Dadurch kann ich dann besser dran schrauben weil ich Deckel und boden beide abnehmen kann. So das ich quasi alles frei habe, ist ja deutlich angenehmer als in so einer "Kiste" zu wühlen. Von daher hat sich das jetzt irgendwie ergeben das ich die auch gleich aus Alu machen könnte, so als Doppelnutzen sozusagen.

      Deckel und Boden sind ganz klar die beiden Teile die verhindern das sich das Chassis verwindet, stimmt schon. Aber da kann ich auch nicht so dickes Material nehmen. 4mm Alu hatte ich dafür angedacht, hab eine Platte 7075 T6. Aus Gewichtsgründen würde sicher auch 10mm HDPE gehen, Hammerbots gibts ja nicht so viele die mal alles zerdeppern. Von daher muss oben und unten vielleicht garnicht eine so ultrastabile Panzerung sein. Andererseits ist HDPE dann auch wieder nicht als Verstärkung des Chassis geeignet, dafür würde sich das in den Schraublöchern zu sehr bewegen können und verwinden, selbst mit Senkkopfschrauben die das gut zentrieren.

      Der Plan ist ja auch das wenn ich eine Waffe nachrüste dann die beiden inneren Platten gleich als Montageplatten nutzen könnte wo die Waffe gelagert ist usw. Da bäuchte ich dann in die Front nur eine Aussparung machen um Platz für die Waffe zu haben. An Stabilität würde dann zwar ein klein bissel auch verlorengehen, aber das wird warscheinlich nicht sehr dramatisch viel sein denk ich mir.


      Runsler,
      mit Crusher meinste sowas wir Predaraptor oder andere mit einer Zange / Schere als Waffe?
      Mit dem Gedanken spiele ich auch, find das sehr interessant, aber schwierig umzusetzen obwohl es machanisch sehr simpel ist.
      Was die Motoren angeht war ich noch viel mehr überrascht was die leisten bei der Größe und dem Gewicht.
    • Na das ist mal ein echt schickes Teil, ordentlich vollgepackt. Mit sowenig Gewicht kann ich mich noch nicht anfreunden, hab jetzt schon mit Feathergewicht echt Schwierigkeiten. Aber ich hab auch ziemlich großzügig Material benutzt, vielleicht völlig überdimensioniert.

      Habe jetzt nämlich mal ganz spitz das Gewicht ausgerechnet....Auweia...

      Mit wirklich allem liege ich bei knapp 16,9kg. Inklusive Aussparungen in die Innenstreben und Taschen in die beiden Seitenteile fräsen.

      Front und Heck könnte ich auch mit Taschen leichter machen, würde etwa 15,58kg werden. Also 1,98kg Übergewicht.

      Schrauben könnte ich weniger nehmen, das spart etwa 500Gramm. Die großen Kettenscheiben sind auch unglaublich schwer, da könnte ich Aussparungen reinmachen, würde etwa 100 Gramm bringen.

      Dann wäre es runter auf 1,38kg Übergewicht runter.

      Wenn ich die Taschen ins Alu noch 1mm tiefer mache würde das nochmal um die 172 Gramm sparen. Dann wär die Reststärke in den Taschen noch 4mm.
      Bringt jetzt nicht so extrem viel.

      Die Kalesche würde dann also 14,808kg wiegen.

      Vielleicht muss ich deckel und Boden tatsächlich aus HDPE machen. Wenn ich die Alu Montageflansche der Radlager auch aus HDPE mache komme ich auf Gesamtgewicht 14,342kg.

      Oder die beiden Innenteile aus HDPE so lassen, dann käme ich auf 13,547kg.

      Ich habe für die Kabel und Stecker usw. jetzt mit 700 Gramm gerechnet, so übern Daumen.

      Es ist schon ein Kreuz ne.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von battlecore ()

    • Noch kompakter das ganze ;)
      hast du irgendwie mal ein paar Holzklötze oder so um Akku, Regler, Empfänger und sonstige "Innereien" zu simulieren?

      So wie das momentan aussieht, gehe ich davon aus du möchtest alles in die Mitte zwischen die beiden Motoren packen, oder?

      Ich wette, davon passt manches (zb. Akku und Empfänger) an die Seiten, sozusagen zwischen die inneren und äußeren Seitenwände, dass die Kette dadrüber und drunter langläuft.
      Braucht dann halt einen gewissen Schutz, damit eine eventuell abspringende Kette dir die nicht zerlegt, aber der brauchst du eigentlich nur oben/unten, und der lässt sich eventuell direkt als Kettenspanner designen. Damit dürftest du nichts sperriges mehr übrig haben, und kannst den Bot so weit zusammenschieben, dass der Innenraum kaum breiter ist als deine Motoren.

      Oder du verlegst die Motoren in diese Zwischenräume, und hast im Innenbereich dann die ganze Länge für die sperrige Elektronik.

      So oder so denke ich, das sollte dir um die 8cm Breite (ganz grob vom Foto geguckt und geschätzt) sparen.
      Und 8cm Breite, bei schätzungsweise 35cm länge (?) und 4mm Alu (warum Alu und kein Titan? Preis/ist grade da, oder meinst du das würde nichts bringen? überleg bei mir selbst noch was ich an Boden/Deckel bau) und einer Dichte von ca. 2,7g/cm³ käme ich auf eine Gewichtsersparnis von etwas über 300g.

      Eventuell die "Innenseiten" noch ein wenig ausdünnen (Stabilität käme ja von Deckel/Boden und Außenseiten), bzw. großteilig einfach weglassen... wozu brauchst du auf der linken Seite das Stück zwischen Motor und oberem Ritzel? bzw. auf der rechten Seite halt zwischen Motor und unterem Ritzel?

      Die Quadratischen Platten, die scheinbar als Lager/Befestigung der Achsen von innen an die Innenseiten geschraubt sind, können auch zumindest Rund gemacht werden, die Ecken sind da auch unnötiges Gewicht. Die Befestigungen der Ritzel an den Achsen wirkt auch etwas überdimensionert... wenn da solche Kräfte wirken, dass du die brauchst, sind die Ritzel schon lange Schrott. Die Ritzel selbst könnte man auch noch ein wenig durchlöchern, wieder einfach weil bevor da so viel Kraft draufkommt, die Reifen sowieso durchdrehen.

      Je nach insgesamt angestrebter Bauform könnten auch die anderen Ecken der Seitenteile abgerundet werden, aber wenns ein Kasten werden soll natürlich nicht.


      Ich denke damit, und eventuell kommen ja noch mehr Ideen wenn der Bau weiter fortgeschritten ist kannst du es durchaus ins Gewichtslimit schaffen.

      Hab jetzt auch einfach nur mal aufgeschrieben was mir so auffällt und wo ich ansetzen möchte, je nach deiner Planung kann davon natürlich einiges nicht durchführbar sein, oder erfahrenere Roboteers mögen mich berichtigen wo ich mit meinen Einschätzungen falsch liege... Aber jedenfalls denke ich, da ist noch nicht das ganze Potential ausgeschöpft, und die 13,6kg sind durchaus in Reichweite ;)
      "Spiel mit dem Feuer. Tu es.
      Denn man kann einem Kind hundertmal sagen, die Herdplatte sei heiß. Die Bedeutung wird ihm erst in dem Moment, in dem es trotzdem drauffässt klar.
      So lernt doch jeder für sich selbst, in dem großen Spiel das Leben heißt. Und das Feuer ist einer der anspruchsvollsten, dennoch lohnendsten Mitspieler."

      Ps: Nicht käuflich, aber buchbar
    • Ja diese Dinge mache ich alle noch, ist nicht so das ich die vergessen habe, aber da kann ich noch nicht so genau eine Gewichtsersparnis ausrechnen.
      Die Naben sehen nur so groß aus, die sind dünnwandiges Alu und drin steckt ja ein Spannsatz der mit 44 Gramm auch sehr leicht ist. Das ist insgesamt viel viel leichter als eine Kettenscheibe aus Guss mit Nabe. Weil irgendwie muss so ne Kettenscheibe ja auf ne Welle drauf.

      Das Chassis noch einmal etwas zu verkleinern überlege ich auch schon, aber das würde echt etwas knirsch werden mit den Motoren usw. Es würde insgesamt knapp über 500 Gramm sparen, das ist erstmal ganz ordentlich, aber das Chassis wäre dann auch recht breit und recht kurz. Die Fahreigenschaften wären dann schon deutlich schlechter bzw. schlechter steuerbar.

      Die Motoren zwischen die großen Radritzel zu packen hatte ich schon versucht, aber das passt in keiner Kombination, auch nicht wenn ich die Seitenteile im Bereich der Motoren / zwischen den Rädern verbreitere. Ist einfach eine sehr ungünstige Position. Ausserdem wären die Seitenteile auch sehr viel schwerer wenn ich da noch so U-Förmig eine Verbreiterung dranmache wo die Motoren reinpassen. Vom Gewicht her wäre diese Positionierung der Motoren also sehr kontraproduktiv.

      Ich kann aber mal schauen ob ich das Chassis zumindest schmaler bekomme. Die Motoren könnten mit der Rückseite ein kleines bissel durch die Innenteile durchschauen. Das würde maximal 5cm in der Breite sparen bevor die Kette der anderen Seite oder so im Weg wäre. Analog dazu könnte ich in der Länge nochmal ein wenig einsparen. Die Gewichtsersparnis wäre dann so in etwa um die 1100 Gramm.

      Titan hatte ich als erstes durchgerechnet. Aber gegenüber Stahl ist die Gewichtsersparnis nicht viel und der Preis ist mir auch zu hoch dafür das ich vermutlich viel viel viel davon verschwende. So wie jetzt bei dem Alu, mir fehlt da zuviel Erfahrung um so aus dem Bauch heraus gleich alles in den richtigen Abmessungen zu bauen. Ich könnt das zwar auch mit etwas Zeit im CAD planen, aber es kommt nacher ja trotzdem immer anders wie man weiß.

      Ich probier das morgen mal aus ob das mit den Abmessungen hinhaut.
    • Ich dachte jetzt nur an Boden/Deckel aus Titan, Das ist ja im Prinzip nur eine Platte mit Bohrlöchern. evt. erst aus Alu oder so, und wenn alles funktioniert die Aluplatten sozusagen aus Titan "kopieren".
      Aber wenn du meinst, das lohnt sich nicht, kann das auch gut sein... ich habs jetzt nicht ausgerechnet^^
      "Spiel mit dem Feuer. Tu es.
      Denn man kann einem Kind hundertmal sagen, die Herdplatte sei heiß. Die Bedeutung wird ihm erst in dem Moment, in dem es trotzdem drauffässt klar.
      So lernt doch jeder für sich selbst, in dem großen Spiel das Leben heißt. Und das Feuer ist einer der anspruchsvollsten, dennoch lohnendsten Mitspieler."

      Ps: Nicht käuflich, aber buchbar
    • Achso nur Deckel und Boden, ja das hatte ich ganz am Anfang so gedacht. Da ist aber dann das Problem das ich nur 2mm Titan nehmen kann bis es schon wieder schwerer als 4mm Alu ist. Da bekomme ich dann schon ein großes Problem mit den Schrauben. Wenn ich M6 Senkkopfschrauben nehme dann ist die Senkung so groß das der Schraubenkopf nur noch mit einigen Zehntel mm rundum das Titanblech hält. Nach ein paar Kämpfen wären dann vielleicht auch einige der Löcher etwas ausgeleiert und die Schrauben würden dort garnicht mehr halten.

      Das würde also nur mit normalen Schrauben gehen und die rasiert mir ein Spinner auch schnell mal weg oder wenn mir einer drüberfährt usw.. Daher war ein etwas dickeres Material hier für mich die bessere Wahl wegen der Befestigung.

      Die Alternative wäre halt das ich in die schmalen Kanten der Seitenteile und Fronten einen Absatz einfräse wo das Blech dann etwas tiefer drinliegt und die Schraubenköpfe dann halt nicht drüber hinausstehen. Die Schrauben wären dann auch schon sehr nah am Rand von dem Blech. Aber das passt dann mit der Kette nicht mehr, schleift dann schon an Deckel und Boden. Ich kann das Kettenrad da auch nicht noch weiter verkleinern, dann ist das komplett Essig mit der Übersetzung. Ließe sich nur ausbügeln wenn ich zweimal untersetze, was dann viel zu viel wiegt durch die zusätzlichen Ritzel usw.
    • battlecore schrieb:

      Wenn ich M6 Senkkopfschrauben nehme dann ist die Senkung so groß das der Schraubenkopf nur noch mit einigen Zehntel mm rundum das Titanblech hält.
      Wie wäre so etwas...

      schraubenluchs.de/METRISCHE-SC…-M6:::35_89_120_2835.html

      die M6 habe ich sogar bei meinen Heavy, hatte nie Probleme damit, nutze ich Runter bis in die Raptor Klasse, und wenn die mal Beschädigt sind, kann man ohne weiteres mit einen Meißel den Kopf weg schlagen, Rest Gewinde Raus Schrauben, ich nutze M6x16 als Panzerung Befestigung, ca. 20 EUR für 500 Stück, da hat man lange Ruhe und kein Schlechtes Gewissen mal Kaputte Schrauben aus zu Tauschen! ;)

      Andere Sache, deine 15mm Welle nur mal als Gedanken Gang, in meinen alten Luzifer 100Kg Klasse, habe ich 12mm Wellen verbaut, haben sich nie verbogen, nur als ich ein Treffen mit einem Crusher hatte, du verwendest in einem Feather 15mm Wellen, Pauschaler Tipp 8mm Reichen völlig!

      Wir bauen Showkampfroboter, unsere Homepage devil-crew.eu schaut mal rein!
    • ralf.96 schrieb:

      10mm Alu als Panzerung gilt bei Feather schon als (nahezu) Spinnerfest.
      Mein Tipp dazu...

      Behalte die 20mm Fräse die Taschen Komplett nach außen durch und mach dir ein Schönes Skelett, gibt genügend Bots bei denen das so Funktioniert, wenn du Angst hast das was rein kommt, mach von innen 1mm Polycarbonat drauf und nee Coole Beleuchtung, das sieht dann auch noch Hammer aus und die Kontrollleuchte das der Bot aktiv ist, ist damit abgehackt, so wie ich das sehe, trennst du dort nur die Ketten von außen, wie bei meinem Luzifer, der hat übrigens auch 20mm Alu als außen Panzerung, ist aber ein 100Kg Heavy!

      Ganz altes Foto aus Anfangszeiten...


      Wir bauen Showkampfroboter, unsere Homepage devil-crew.eu schaut mal rein!
    • Hmm ja die Linsenkopf mit Torx wollt ich auch erst nehmen, aber hatte halt Bedenken weil die eben rausstehen. Torx nehm ich sowieso weul Inbus vor allem in der Grösse schnell ausleiert. Torx greift auch noch wenn der Kopf schon vehunzt ist.

      Ist ne elende Suche gewesen die in Stahl zu finden. VA kann man ja nicht so derbe fest anziehen weil die so weich sind.

      Die Skelettbauweise hatt ich bei einigen gesehn, sieht schon gut aus. An den Seiten fänd ich das okay. An Front und Heck würd ich nur normale Taschen von innen fräsen sonst geht mir da zuviel Stabilität verloren. Der Vorteil bei 20mm Stärke seh ich ja auch darin das die Platten vollflächiger an den Schraubstellen anliegen. Das macht schon einen grossen Teil der Stabilität.

      Das Gewicht spar ich ja durch die gefrästen Taschen.

      Die 15mm bei den Wellen ergaben sich weil ich diese Naben beim Metallhändler in der Schrottmulde gefunden hab. Ich fand 15mm eher grenzwertig und wollt erst 20-25mm benutzen.

      Ich probier mal rum morgen.
    • Skelettbauweise hat halt das Problem von potentiellen Angriffspunkten für Spinner. Deswegen hätte ich damit Probleme die Lücken da zuuu groß zu machen, und würde zumindest 1mm oder so behalten, einfach damit grade Drumspinner da eher dran "abrutschen" als etwas zum reinbeißen zu finden. Gegen eine glatte Fläche haben die zumindest ja nicht sooo viel "Biß". gegen Horizontale ist das natürlich weniger sinnvoll.

      Aber stimmt schon, funktioniert bei vielen, und grade wenn man solch einen Schneepflug davorbaut muss man prinzipiell "nur" noch gut genug fahren, damit halt immer der auf den Gegner zeigt. Ob das allerdings klappt...^^
      "Spiel mit dem Feuer. Tu es.
      Denn man kann einem Kind hundertmal sagen, die Herdplatte sei heiß. Die Bedeutung wird ihm erst in dem Moment, in dem es trotzdem drauffässt klar.
      So lernt doch jeder für sich selbst, in dem großen Spiel das Leben heißt. Und das Feuer ist einer der anspruchsvollsten, dennoch lohnendsten Mitspieler."

      Ps: Nicht käuflich, aber buchbar
    • ralf96 schrieb:


      Außerdem hast du glaub ich die Seitenwände aus 20mm Alu, da kannste du auf 10 oder 8 runter. 10mm Alu als Panzerung gilt bei Feather schon als (nahezu) Spinnerfest
      --------------------------------------------------------------------

      Mit "Spinnerfest" wäre ich vorsichtig.
      Carbide hat 7mm Titan durchschlagen oder um besser bei den Feathers zu bleiben: meine Valkiri hat 6mm Armox600 durchschlagen und das Hardox gehäuse von Robotus Vulgaris ganz schön malträtiert... aber das sind natürlich nur Extrembeispiele.
      Die 20er Aluplatten dürften aufjedenfall einiges wegstecken.
      Skelettbauweise mit LEDs finde ich cool und wäre vermutlich meine Wahl wenn ich eine Fräse hätte ^^
    • Jaa, also die Skelettfräsung haut nicht hin. Ich kann die 20mm Seiten jetzt nur mit den Fingern zusammendrücken wenn ich das Teil in der Hand halte. Leider erst bemerkt als alles fertig gefräst war. Obwohl längs oben und unten 15x20mm stehengeblieben ist und dazwischen viele diagonale Stege.

      Muss nochmal von vorn anfangen. Dauert jetzt wieder weil ich nochmal Alu besorgen muss. Warscheinlich muss ich da auch 7075 T6 nehmen statt dem ollen 5083er.