Das GUT-GUT!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • IBF schrieb:

      ... wie es beim Fahrrad oder Motorrad gemacht wird?
      Fahrrad ist schon einmal ganz böse. Denn in dem Fall hat man die Pedale (den "Motor" wenn man den Menschen nun als eigentlichen Motor mal außen vor hält da die Pedale ja eigentlich die Energie des Menschen zu einer Rotationsbewegung umformen) und leitet die damit entstehende Kraft mit der Kette in einem Verhältnis von 1:3 (Pedal-Zahnrad zum Hinterradritzel).
      Hier hat man durch die unterschiedlichen Zahnradgrößen ein unterschiedliches Kräfteverhältnis, aber naja.

      (und selbst wenn man nun mehrere Gänge hat, ist das dann ja nur mit einem ausgefeilterem Getriebe vergleichbar, welches durch den Mensch als Motor eben nur schlecht funktioniert. Auch wenn ein Mensch mit Kohlefaser-Rennrad, bergab mit Rückenwind und sehr langem, ausdauerndem Training kurzzeitig mit 100 Km/h radeln kann...)

      Und bei einem Motorrad, oder gar einem Auto haben wir ganz andere Kraftverhältnisse, ohne ein gescheites Getriebe würde aber auch das nur schleichen.


      Ich finde das Bild von IceMaster eigentlich schon sehr gut. Denn der E-Motor (der sich einige male um sich selber gedreht hat und so zu dem von ihm als "Spagetti essen" bezeichnetem Kabelsalat geführt hatte) ist gut zu erkennen, das Getriebe dahinter auch und nun ist es nur noch eine Frage ob auf der Getriebewelle nun ein Rad, oder ein Zahnrad sitzt doch erst einmal egal.

      Ich bediene mich mal in der Allstargallarie

      Denn hier haben wir eine 2-Rad Kontruktion:


      und hier einen Kettenaufbau, der mit 2 Motoren 4 Räder antreibt:



      Aber die eigentliche Frage war ja, wie weit man den Kettenspannern vertrauen kann.

      Denn mit Teflon bin ich nun auch nicht so zuversichtlich. Auch wenn ein Fester Block sicher weniger Probleme macht, wie eine Federkonstruktion von Kettenspannern, aber soweit ich das nun weiß ist Teflon nur sehr reibungsarm, ich habe angst das der Block bei einem ungünstigem Treffer die Kette beschädigen oder sogar sprengen könnte.
    • Du hast leider meinen Beitrag total falsch verstanden.

      Mit dem Fahrrad- und Motorrad-Kettenspanner wollte ich darauf hinaus, dass bei diesen Fahrzeugen immer das Hinterrad "verschoben" wird, um die Kette zu spannen. Das geht bei Bots sehr schlecht, denn damit müsstest Du jedesmal die ganze Rad-/Motor-Halterung auf der Grundplatte verschieben.

      Zum Teflon: Es geht darum, dass durch den Druck von einem Kunststoffstück auf die Kette möglichst wenig Reibungsverluste von der Kette an diesem Kunststoffstück entstehen. Darum Teflon. "Aushalten" tut der kleine Klotz den Druck allemal. Eher reißt das Kettenschloss ab. (Passierte bei Boober schon einige male).



      Auf diesem uralten Foto von Boober ist das Teflonstück oberhalb der Kette gut erkennbar: Zum Kettenspannen einfach mit einem Rohrsteckschlüssel die M6-Muttern anziehen. Das Teflonstück drückt dann die Kette nach unten.

      .
      Interesse an Elektronik für Schaukampfroboter und Kettenfahrzeuge (Fahrtregler, ESC) ? => http://www.Robots.IB-Fink.de
    • Liegt an der Perspektive (schräg hineinfotografiert).
      Die Ketten verlaufen übereinander.
      'treibend' ist etwas schwierig zu definieren, kommt auf die Fahrtrichtung an.
      Hier ist der Motor und das Heckrad nicht sichtbar. Ist unter dem Akkublock. Aber es ging ba um einen einfachen und wirkungsvollen Kettenspanner.

      Perfekter geht es natürlich, wenn statt dem Teflonstück ein passendes Kunststoffzahnrad mit einem Lagerblock verwendet wird. So wird's auch bei Motorrad-Motoren gemacht, die eine obenliegende Nockenwelle haben und die durch eine Steuerkette angetrieben wird.
      .
      Interesse an Elektronik für Schaukampfroboter und Kettenfahrzeuge (Fahrtregler, ESC) ? => http://www.Robots.IB-Fink.de
    • IBF schrieb:

      Liegt an der Perspektive (schräg hineinfotografiert).
      Die Ketten verlaufen übereinander.
      Dann ist gut, denn sonst würde es mich sogar sehr stakt wundern, dass immer nur der Verschluss das zeitliche segnet.

      Aber "Kunststoffzahnrad" finde ich schonmal nicht schlecht als Tipp. Dann muss ich mir nur noch wegen der Lagerung (weil viele Schmierstoffe doch recht aggressiv sein können) sorgen machen.

      Aber ich denke das ich dann eh ein wenig anders an die Sache heran gehe. Sollte eine Kette kaputt gehen wäre eine Seite des Bots "gelähmt". Das möchte ich beim besten willen unterbinden. Das heißt auf der Antriebswelle dann 2 Zahnräder, mit einer Distanzscheibe zwischen und eine Kette muss so gelegt werden, dass sie den Bewegungsimpuls umkehrt (sonst würde ich ja gar nicht vom Fleck kommen). Am einfachsten wäre das über 2 gleichgroße Zahnräder...

      Ich glaube ich gehe schon wieder viel zu kompliziert an die Sache heran. ... Stimmt's?
    • Atharod schrieb:

      Ich glaube ich gehe schon wieder viel zu kompliziert an die Sache heran. ... Stimmt's?
      So wie ich Deinen Gedankenansatz verstanden haben.... ja. :D Eine Kette "hängt" immer in der Richtung durch, in der sie von der antreibenden Kettenrad-seite "abgeht". Zwei Ketten helfen da nichts.
      Aus welchem Material die Kunststoffzahnräder bestehen, das weis ich nicht. Aber bei dem Honda-Motor, den ich mal zerlegte, war die Lagerung und das Kunststoffrad (so wie die ganze Kette) im Ölfluss vom Zylinderkopf gelegen. Also alles mit heißem Motor-/Getriebeöl geschmiert. (Honda hatte bei meiner Oldi für beides nur ein einziges Öl verwendet. ;( )
      .
      Interesse an Elektronik für Schaukampfroboter und Kettenfahrzeuge (Fahrtregler, ESC) ? => http://www.Robots.IB-Fink.de
    • Nein, so hatte ich das nicht gemeint.

      Ich meinte das ich die Motoren recht Zentral in den Bot lege. Der Getriebeausgang, bzw. die Antriebswelle wird verlängert und dort kommen Zahnrad (Hinterantrieb), Distanzscheibe (zur Absicherung der zwei Ketten, damit die nicht gegeneinander schlagen) und das Zahnrad (Vorderantrieb) drauf.

      Doch da das Zahnrad für den Hinterantrieb falsch herum läuft muss ich den Drehimpuls des Hinterrades umkehren damit ich in die selbe Richtung komme, wie mit dem Vorderrad.

      (Ich muss DrafSight nochmal richtig einrichten... Aber für ein erstes verstehen reicht das Schaubild wohl.
      Und ja ich weiß das die beiden Zahnräder für die Umkehrung im selben Verhältnis sein müssen wie die aufnehmenden Zahnräder um die selbe Geschwindigkeit erreichen zu können. ...)
    • Vllt. hab ich da grade einen Knoten im Kopf, aber warum drehrichtung umkehren?
      Bei dem Aufbau verhalten sich die Ketten (vond er Drehrichtung her) doch genauso, als wenn es nur eine Kette wäre. sagen wir links ist bei dem Bot vorne. Wenn die Ritzel auf der Motorwelle jetzt mit der Oberseite nach links drehen, fährt der Bot vorwärts. an beiden angeschlossenen Rädern. Die Ritzel in einer Kette drehen ja, sofern auf der gleichen "Seite" der Kette (innen/außen) in die gleiche Richtung.
      Ob die Kette da jetzt zusammenhängt oder es zwei einzelne sind, wäre in dem Fall egal.

      (Aber: ich würde die Distanzscheibe größer als die Ritzel machen. sonst könnte eine Kette abspringen und die andere im schlimmsten Fall runterschubsen.)
      "Spiel mit dem Feuer. Tu es.
      Denn man kann einem Kind hundertmal sagen, die Herdplatte sei heiß. Die Bedeutung wird ihm erst in dem Moment, in dem es trotzdem drauffässt klar.
      So lernt doch jeder für sich selbst, in dem großen Spiel das Leben heißt. Und das Feuer ist einer der anspruchsvollsten, dennoch lohnendsten Mitspieler."

      Ps: Nicht käuflich, aber buchbar
    • Runsler schrieb:

      ... Bei dem Aufbau verhalten sich die Ketten (vond er Drehrichtung her) doch genauso, als wenn es nur eine Kette wäre. sagen wir links ist bei dem Bot vorne. Wenn die Ritzel auf der Motorwelle jetzt mit der Oberseite nach links drehen, fährt der Bot vorwärts.
      Verdammt, hast recht! Die Kraft verläuft einmal oben, einmal unten, nicht die Drehrichtung... Ich arbeite einfach zu viel mit Zahnrädern und hab mich daher wohl selbst hereingelegt.

      Danke, hätte ich wohl erst bemerkt, wenn ich es aufgebaut hätte.
    • Ok jetzt versteh ich das mit dem Kettenspanner. Ich hatte da relativ lockere Spanner im Sinn wie zb. aus RC-Stoßdämpfern mit Feder. Da hätte ich nur kurze Zeit Vertrauen weil ich weiß wie schnell die den Geist aufgeben können und wie abhängig mal dann von jedem Grad Celsius ist weil die verschiedenen Öle die man da einfüllen muss von Gel bis Wasser jede Konsistenz haben kann.

      So eine Kunststoff-Führungsleiste die etwas auf die Kette drückt scheint mir da auch praktikabler. Idealerweise mit einem U-förmigen Schlitz damit die Kette da immer drin bleibt und auch geführt wird.
    • So wie es aussieht, kann ich Freitag zu dem Elektrik-Fachgeschäft.

      Dort kann ich mich dann nochmal mit Lüsterklemmen, Lötzinn, Kabel (die auf 24V (bzw. 30V) ausgelegt sind), vielleicht auch die XT60-Stecker (sowohl Stecker als auch Steckdose), Schrumpfschläuchen, sowie einigen Kabelbindern ausstatten.

      Damit sollte ich die Elektrik soweit beisammen haben, um testen zu können und auch für das schlussendliche zusammensetzen alles zu haben.
      Multimeter habe ich, auch wenn ich die Batterien mal nachprüfen müsste.
      Abisolierzange ist auch vorhanden...

      Brauche ich sonst noch irgendetwas Wichtiges? Vor März komme ich da wohl nicht mehr hin, daher frage ich mal ganz blöd in die Runde. (Die Frage bezieht sich nun ausschließlich auf die Elektrik.)

      Ich werde mich da nun zwar so oder so noch etwas umsehen, aber das hat dann wahrscheinlich weniger mit dem Bot zu tun.
    • Ich kenne den vorhandenen Werkzeugfundus nicht, darum zähle.ich mal.auf:
      Spitzzange (heisst manchmal.auch Telefonzange)
      Kombizange
      Kleine Gabelschlüssel für Mutter M3
      Standard-Gabelschlüssel (6, 7, 8,10, 11, 12,13,14, 15, 17, 19)
      Schraubendreher (Schlitz) 2.5mm 3mm, 4mm 5mm
      Schraubendreher Kreuzschlitz
      Uhrmacher-Schraubendreher-Sortiment
      Pinzette Metall spitz
      Pinzette Kunststoff flach
      Lötkolben/Lötstation mit.austauschbarer Spitze
      Lötspitze “spitz“, um dünnere Drähte an Steckern verlöten zu können
      Lötspitze “flach und kurz“ um dickere Drähte bzw Litzen verzinnen und löten zu können
      Lötzinn 1mm (nicht bleifrei! Das geht besser zum Verarbeiten)
      Entlötlitze z.B. 3mm
      Drähte (Litzen) 0.25mm in den Farben rot und schwarz und einer dritten beliebigen Farbe
      Drähte (Litzen) 2.5qmm in den Farben rot und schwarz
      Drähte (Litzen) 4qmm in den Farben rot und schwarz
      kleiner Schraubstock oder eine ähnliche Halterung (heisst manchmal “dritte Hand“)
      Aderendhülsen für die o.g. Litzen
      Crimpzange für die o.g. Aderendhülsen
      Seitenschneider klein
      Seitenschneider “normal“
      Abisolierzange für flexible.Drähte (keine Abisolierzange, wie es der Elektriker für starre Drähte hat)
      Kleine Feilen (Nadelfeilen) > eher Baumarkt
      Krokodilklemmenleitungen (ca 30cm lang)
      kleines Steckernetzteil mit einstellbaren Spannungen ( 5V bis 12V)
      Drei 4mm Telefonbuchsen (z.B. rot schwarz gelb)
      Brückenstecker.4mm (Removeable Link)
      Schrumpfschlauchsortiment
      Wago_Schnappklemmen (besser als die Lüsterklemmen) dreipolig: Typbezeichnung Wago 222-413

      ....to be continued


      Bauteile :
      LEDs rot 5mm bedrahtet
      Widerstandssortiment, 1/8Watt => gängige Typen reichen für das Erste
      Gegenstecker für die verwendeten Akkus
      .
      Interesse an Elektronik für Schaukampfroboter und Kettenfahrzeuge (Fahrtregler, ESC) ? => http://www.Robots.IB-Fink.de
    • Okay, fangen wir erst einmal an:

      Lötkolben/Lötstation

      IBF schrieb:

      Lötkolben/Lötstation mit.austauschbarer Spitze
      Lötspitze “spitz“, um dünnere Drähte an Steckern verlöten zu können
      Lötspitze “flach und kurz“ um dickere Drähte bzw Litzen verzinnen und löten zu können
      Lötzinn 1mm (nicht bleifrei! Das geht besser zum Verarbeiten)
      Entlötlitze z.B. 3mm
      Mit Ausnahme des Lötzinns und der Entlötlitze ist soweit alles vorhanden, wenn auch die Lötkolben/-station schlechter ist, als mir lieb ist. Aber 160€ für eine vernünftige Station mit Temperatureinstellung und einem vernünftigem Spitzenset habe ich derzeitig nicht. (Meine sollten für den Anfang aber reichen)


      Zangen

      IBF schrieb:

      Spitzzange (heisst manchmal.auch Telefonzange)
      Kombizange
      Crimpzange für die o.g. Aderendhülsen
      kleiner Schraubstock oder eine ähnliche Halterung (heisst manchmal “dritte Hand“)
      Abisolierzange für flexible.Drähte (keine Abisolierzange, wie es der Elektriker für starre Drähte hat)
      Seitenschneider “normal“
      Was die Crimpzanze/Abisolierzange angeht habe ich nur eine ganz Günstige:

      Der rest von der Liste ist soweit vorhanden.


      Werkzeuge

      IBF schrieb:

      Kleine Feilen (Nadelfeilen) > eher Baumarkt
      Kleine Gabelschlüssel für Mutter M3
      Standard-Gabelschlüssel (6, 7, 8,10, 11, 12,13,14, 15, 17, 19)
      Schraubendreher 2.5mm 3mm, 4mm 5mm
      Feilen sind vorhanden.
      Was die Schraubendreher angeht, habe ich ein Feinmechanikerset (Kreuz-/Schlitz, Spax, Hexagon, ...)
      Gabelschlüssel fehlen ... (Mein Vater hat aber unmengen davon)


      Drähte

      IBF schrieb:

      Drähte (Litzen) 0.25mm in den Farben rot und schwarz und einer dritten beliebigen Farbe
      Drähte (Litzen) 2.5qmm in den Farben rot und schwarz
      Drähte (Litzen) 4qmm in den Farben rot und schwarz
      Ich meine die 2,5qmm Drähte in Schwarz und Rot zu haben, müsste aber nochmal nachmessen. Aber zur Sicherheit hole ich mir lieber den ganzen Satz. (Drähte werden ja nicht schlecht, egal wie alt die sind)


      Der Rest

      IBF schrieb:

      Aderendhülsen für die o.g. Litzen
      Seitenschneider klein
      Krokodilklemmenleitungen (ca 30cm lang)
      kleines Steckernetzteil mit einstellbaren Spannungen ( 5V bis 12V)
      Drei 4mm Telefonbuchsen (z.B. rot schwarz gelb)
      Brückenstecker.4mm (Removeable Link)
      Schrumpfschlauchsortiment
      Wago_Schnappklemmen (besser als die Lüsterklemmen) dreipolig: Typbezeichnung Wago 222-413
      Das fehlt soweit alles. Aber bei dem Steckernetzteil denke ich das ich bei dem Modell-Eisenbahn Fachgeschäft etwas finden kann (Zumindest wenn ich bei dem Elektrikerfachgeschäft nichts finde).


      Ich denke das ist zumindest im Moment noch ganz überschaubar.
    • Schau mal bei werkstatt-produkte.de/ da kannste dich recht günstig mit allem eindecken was man so braucht. Da habe ich auch viel für meinen Lackierbedarf und an Werkzeugen wie Zangen, Spezialschlüssel, Reiniger und und und. Etwas Elektrobedarf haben die auch.

      Du solltest einen Kanister Bremsenreiniger haben, 5 Liter kosten so um die 15 euro, gegenüber zwei ollen Sprühdosen aus dem Baumarkt die meist schon mehr kosten. Da brauchste natürlich einen Drucksprüher für Bremsenreiniger aber der ist ja nur eine einmalige anschaffung für auch 15 euro. Die billigen gehen dafür nicht weil da die Dichtungen kaputtgehen, die sind eher nur für Wasser.

      Die liefern auch unglaublich schnell und da könnteste locker vor weihnachten noch was bekommen. Dann musste es nicht in der teuren Apotheke besorgen.

      Crimpzange für Aderendhülsen und Kabelschuhe usw., nicht ganz so gut wie eine WBT, aber immerhin brauchbar. Hab ich jetzt so spontan auf der Startseite gesehn
      http://www.werkstatt-produkte.de/Werkzeuge/Handwerkzeug-oxid-1/Zangen-Scheren/Kabelschuh-Presszange-fuer-Aderendhuelsen-0-5-2-5-mm.html


      Wo ich auch von Zeit zu Zeit mal was bestelle ist inetbote
      http://www.ebay.de/itm/Seitenschneider-110-mm-Prazisionsschneider-Mini-1-7-cm-Schnittflache-Zange-5756/291659010919?_trksid=p2047675.c100010.m2109&_trkparms=aid%3D555012%26algo%3DPW.MBE%26ao%3D2%26asc%3D38052%26meid%3D2ad4cfe3a9734bcca03671d616f6acf4%26pid%3D100010%26rk%3D5%26rkt%3D6%26sd%3D152348995699

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von battlecore ()

    • battlecore schrieb:

      Du solltest einen Kanister Bremsenreiniger haben, ...
      Danke erst einmal für die Seite, aber das mit dem Bremsenreiniger leuchtet mir nun nicht ein. Ich meine so ein Bot ist doch in den meisten Fällen elektronisch.
      Sicher es gibt auch einige Punkte die gelagert werden und dann Schmierung durch Schmiermittel brauchen, aber Bremsenreiniger ... Keine Ahnung. Sind die nicht auch Gasend und bei Funkenschlag brennbar?

      Ich hatte meine Bohrmaschinen mal ausprobiert und die sind ziemlich energiegeladen (was bei einem 12V Motor, der mit einem 14,4V angetrieben wird aber normal sein kann).
      Und ich möchte meinen Bot ungerne vor dem ersten Zusammenbau in die Luft jagen (um es mal ganz krass auszudrücken).
    • Jup, Bremsenreiniger brennt. (Haben wir notgedrungen sogar mal bei einer show benutzt für brennende Hände... geht, aber Wundbenzin ist deutlich angenehmer... wenn das nicht jemand zuhause vergisst...)

      Reinigt aber nicht nur Bremsen, und ist grade wegen der Flüchtigkeit eig. verdampf bevor es zu einem Kampf kommt. Was genau man aber damit jetzt anstellen will, keine Ahnung. Fällt für mich bisher unter "nett zu haben, aber brauchen...".
      "Spiel mit dem Feuer. Tu es.
      Denn man kann einem Kind hundertmal sagen, die Herdplatte sei heiß. Die Bedeutung wird ihm erst in dem Moment, in dem es trotzdem drauffässt klar.
      So lernt doch jeder für sich selbst, in dem großen Spiel das Leben heißt. Und das Feuer ist einer der anspruchsvollsten, dennoch lohnendsten Mitspieler."

      Ps: Nicht käuflich, aber buchbar
    • Ihr seit gut :D
      Den nimmt man natürlich nicht um ihn in den Bot reinzukippen. Ich meinte das um Teile sauberzumachen währnde man einen Bot baut. Man bohrt, fräst, schleift usw.
      Und Metalloberflächen sind selten richtig Fettfrei, also ich mein nicht dicke Fettspuren, sondern die Oberfläche wo ja auch mal Kühlmittel vom bohren draufkommt, Schneidöl vom Gewindeschneiden und und und. Und in dem Schmier sammelt sich dann ja Schmutz, Späne...was halt alles so rumfliegt. Daher reinigt man Teile nach der Bearbeitung und vor dem Zusammenbau. Es fängt ja damit an das viele Kunststoffplatten oder Aluplatten auch eine Schutzfolie draufhaben, oder das die mit Klebeband zusammengeklebt sind wenn man die im Paket bekommt. Den Kleberotz muss man dann ja auch mal wegmachen.

      Manchmal muss man auch mal Sachen miteinander verkleben, und dann muss die Oberfläche zwingend frei von Schmutz sein. Die Krücke das man es mit Spülmittel oder so reinigt bringt ja nix, ausser einem feinen Schmierfilm weil das Zeug ja immer Rückfettend ist, oder Creme enthält, oder sonstigen Kram.

      Ich benutz oft auch Silikonentferner von meinem Lackierkram weil der noch weniger Rückstände hinterlässt und vieles damit noch leichter wegzuwischen ist. Kostet dasselbe. Nicht verwechseln mit Bausilikonentferner für Wänder und Verkliknerung, das ist was vollkommen anderes. Und auch nicht mit dem Schund aus dem Baumarkt verwechseln welcher viel zu ölig und schwach ist und überdies schon in der Literdose mehr kostet als ein guter im großen Kanister.
    • Wenn es um das Reinigen in der Elektronik geht (Lötrückstände, Klebstoffrückstande von Tape,...), dann nimmt man eigentlich Isopropanol her. Ich kauf' in der Apotheke immer ein kleines Fläschen (100ml) , das hält Jahre.
      Für die hartnäckigen Fälle (Lack vom Kühlkörper ablösen, etc..) ein Fläschchen Aceton. Aber Aceton wird vom menschlichen Körper über dei Haut aufgenommen. Also nicht unbedingt den Lappen an der Stelle massiv umarmen, bei dem er getränkt ist.... (Ich denke, mit Bremsenreiniger wird es nicht anders sein).
      .
      Interesse an Elektronik für Schaukampfroboter und Kettenfahrzeuge (Fahrtregler, ESC) ? => http://www.Robots.IB-Fink.de
    • battlecore schrieb:

      Ihr seit gut :D
      Muss ich nun nicht verstehen, oder?


      Okay, wenn es "nur" darum geht die Teile zu reinigen, dann ist das eine Sache, aber für mich vorerst unwichtig. Schließlich stehe ich noch ganz am Anfang. Aber ich werde es mir im Hinterkopf halten.

      Meine Hauptpriorität ist und bleibt vorerst die Elektrik soweit zusammen zu bekommen. (Heißt Werkzeug, Fahrtregler, Fernbedienung und Empfänger besorgen.) [dürfte bei meinen momentanen Finanzen noch bis April dauern]
      Danach einen 1. Aufbau umsetzen. (Chassi, Waffe, Waffenauslöser, ... ) Soweit eben alles in 2D, oder wenn ich bis dahin ein schönes 3D CAD Programm habe dann in 3D. [Muss ich Teile ausmessen und Mechaniken gegen prüfen um Stabilität und Haltbarkeit sowie Stoßunempfindlichkeit der Empfindlichen Teile zu erreichen.... je nach Möglichkeiten, Gesundheitszustand und die weitere Planung wird das wohl am längsten dauern.]

      Und dann muss ich mir die Einzelteile zusammen schuster und auslegen. (und ab hier wäre das mit dem Bremsenreiniger relevant.)

      ... Also wenn alles gut läuft schätze ich das ich 1. bis 2 Quatal 2018 meinen ersten Bot Arenatauglich habe. ... (Hoffe ich zumindest)
    • Ich muss bei solchen Werkzeugauflistungen was man "braucht" immer grinsen, weil ich immer ca. ein drittel davon nie benutze ;) Die Kunst bei dem Hobby ist es mit dem eigenen Werkzeug etwas zu bauen, wofür man eigentlich anderes bräuchte :D . Deshalb finde ich auch Jonas Angry Muffler so genial, einfach aber clever gebaut und funktioniert.

      Rainers Liste enthält das Wichtigste (und noch mehr :D ), was aber noch fehlt sind Dioden (?) zum Entstören der Motoren. Ich kann dir aber nicht sagen welche, weil ich mich nie mit Bürstenmotoren befasst habe.
      ,,Why does my motor need brushes if it doesn´t have hair?" - Charles Guan