Das GUT-GUT!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich kenn das mit den Redensarten aber nur zu gut...
      Bei mir ist es sogar so schlimm, dass Feuerartisten (im deutschsprachigem Raum) ihre Ausrüstung meist selbst als "Spielzeug" bezeichnen, und man "spielt" halt Stab, Poi, Fächer oder was auch immer.
      Auch wenn da zum Teil jahrelanges gewissenhaftes Training und oft ein Haufen Theorie sowie ein ganzes Sicherheitskonzept dahintersteckt.

      Macht sich dann besonders blöde, wenn beim Gespräch mit potentiellen Auftraggebern, bei denen es um Aufträge im deutlich vierstelligem Wert geht sowas wie "Wir brauchen außerdem einen abschließbaren, gut belüfteten Raum um unser Spielzeug äääääh... Equipment... zwischen den Shows zu lagern."
      Da fühlt man sich auch manchmal auf den nicht vorhandenen Schlips getreten, wenn man mit jeder Flamme, die gespuckt wird sein Leben riskiert, und es dann heißt "wir brauchen ja nichts kompliziertes (also teures), so ein bisschen was mit Feuer rumspielen und spucken reicht ja". Und dann fällt einem auf, dass man das ja sogar selbst so sagt.

      Aber Umgangssprache ist, speziell von Menschen, die selber nicht in der Materie drinstecken eben oft ungedacht benutzt, ebenso wie sich viele dessen garnicht bewusst sind.
      Wenn der Chemiker dann einfach schnell was zusammenkippen soll, oder der Schweißer das mal eben zusammenbraten, oder eben der technische Zeichner da so rummalt... das ist meist nur ein Zeichen dafür, dass derjenige die richtigen Vokabeln entweder garnicht kennt, sich nicht sicher ist, wie er das jetzt sagen soll, oder glaubt, dass derjenige mit dieser Tätigkeit wahrscheinlich eher unter- als überfordert ist.

      Zumindest hab ich mir inzwischen angewöhnt, das so zu betrachten. Und wenn jemand meint, mir müsste das ja sogar sehr leicht fallen, derjenige kann es aber offensichtlich nicht selber machen, dann seh ichs sogar als Kompliment. Inzwischen. Hat eine Weile gedauert, aber macht doch vieles leichter. Besonders das Lächeln im Kundengespräch. Wenns mich dann wirklich stört/nervt, geh ich eben mit der Gage ein paar "Unsympathieprozent" nach oben oder schreib ins Kleingedruckte vom Vertrag irgendwas blödsinniges. Bisheriger Favorit: "Mindestens 200g Vanilleeis haben bereitzustehen".
      "Spiel mit dem Feuer. Tu es.
      Denn man kann einem Kind hundertmal sagen, die Herdplatte sei heiß. Die Bedeutung wird ihm erst in dem Moment, in dem es trotzdem drauffässt klar.
      So lernt doch jeder für sich selbst, in dem großen Spiel das Leben heißt. Und das Feuer ist einer der anspruchsvollsten, dennoch lohnendsten Mitspieler."

      Ps: Nicht käuflich, aber buchbar
    • Runsler schrieb:

      ... Bisheriger Favorit: "Mindestens 200g Vanilleeis haben bereitzustehen".
      Wobei ich das irgendwo noch nachvollziehen kann. Ich meine, wenn ihr dann schon eine brennbare Flüssigkeit im Mund habt, dann ist es sicher auch keine Seltenheit das die Lippen oder der Mundraum in Mitleidenschaft gerät. Somit kann mit der Milch, bzw Sahne im Eis die Mundschleimhaut harmonisiert werden und die Kälte als Kontrast für die vorangegangene Verbrühung/Verbrennung eine Linderung hervorgerufen werden. (Und wer verlangt schon Eis, das einem nicht auch schmeckt, wenn man die Wahl hat? :whistling: )

      Trotzdem empfinde ich es als sehr geringschätzig wenn wer mit "Zeichnung malen" um die Ecke kommt.
    • Atharod schrieb:

      Trotzdem empfinde ich es als sehr geringschätzig wenn wer mit "Zeichnung malen" um die Ecke kommt.
      Dann werde ich mich hier in diesem Thread in Zukunft mit Beiträgen zurückhalten müssen, wenn tatsächlich jedes Wort auf die Goldwaage gelegt wird.
      .
      Interesse an Elektronik für Schaukampfroboter und Kettenfahrzeuge (Fahrtregler, ESC) ? => http://www.Robots.IB-Fink.de
    • Ach quatsch. Es war ja nicht so gemeint wie es rüberkam. In geschriebener Form kann man das manchmal auch nicht so richtig verstehen wie es gemeint war.

      Atharod hat es ja nun verstanden und Schwamm drüber.

      Ich will das nicht breittreten, er schrieb ja als er sich vorgestellt hat das er manchmal Andeutungen nicht richtig verstehen kann. Ist doch okay, da kann mal was schiefgehen wenn man was schreibt. Er verstand es wie einen kleinen Angriff. Da ich das weiss kann ich aber darauf Rücksicht nehmen.

      So, Schluss jetzt. Sonst muss ich andere Saiten aufziehen :D
    • Okay, dann zurück zum Botbau! :)

      Atharod schrieb:

      So wie gesagt ich wollte gestern zu toom, hatte dort aber nichts in meiner Preisklasse gefunden. Ich hatte daraufhin dann nochmal ein bisschen im Netz gesucht und bin auf diese Akku-Bohrmaschine gestoßen: LINK

      Jetzt machen mir die 1,6 kg aber ein wenig sorgen, da ich nun nicht weiß wie viel von den 1,6 kg nun Bohrwerk und NiCd-Akku ausmachen. Ein anderes Problem ist das Getriebe, dieses ist ja nur eingängig (was aber nicht viel heißen muss. Dafür habe ich leider noch zu wenig Erfahrung im Roboterbau).

      Ersatzweise hatte ich noch ein etwas schwächeres Gerät gefunden (LINK) mit besserem Getriebe und Li-Ion Akku (Wobei der Akkutyp derzeitig irrelevant ist, schließlich ist der ja höchstens dafür relevant wie lange welche Spannung aufrecht erhalten werden kann und spätestens wenn das Chassis aufgebaut werden würde ist eh ein leichterer und platzsparender Akku fällig).
      Wie ich ja schon schrieb: Stehen Getriebe (1 Gang gegen 2 Gang) gegen Leistung (20 Nm gegen 30 Nm). Denn auch wenn ich im Fehrnsehen schon gesehen habe, dass Wendigkeit (also potenzielle Geschwindigkeit) einen großen Vorteil gegenüber purer Kraft hat.
      Und auch wenn ich Theoretisch in der Lage bin selber ein Getriebe aufzubauen, welches die Kraft in Geschwindigkeit umsetzt, so finde ich das für einen ersten Bot etwas übertrieben.
    • Ich baue das Getriebe für mein Fahrgestell das ich mal zum testen bauen will jetzt auch selber.

      Das kann ja keine Magie sein eigentlich.

      Zahnräder gibt es bei Mädler im Shop. Für mein Testfahrwerk nehme ich warscheinlich welche mit Modul 0,7 weil die noch relativ leicht sind. Modul 1 ist irre schwer. Zuviel für einen Feather, ich will versuchen das Fahrgestell als Feather zu behalten. Das Gewicht macht mir da riesig Kopfschmerzen.

      Die müssen halt mit Wellen in Lagern auf eine Platte nebeneinander montiert werden.
      Achsabstand ist bei Modul 1 dann ja einfach Zähnezahlen addieren und durch zwei teilen. Also einfach der Mittelwert.

      Bri Modul kleiner oder grösser 1...naja ich weiss grad die Formel nicht. Steht aber bei Mädler, wenn man auf die Zahnräder klickt steht etwas weiter unterhalb der Abbildung dann "Zusatzinformationen". Da ist ein PDF wo auf der dritten oder vierten Seite die Formel steht.

      Mädler hat auch CAD-Daten für jedes Zahnrad. Ist neben der Schaltfläche für die Zudatzdaten. Ist in einer ZIP-Datei. Hab noch nicht reingeschaut, es wird wohl ein Step-Modell sein.
    • 1 Gang Akkuschrauber sind leichter umzubauen. Bei einem 2 Gang bräuchtest du eine Fixierung, dass er im gewünschten Gang bleibt.

      ebay.de/itm/EPC14-BLACK-DECKER…m:maEVdsGkFt4QLtea16jPDTQ

      botbitz.com/product/12v-k-mart-drill/ (Edit: Versand wäre recht teuer...)

      Das in Nm ist das Drehmoment, nicht die Leistung. Auf das Drehmoment würde ich nicht zu viel Wert legen, die Schiebekraft ist meistens von der Traktion beschränkt.
      ,,Why does my motor need brushes if it doesn´t have hair?" - Charles Guan
    • Nein ich meine nicht zwei Gänge. Sondern die Untersetzung auf zwei Getriebestufen verteilt. Wenn ich 16:1 mit zwei Zahnrädern mache, dann wäre das grosse Zahnrad richtig gross und schwer. Daher ist es einfacher es in zwei Stufen zu machen weil die Zahnräder viel kleiner sind und nur einen Bruchteil wiegen. Also 4:1 und dann nochmal 4:1.
    • Atharod schrieb:

      Danke für die Links, aber ich hätte für den Anfang lieber 2 komplette Bohrmaschinen. (dann kann man im zweifelsfall Teile austauschen wenn man merkt, das man doch noch etwas ändert.)
      Die Black&Decker sind doch bis auf den Akku komplett.

      Leistung = Drehzahl * Drehmoment
      Nur weil ein Akkuschrauber mehr Drehmoment hat, bedeutet das nicht, dass er mehr Leistung hat! Bei einem Akkuschrauber mit 2-Ganggetriebe hat man im 1. Gang mehr Drehmoment als im 2., aber die Leistung ist in beiden gleich.
      ,,Why does my motor need brushes if it doesn´t have hair?" - Charles Guan
    • ralf.96 schrieb:

      Atharod schrieb:

      Danke für die Links, aber ich hätte für den Anfang lieber 2 komplette Bohrmaschinen. (dann kann man im zweifelsfall Teile austauschen wenn man merkt, das man doch noch etwas ändert.)
      Die Black&Decker sind doch bis auf den Akku komplett.
      Gut dann werde ich mich anders ausdrücken:
      Ich traue ebay nicht. Auf Amazon werden die Dinger für 70€ gehandelt, im Moment (ist vielleicht nur eine Zeitlich begrenzte Aktion, oder aber es ist ein Auslaufmodell) für 46€ und wenn die Dinger in einwandfreiem Zustand sind und nur der Akku fehlt währen auch hier noch über 20€ drinn statt der angebotenen 13€. Die Akkus von Black&Decker werden dagegen mit 26€ bis 30€ gehandelt.
      Für mich riecht das geradezu nach Abzocke und ich investiere lieber die 36€/44€ pro Bohrmaschine, die ich bei Voelkner gefunden habe (die dann brandneu mit Akku und Ladestation sind), als hier 2x13€ für ein vermeintliches Schnäppchen auszugeben und dann auf die Nase zu fallen.

      Ich bin dir dennoch dankbar, dass du mich auf dieses Angebot aufmerksam gemacht hast, da mir so eine gewisse Verhandlungsbasis zwecks Feilschen im Laden ermöglicht wird.

      Und wie gesagt die Akkus sind dann ja ebenso nützlich, da diese für erste Tests benutzt werden können, auch wenn ich dann für den Ernstfall immer noch einen besseren, leichteren und Kompakteren erwerben muss, aber bis zu dem Punkt ist es noch ein langer weg.
    • Das die ohne Akkus und Ladegerät angeboten werden ist nicht so selten. Wenn man einen Schrauber kaputtgemacht hat kann man ihn neu kaufen ohne nochmal unnütz Geld für Akku und Ladegerät auszugeben weil man die ja schon hat. Wenn dir der Motor abraucht kannst du so auch einfach einen neuen Antrieb kaufen, ohne Akku usw.

      Aber ich würd auch erstmal komplette nehmen weil man dann Akkus und Ladegerät gleich dabei hat. Zum ausprobieren ist das eben schön einfach.
    • Atharod schrieb:

      Gut dann werde ich mich anders ausdrücken:
      Ich traue ebay nicht. Auf Amazon werden die Dinger für 70€ gehandelt, im Moment (ist vielleicht nur eine Zeitlich begrenzte Aktion, oder aber es ist ein Auslaufmodell) für 46€ und wenn die Dinger in einwandfreiem Zustand sind und nur der Akku fehlt währen auch hier noch über 20€ drinn statt der angebotenen 13€. Die Akkus von Black&Decker werden dagegen mit 26€ bis 30€ gehandelt.
      Für mich riecht das geradezu nach Abzocke und ich investiere lieber die 36€/44€ pro Bohrmaschine, die ich bei Voelkner gefunden habe (die dann brandneu mit Akku und Ladestation sind), als hier 2x13€ für ein vermeintliches Schnäppchen auszugeben und dann auf die Nase zu fallen.
      Von dem Händler habe ich inzwischen 5 von diesen Akkuschraubern und hatte noch nie ein Problem.
      ,,Why does my motor need brushes if it doesn´t have hair?" - Charles Guan
    • Ich habe den Entschluss getroffen lieber 2 dieser Bohrmaschinen zu holen: SKIL 2017

      Ich mache mir nun gerade mehr Gedanken was für einen Fahrtregler ich später benötige.
      Denn nehme ich von IBF den 4_5, dann kann ich die Beiden Motoren unabhängig steuern (wie einen Panzer, oder einen von diesen BoBcats), oder aber ich hole noch einen weiteren Servo, der die Lenkung übernimmt (Dann hätte ich eher die Steuerung wie in einem Auto).

      Ich hätte aber dann keine Steuermöglichkeit für eine Waffe.

      Oder ich nehme den 4_1, nehme dann also ein wenig mehr Geld aus und hätte dann noch eine Waffensteuerung, aber dann ist die frage ob ich das überhaupt benötige.

      Schließlich habe ich noch gar keinen Plan was für eine Waffe ich aufbauen sollte. Geschweige denn ob was ich dann dafür noch alles brauche...
    • Autosteuerung = doofe Idee.
      Jedenfalls nach Logik und Erfahrungsberichten anderer. Sich nicht auf der Stelle drehen zu können ist halt ein echter Nachteil. Und ich glaube auch nicht, dass die Lenkung per Servo robuster wäre... oder einfacher.

      Btw. kann man mit den Reglern von IBF nicht nur per Panzersteuerung lenken, sondern auch so wie ein Auto, nennt sich dann Kreuzmischung.
      "Spiel mit dem Feuer. Tu es.
      Denn man kann einem Kind hundertmal sagen, die Herdplatte sei heiß. Die Bedeutung wird ihm erst in dem Moment, in dem es trotzdem drauffässt klar.
      So lernt doch jeder für sich selbst, in dem großen Spiel das Leben heißt. Und das Feuer ist einer der anspruchsvollsten, dennoch lohnendsten Mitspieler."

      Ps: Nicht käuflich, aber buchbar
    • Atharod schrieb:

      (wie einen Panzer, oder einen von diesen BoBcats),

      Runsler schrieb:

      sondern auch so wie ein Auto, nennt sich dann Kreuzmischung.

      Yep. Der Fahrtregler hat eine Kreuzmischer-Funktion integriert. Und die ist relativ flexibel einstellbar. (Ich will meine Fahrtregler jetzt nicht anpreisen. Egal was hier verbaut wird, ihr werdet eure Erfahrungen damit machen... ;) ).

      Aber ich möchte schon darauf hinweisen, dass jeder Bot seine "Eigenarten" hat. Ein Vierrad-Bot braucht zum Lenken wesentlich mehr Power als ein Zweirad-Bot. Entsprechend ist es ein Unterschied, wie der Bot dann beim Manipulieren des Kreuzknüppels an der Funke reagiert.

      Der Gag bei der "linearen Kreuzmischersteuerung", die in meinen Fahrtregler integriert ist: Jeder kann sich das selber so einstellen, wie er es bei dem betreffendem Bot braucht.
      - Das Drehen auf der Stelle, wenn der Kreuzknüppel nach links oder rechts bewegt wird. Zu schnell, so dass man nicht mehr rechtzeitig anhalten kann und der Bot über das Ziel hinausdreht? Oder zu langsam? => Drehgeschwindigkeit für das Drehen auf der Stelle ist einstellbar.
      - Das Vorwärtsfahren in gerader Richtung ist immer 100%. Das wirkt auf beide Motoren gleichzeitig. Also Stick nach vorne und beide Motoren im Bot werden gleich angesteuert
      - Kurvenfahren: Wird der Stick während der Vorwärtsfahrt leicht bewegt, dann wird ein Motor in der Leistung reduziert (=kurveninneres Rad), der andere (=kurvenäusseres Rad).... => jetzt kommts => entsprechend der Geschwindigkeit auch.

      Warum? :
      Bei langsamerer Geschwindigkeit kann der kurvenäussere Motor ruhig weiterlaufen. Die Kurve wird harmonsich gefahren
      Bei schnellerer Geschwindigkeit ist normalerweise das kurvenäussere Rad zu schnell. Der Bot schlägt eine Haken wie ein Hase auf der Flucht.
      Lösung: Bei größeren Geschwindigkeiten wird nicht nur die Drehzahl des kurveninneren Rades reduziert, sondern auch die des kurvenäusseren Rades. Und zwar linear in Abhängigkeit der vorgegebenen Geschwindigkeit.

      Dieses "um wieviel wird das kurvenäussere Rad langsamer werden" kann wieder eingestellt werden.

      (Nur nebenbei: Die Eingabe von den Wunsch-Geschwindigkeiten erfolgt am PC-Programm. Dann erfolgt die Berechnung und Umsetzung in verschiedene Geradengleichungen. Diese Daten werden an den Fahrtregler übertragen. Anhand der Vorgabe an den Kreuzknüppel werden aus den Geradengleichungen immer die Ansteuerwerte für das kurveninnere und kurvenäussere Rad berechnet)

      Intelligente Funken schaffen solche Einstellungen bestimmt auch irgendwie über die "%-Abschwächung". Habe ich bei meiner Futaba-Funke nicht geschafft, die ganze Parametriererei war mir zu unübersichtlich. Darum die Intelligenz in den Fahrtregler verpackt und ín übersichtlicher Form vom PC aus einstellbar.


      So eine Auto-Steuerung (nennt sich Ackermann-Lenkung) ist bei Bots absolut unbrauchbar. Du willst ja auch nicht erst das vorwärts-rückwärts-Rangieren anfangen, wenn Du wenden willst. ;) :D
      .
      Interesse an Elektronik für Schaukampfroboter und Kettenfahrzeuge (Fahrtregler, ESC) ? => http://www.Robots.IB-Fink.de
    • Runsler schrieb:

      Autosteuerung = doofe Idee.
      ...

      IBF schrieb:

      ...
      So eine Auto-Steuerung (nennt sich Ackermann-Lenkung) ist bei Bots absolut unbrauchbar. Du willst ja auch nicht erst das vorwärts-rückwärts-Rangieren anfangen, wenn Du wenden willst. ;) :D
      Ich sehe zwar ein, das ein möglichst geringer Wendekreis (eben das wenden auf der Stelle) ein ungemein großer Vorteil ist. Eben was Zeit und Steuereffizienz anbelangt, ebenso wie weit man einen Zeitnah einen günstigen Angriffswinkel und eine Verteidigungsstellung erreichen kann.
      Jedoch sollte man nie vergessen, dass jemand der sich für längere Zeit auf einer Stelle befindet (ob nun bewusst, oder um sich neu auszurichten) seinerseits wieder anviesiert werden kann. Was wiederum schwieriger ist, wenn man sich kontinuierlich bewegt.

      Trotzdem halte ich mir die Möglichkeiten vorerst offen.

      Vorerst sind die Bohrmaschinen schon einmal bestellt, dazu 2 Sicherheits-Kippschalter, mit denen ich dann die Stromversorgung und die Waffenstromversorgung entsprechend abschalten kann. (Solange ich noch am Tüfteln bin und ganz sicher gehen will, das ich nachher nicht plötzlich über den Haufen gefahren zu werden, oder mir irgendwelche Verletzungen zuziehe. Zwar sind die ziemlich kostspielig (für Kippschalter) und ich muss die später gegen Funk gesteuerte Schalter austauschen, aber sicher ist erst einmal sicher.)

      Da ich da gerade im Aktuellem Werbeprospekt von LIDL sehe, dass dort ein Winkelschleifer im Angebot ist (was man möglicherweise für einen Spinner ausschlachten könnte), wollte ich mal fragen ob die Maximalabmaße der E-Motoren nun nur für die Antriebe oder auch für die Waffensysteme herhalten. Andererseits ist der Winkelschleifer ja nicht Akkubetrieben, was heißt ich muss die Energiequell abändern, sowie elastischer Komponenten einbauen um den Motor zu schonen wenn ich den Gegner treffen sollte...
      Nur leider steht dort nur etwas von 1200W und einer Leerlaufdrehzahl von 3000–12000 min-¹. Das macht es nicht leicht auf den Motor zu schließen. (Und wenn ein Brushless-Motor da drin verbaut ist bin ich auch ziemlich angeschmiert.)

      Zumal ich auch glaube, das es keine Gute Idee ist, den ersten Bot gleich mit Spinner-Waffe aufbauen zu wollen. Schließlich ist das doch schon eine sehr gefährliche Waffe.