Seth (Featherweight)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Seth (Featherweight)

      [list][/list]Heute Nachmittag hatte ich etwas Zeit übrig und das ist dabei entstanden. Mein neues Featherweight-Projekt "Seth".

      4WD Pusher mit Brushless Antrieb und Tormenta ähnlicher "Waffe". Soll hauptsächlich der Selbstaufrichtung dienen da geplant ist den Bot oben komplett zu zumachen. Ob man damit auch liften kann muss ich erst noch testen, der Hebelweg ist dafür vermutlich etwas zu lang.

      Der vordere Keil ist aus 10mm Stahl gefertigt und sollte hoffentlich einiges wegstecken.

      Einen Fahrtest habe ich auch schon erfolgreich durchgeführt, jetzt geht es an die Panzerung und die Feinheiten.
    • Das haste mal so gemacht, so zwischen Kaffeetasse und Stück Kuchen ne, mach ich auch oft, so die Zeit die es halt braucht bis der Kaffee dann drückt undso ne :D
      Sieht nicht schlecht aus, wo haste die Lagerböcke für die Kugellager her?

      Gucken die beiden Wellen für den Hebelarm nicht etwas weit raus? Ich mein wegen abbrechen wenn was draufhaut oder bei einem Flip? Und reicht der Umgriff am Motorritzel für die Kette aus ohne das die überspringt? Hab mit Ketten null Erfahrung, höchstens mit Riemen am Auto, da gibts zig Umlenkrollen um den Umgriff zu erhöhen.
    • Ne nicht ganz, 2 Kaffeetassen waren es dann schon :thumbup:
      Aber Spaß beiseite, die rechte Antriebsseite, der Rahmen und der Keil waren schon fertig und haben ein paar Wochen im Keller gelegen. Habe das ganze heute Nachmittag aber wieder neu aufgegriffen, die restlichen Schweißnähte gezogen, den Antrieb komplettiert und den Heber konstruiert.
      Ursprünglich sollte ein Hammer eingebaut werden, habe mich aber spontan umentschieden.

      Das mit der Kette funktioniert gut, lediglich die Motorwellen möchte ich noch gegenlagern. Dafür muss ich aber erstmal längere Motorwellen einbauen. Zum testen geht es auch so.

      Das mit den Pkw Zahnriemen kenne ich, habe schon zwei Zylinderköpfe gewechselt wegen Zahnriemenriss und dadurch krummen Ventilen.


      Die Lagerböcke habe ich bei ebay bestellt.

    • Gefällt mir, direkt über Ketten die Untersetzung zu machen. Das scheint doch einiges an Platz zu sparen, zumindest wenn man sowieso auf 4wd gehen möchte.
      Du scheinst jetzt in der Mitte noch enorm viel Platz zu haben, brauchst du so viel für Akku etc.? Ich kann durch die Kabelage jezt nicht erkennen, was du da schon verbaut hast und was da noch an Elektronik rein muss.

      Sorge hätte ich an deiner Stelle auch bei Horizontalspinnern.
      Der Keil ist von der Seite eben nicht keilförmig, und auch wenn 10mm eine Menge ist, kann ein Spinner da natürlich voll gegenhauen. Und die Achsen für den "Lifter" sind eben auch sehr exponiert.
      Allerdings müssen die nunmal rausstehen... Ich glaube, ich hätte versucht den Mechanismus andersherum anzubauen, damit der Keil auf einer Seite ist (und ordentlich was abbekommen kann), und der eher empfindliche Teil (also die Achsen vom Mechanismus) am anderen Ende vom Bot.
      Nur unter dem Keil ist halt so schöner Platz...^^
      Vllt. den Keil seitwärts schräg verlängern, dass das ganze etwas mehr wie Schneeschieber aussieht und teilweise die Achsen mit schützt? Also falls noch genug Gewicht übrig ist, und dir die Bewegungsfreiheit dadurch nicht zu sehr eingeschränkt wird.
      "Spiel mit dem Feuer. Tu es.
      Denn man kann einem Kind hundertmal sagen, die Herdplatte sei heiß. Die Bedeutung wird ihm erst in dem Moment, in dem es trotzdem drauffässt klar.
      So lernt doch jeder für sich selbst, in dem großen Spiel das Leben heißt. Und das Feuer ist einer der anspruchsvollsten, dennoch lohnendsten Mitspieler."

      Ps: Nicht käuflich, aber buchbar
    • Ja, in die Mitte kommen die Akkus. Ursprünglich sollte dort eine Axt samt Antrieb ihren Platz finden. Das Problem war, dass dann die Akkus unter den Keil gemusst hätten. Der Bot ist für einen Feather sehr klein, was beabsichtigt ist um eine möglichst dicke Panzerung verwenden zu können.

      Aktuell versuche ich eine Lösung dafür zu finden. Ideal wäre es nochmal ein komplettes Gehäuse rundum zu bauen damit die Lagerböcke nicht an der äußeren Panzerung befestigt sind...

      Nach meinen Erfahrungen der letzten beiden Events hält das Ding ohne zusätzlichen Rundumschutz keinen einzigen Kampf durch.
      Die Kräfte die in der Arena herrschen sind schon echt krass.
    • Waa für Motoren hast du da eingebaut? Ich schwanke immer noch etwas. Mir gefällt natürlich die Möglichkeit ein Getriebe zu sparen und es direkt über Kette zu machen. Hab nur Bedenken wegen dem Gewicht das ich da die Grenze nicht einhalten kann.

      Die Lagerböcke sind doch aus Kunststoff oder? Die aus Stahl sind verdammt schwer.
    • Die Lagerböcke sind aus Aluminium.

      Die Motoren sind Brushless Outrunner aus dem Flugmodellbau mit je 1055Watt.

      Ein einstufiges Kettengetriebe lässt sich praktikabel nur mit langsam drehenden Motoren umsetzen. Da eignen sich die Outrunner ganz gut.
      Ich habe mal bei einem RC Verbrenner den Nitromotor gegen einen großen Außenläufer getauscht mit direktem Kardanantrieb in die Differentiale. Hat super funktioniert und hat Power ohne Ende. Suche nachher mal ein Foto davon raus.
    • Achso, also Motoren wie für die Hubschrauber, sehr kompakt, hab ich schon öfter gesehen aber dachte das wär vielleicht nicht das richtige für einen Bot.

      So langsam glaub ich das ich für den Heavy vielleicht auch Brushless nehmen sollte. Die Leistung scheint dafür zu sprechen. Ja und das es die mit passender Drehzahl und Power gibt um das Getriebe weglassen zu können. Preiswert sind die auch.

      Die Untersetzung bei dir schaut vom grössenverhältnis so nach 10:1 so um den Dreh aus ja?
    • Gut geschätzt, 8:1 um genau zu sein.
      Besser wäre natürlich eine Kette vom Motor zum Hinterrad und dann eine zweite Kette vom Hinterrad zum Vorderrad.
      Da wäre das kleine Kettenrad besser umschlungen und wenn die lange Kette abspringt oder kaputt geht könnte man trotzdem noch fahren.

      Nachteile: mehr Gewicht braucht mehr Platz und ist ein Tick aufwändiger.

      BL für Heavyweight? Hatte auch kurz darüber nachgedacht und dann den Gedanken ganz schnell wieder verworfen.
      Da werden die Regler zu teuer. Für eine Waffe bei der der Motor nur in eine Richtung laufen muss reicht ein Flugregler, das geht.
      Aber wenn du vorwärts- /rückwärts brauchst... puhh :S
    • Ja, hab ich nun auch gemerkt. Sind ja fast alles Regler für einen einzelnen Motor und dann muss man die Panzersteuerung in der Funke einstellen ne?

      Da hab ich gelesen das einige dad Problem haben das sie dann in jeder Richtung nur 50% Leistung haben.

      Was die Kette angeht dachte ich an zwei Ketten die aber beide auf der Antriebswelle sitzen. Das wäre auch etwas leichter als eine Kette zum Rad und von da aus noch ne längere Kette ans andere Rad.
    • Nochwas, wieviel KV hat der Motor bei dir?? Ich dachte so an etwa 180kv unter Last, das käme bei 1:4 auf äh..540 upm am Rad. Oder halt um 350kv und dann 1:8 ungefähr.

      Weiss nur nicht wie weit die Drehzahl bei denen unter Last einbricht. Danach richtet sich dann ja die kv für den Motor.

      Da die schon alle extrem kräftig sind schätze ich das die Drehzahl vielleicht ein Drittel einbricht, weniger als bei anderen brushed jedenfalls.
    • battlecore schrieb:

      Ja, hab ich nun auch gemerkt. Sind ja fast alles Regler für einen einzelnen Motor und dann muss man die Panzersteuerung in der Funke einstellen ne?

      Viel wichtiger:
      Das sind fast alles Regler, die nur eine Richtung können.
      Ist auch logisch, ein Brushless muss ja für "rückwärts" nicht nur das Vorzeichen vertauschen, sondern komplett neu berechnen -> quasi doppelte Programmierung. Und das ist aufwändig und kostet damit.
      Ist für Flugzeuge, Drohnen, Helis etc. aber ja auch egal, da dreht sich der Rotor ja nur ein eine Richtung, und dann schneller oder langsamer. Aber eig. nie rückwärts.

      Tjoa... und falls du das programmieren nicht selbst übernehmen willst, oder jemanden kennst oder so... dann wirds halt wirklich, wirklich schwierig/teuer.
      Denn nur Vorwärtsgang ist für einen Bot halt echt unpraktisch.
      "Spiel mit dem Feuer. Tu es.
      Denn man kann einem Kind hundertmal sagen, die Herdplatte sei heiß. Die Bedeutung wird ihm erst in dem Moment, in dem es trotzdem drauffässt klar.
      So lernt doch jeder für sich selbst, in dem großen Spiel das Leben heißt. Und das Feuer ist einer der anspruchsvollsten, dennoch lohnendsten Mitspieler."

      Ps: Nicht käuflich, aber buchbar
    • Was ich gerade überlege, ob man zwei Flugregler für einen Motor nimmt (nehmen kann), Knüppel vor der 1 Controller Steuert der 2 Controller Still, Knüppel zurück 1 Controller Still der 2 Controller Steuert, Vorteil liegt klar auf der Hand, die Kosten sind Brutal im Unterschied und man hat auch eine Größere Auswahl! ?(

      Wir bauen Showkampfroboter, unsere Homepage devil-crew.eu schaut mal rein!
    • Dafür auch deutlich mehr Platz/Gewicht.
      Und ich glaube kaum, dass sich die Regler verstehen würden... jedenfalls würde ich jetzt einfach mal raten, dass dort Verwirrung herrscht, wenn der eine "Gas geben" als Signal bekommt, und vom Motor ob per Sensor oder Feedback ein "ich dreh grade mit Vollgas andersrum" kommt. Mag mich da aber auch irren, und dann bleiben noch Platz/Gewicht ;)
      "Spiel mit dem Feuer. Tu es.
      Denn man kann einem Kind hundertmal sagen, die Herdplatte sei heiß. Die Bedeutung wird ihm erst in dem Moment, in dem es trotzdem drauffässt klar.
      So lernt doch jeder für sich selbst, in dem großen Spiel das Leben heißt. Und das Feuer ist einer der anspruchsvollsten, dennoch lohnendsten Mitspieler."

      Ps: Nicht käuflich, aber buchbar
    • Für Helis und Flugzeuge sind nur vorwärtsregler. Aber für Schiffe und Fahrzeuge sind es Vor- Rückregler, aber halt alle immer nur für einen Motor. Das ist der eigentliche Knackpunkt. Ich versuch mich da grad einzulesen in Panzer, kann mir nicht vorstellen das die da alle zwei Regler benutzen. Zwei Motoren haben die ja.

      Jojo,
      genau die Sache mit der abstimmung aller Teile fällt mir noch schwer. Aber wenn man nicht auch mal auf die Nase fällt kann mans auch nicht besser machen, von daher bin ich voll optimistisch das ich mich immer etwas verbessern kann.
    • Das was es an Reglern aus dem Modellbau-Bereich gibt ist für uns eine Wundertüte. Manche für uns brauchbar, manche nicht. Das sieht man leider erst bei der Testfahrt. Deshalb hat sich das flashen von Flugreglern mit simonk oder blheli bei den brushless-Pionieren für den Fahrantrieb durchgesetzt. VESC wäre auch noch eine Alternative.

      Ich glaube die Panzerfahrer verwenden immer noch Bürstenmotoren. Dort ist Gewicht und Leistung ja fast egal.

      Die hohen Leistungsangaben für Hubschraubermotoren im Vergleich zu Motoren für Flächenflieger kommen von der hohen Drehzahl an der sie normalerweise betrieben werden (Ein Motor mit 500kv wird normalerweise an 12s betrieben). Bei einer niedrigeren Spannung müsste man die Leistung durch einen hohen Strom erzeugen, dann geht aber der Wirkungsgrad in den Keller.
      ,,Why does my motor need brushes if it doesn´t have hair?" - Charles Guan
    • ralf.96 schrieb:

      Ich glaube die Panzerfahrer verwenden immer noch Bürstenmotoren. Dort ist Gewicht und Leistung ja fast egal.
      Ja, ist so.
      (Habe schon ein paar von meinen Fahrtreglern an die Panzerfahrer abgegeben.)
      Bei den größeren Modellen (z.B. Leopard 2 im Maßstab 1:5) werden Bürstenmotoren mit 24V/500W verbaut. Im Unterschied zu unseren Maschinen dürfen die Panzer aber nicht so schnell sein, also wird (so wie ich das verstanden habe) noch mehr mit der Untersetzung gearbeitet. Oder mein Fahrtregler bekommt eine andere Kennlinie verpasst, damit z.B. nur 80% der Leistung bei "Funke-Vollgas" abgerufen werden können.
      .
      Interesse an Elektronik für Schaukampfroboter und Kettenfahrzeuge (Fahrtregler, ESC) ? => robots.ib-fink.de