Ein Erstling... oder doch zwei?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • battlecore schrieb:

      Da kann man etwas PU-Kleber nehmen und die Muttern damit einsetzen. Nur halt nicht das Baumarktzeug. Muss schon richtiger PU-Kleber sein. Sikaflex oder Petec Scheibenkleber.

      ebay.de/itm/like/172238841217?…70354252039&ul_noapp=true
      Wird ja wieder nichts, wenn HDPE eigentlich nicht Klebbar ist. Sind ein Haufen gute Ideen dabei, ich hoffe jetzt einfach das eines der Päckchen, die ich morgen von der Post abhol die HDPE-Platten sind, diese Woche hab ich (hoffentlich) auch etwas Zeit, weniger Erkältung und sogar ein Auto. Also denke ich ich werd einfach mal zum Baumarkt fahren, mir ein paar Einzelteile holen und ein paar Tests machen, was funktioniert und was nicht.
      "Spiel mit dem Feuer. Tu es.
      Denn man kann einem Kind hundertmal sagen, die Herdplatte sei heiß. Die Bedeutung wird ihm erst in dem Moment, in dem es trotzdem drauffässt klar.
      So lernt doch jeder für sich selbst, in dem großen Spiel das Leben heißt. Und das Feuer ist einer der anspruchsvollsten, dennoch lohnendsten Mitspieler."

      Ps: Nicht käuflich, aber buchbar
    • Ja ne, also Einschlagmuttern mit Kleber eindrücken mein ich. Also der Kleber brauch ja nur dafür sorgen das die Einschlagmutter sich beim rein- und rausdrehen der Schraube lockert. Richtig halten braucht der die ja nicht, die hält durch die Haken die da dran sind. So eine Mutter dreht nur dann durch wenn sie sich beim eindrehen einer Schraube rausdrückt und dann verdreht. Oder wenn man eine Schraube reindreht wo das Gewinde im Eimer ist oder Dreck im Gewinde ist. Logisch soweit, wenn eine Schraube schwergängig ist, dann ist da was faul, in der Regel Dreck, und wenn man trotzdem weiterdreht dann ist das Gewinde auch noch im Eimer.
    • Ich denke ich werds erstmal mit den Gewindeplättchen versuchen, das erscheint mir die einfachste Idee. Und kompatibel mit den Winkeln, die ich mir sowieso noch zu Gearboxbefestigung basteln muss. Einfach nur einen Schlitz seitwärts reinmachen um das Plättchen einzuschieben werd ich dann schon schaffen, interessant wird das Gewinde dann auch genau zu treffen. Aber bisschen Friemelei darf ja ruhig sein.
      "Spiel mit dem Feuer. Tu es.
      Denn man kann einem Kind hundertmal sagen, die Herdplatte sei heiß. Die Bedeutung wird ihm erst in dem Moment, in dem es trotzdem drauffässt klar.
      So lernt doch jeder für sich selbst, in dem großen Spiel das Leben heißt. Und das Feuer ist einer der anspruchsvollsten, dennoch lohnendsten Mitspieler."

      Ps: Nicht käuflich, aber buchbar
    • Stimmt, das könnte natürlich gehen, muss das Loch nur etwas tiefer als eigentlich nötig, sonst schneidet es sich da so schlecht.


      Naja, nachdem ich festgestellt hab, dass mein eigentlicher Plan zum Waffendesign sowieso nicht praktikabel ist (zu schwer oder zu weich oder zu teuer, je nach material), und auch sonst einige Schwächen aufweist, muss ich sowieso die Front nochmal neu planen und die Waffe verkleinern.
      Aber: es wird wohl ein Vertikalspinner, und der Durchmesser muss bei ca. 25cm liegen. huiiii, das wird spaßig zu steuern^^
      Jedenfalls wenn ich nicht noch 10 mal umplanen muss, dann würde ich das ganze stark vereinfachen.


      Dumdidum, irgendwie schmeiß ich täglich drei Pläne über den Haufen und mach vier neue. Glücklicherweise nur für den "Waffenteil".

      Momentaner Stand: eine große Scheibe (mit "groß" meine ich hier so um die 3kg bei 25cm Durchmesser aus Stahl. Außen ein 2cm dicker Ring, außerdem vier Speichen die jeweils ebenfalls 2cm breit sind.).
      Das ganze angetrieben von zwei Motoren, nachdem ich festgestellt hab, dass mein einer zu schwach wäre um das Monster sinnvoll drehen zu können, ich aber sehr wohl einfach noch Platz für einen zweiten samt zweitem ESC habe. Ist dabei sogar noch billiger als einen neuen, größeren Motor, außerdem hab ich zwei mittlere, nicht einen sehr großen Platz.
      und notfalls sogar ein Backup, falls eine von beiden Seiten ausfällt.
      Und ich muss nichtmehr, wie bisher geplant den Regler von IBF für den Antrieb und den für die Waffe sozusagen "Huckepack" aneinander bauen. das tut der Kühlung glaube ich ganz gut.


      Aber: wollte jetzt schonmal so weit es geht den "Körper" des Bots bauen, auch um das Gewicht lieber zu wiegen statt zu berechnen.
      Und weil ich dann schonmal fahren könnte, so irgendwie, auch wenn ein Ende übern Boden schleift und noch ohne die endgültige Bodenplatte.

      Und stellte fest: Ist ja schön, wenn man um so einen Fahrtenregler 2-3mm Platz lässt, damit da nichts gegenvibriert oder so.
      Nur... 2-3mm sind irgendwie etwas wenig für 5mm Dicke Kabel, die da ja auch noch um die Kurve müssen.
      Hm, mal gucken wie stark ich die ohne Probleme geknickt bekomme. Mehr Platz schaffen durch Versetzung eines Wandteils (oder der Gearboxen auf der anderen Seite) ist schwer bis garnicht machbar ohne auch den Rest übern Haufen werfen zu müssen.
      Naja... die Wand ist ja 10cm dick. Das muss sie bestimmt nicht an jeder Stelle sein. Also fräs ich da einfach "Kabelschächte" rein. Ist mir zwar etwas unwohl bei, weil auf der anderen Seite der Wand dann die Waffe rotiert, aber muss wohl. Sonst seh ich da wenig Chance.
      Wenigstens ist dort auf der anderen Seite der Wand nur der Motor, und nicht die Waffe selbst. Anfängerfehler... dabei hab ich noch daran gedacht zwischen den Motoren etc. (etwas) Platz für die Kabel zu lassen.
      "Spiel mit dem Feuer. Tu es.
      Denn man kann einem Kind hundertmal sagen, die Herdplatte sei heiß. Die Bedeutung wird ihm erst in dem Moment, in dem es trotzdem drauffässt klar.
      So lernt doch jeder für sich selbst, in dem großen Spiel das Leben heißt. Und das Feuer ist einer der anspruchsvollsten, dennoch lohnendsten Mitspieler."

      Ps: Nicht käuflich, aber buchbar

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Runsler ()

    • Großes Update, deswegen erlaube ich mir mal einen Doppelpost:

      Ich habe gezeichnet. Viel gezeichnet.

      Und ich glaube mit dem, wa sich jetzt habe bin ich zufrieden.
      Morgen wird dann während der Berufsschule das Gewicht der gezeichneten Variante berechnet. ganz grob überschlagen dürfte das zwar passen, aber überschlagen ist halt selten gut.

      Im Bild zu sehen:
      Zwei mal von oben (Front "Waffenteil", Heck "Fahrteil"), sowie einmal von der Seite. Bei letzterem müsst ihr den Kopf ca. 22,5° Neigen, damit der Bot auch mit der Unterseite unten ist, der Symmetrie wegen ist es so sehr viel einfacher zu zeichnen ;)

      Fast alles 10 oder 20mm HDPE, nur Deckel/Boden offensichtlich nicht (wird 3,2mm hardox, falls das Gewicht reicht, falls nicht 3mm Titan), "Vorderteil" des Deckels/Bodens wird wohl nur (dünnes) Alu werden, dahinter ist nichts schützenswertes und der dient hauptsächlich der Optik und um der Waffenbefestigung etwas mehr Steifigkeit zu verleihen. Kann man außerdem Wackelaugen drankleben. Also mehr ein "hauptsache da ist irgendwas"-ding.
      Außerdem werden die Umlenkrollen wohl aus Alu (mindestens die beiden beim Spinner), und die Platten, an denen die Waffenmotoren und die Waffe selbst befestigt sind werden aus 10mm Alu. Ich denke, senkrecht bin ich da durch die Bauform stabil genug, seitwärts hilft die HDPE-Abstützung hoffentlich ausreichend.
      Die Waffe wird ein "Doppelring" aus 24mm dickem Hardox. Ein Ring außen, plus einem Zahn und Gegengewicht. Dann Speichen nach innen zur Achse, und in der Nähe ein weiterer Ring, in dem Löcher sind. Jetzt wird eine Umlenkrolle mit Bolzen, die durch besagte Löcher führen mit der anderen Umlenkrolle und damit auch der Scheibe verbunden. Dazu Madenschrauben einmal durch die Umlenkrollen auf eine gemeinsame, innenliegende Röhre in dort vorbereitete Einkerbungen. In besagter Röhre befinden sich dann Gleitlager, die auf der starren Welle rutschen können. In der Zeichnung nur der äußere Ring angedeutet, da ich mit dem genauen Design warte bis ich genau weiß, wie viel Gewicht ich dafür hab. Effektiver Durchmesser dann übrigens 24,4mm, da an den Ring ja noch ein 1cm Zahn kommt.

      Im Bild nicht zu sehen:
      Link + LED, sowie sämtliche Kabel und Schrauben, der Riemen und möglicherweise noch ein paar Kleinteile von denen ich entweder noch nicht genau wusste, wie die aussehen werden, wo wie viele davon hinkommen oder ähnliches. Das ist aber alles nicht sehr platzbedürftig, sollte also auch ohne einzeichnen passen. Interessant wird, wie viel Gewicht da vor allem durch die Schrauben noch dazukommt.



      ich weiß, dass es spätestens beim fahren ernsthafte Probleme in dem Design gibt (sehr langsam, da kleine Reifen + starke gyroskopische effekte = keine schnellen Kurven, und so langsam werd ich kaum jemanden auf den Keil schieben können. Außerdem sind die Reifen sehr weit vom Schwerpunkt weg, was mir wenig Schub gibt (außer ein gegner liegt auf meinem Keil, damit ich mehr Bodenhaftung bekomme), und wenn ich erstmal auf einem Gegner bin, kann ich nur hoffen so zu rutschen dass mein Spinner ihn erwischt. Außerdem ist mein Boden/Deckel für einen Keil sehr schwach gepanzert, falls das mit Hardox nichts wird. Aber da ich damit eh keinen einhole... auch egal.)
      Aber irgendwie gefällt es mir, und um die Probleme zu beheben müsste ich so viel umbauen (hauptsächlich die Räder woanders und größer hinbauen), dass ich es lieber so versuchen möchte.
      Das heißt, falls keinem von euch etwas auffällt was so einfach nicht funktionieren kann oder noch einige weitere ernsthafte Probleme verursacht.




      (Und ja, mal wieder ein Spinner... aber zumindest kein typischer Kasten-Spinner, und einer mit eindeutigen Schwächen, die man ausnutzen kann ;) )
      "Spiel mit dem Feuer. Tu es.
      Denn man kann einem Kind hundertmal sagen, die Herdplatte sei heiß. Die Bedeutung wird ihm erst in dem Moment, in dem es trotzdem drauffässt klar.
      So lernt doch jeder für sich selbst, in dem großen Spiel das Leben heißt. Und das Feuer ist einer der anspruchsvollsten, dennoch lohnendsten Mitspieler."

      Ps: Nicht käuflich, aber buchbar
    • Ich vermute das du mit dem Design kaum eine Chance haben wirst, wie du schon sagst ist die Schwungmasse echt mal so richtig groß und die kleinen Räder sind auch ziemlich weit hinten. Da muss die Maschine derbe viel Kraft aufbringen um sich mal in eine Kurve zu bewegen oder auf der Stelle zu drehen. Wenn dabei die Schibe läuft wird das echt nicht einfach.

      Daher denk ich das in der Zeit die der Bot braucht einfach jeder von der Seite aus angreifen wird und versucht zu schieben.

      Ich würde die Scheibe etwas mehr nach oben versetzen und weiter nach hinten. Dann kann der Bot allerdings auch nicht weiterfahren wenn er umgekippt wird. Da hat dein Design halt einen Vorteil, ich glaub das hat kaum ein anderer Spinner. Insgesamt würd ich aber eher eine Trommel als Spinner versuchen, ist kleiner und da haste vielleicht mehr Freiheiten beim Bau.
    • battlecore schrieb:

      Dann kann der Bot allerdings auch nicht weiterfahren wenn er umgekippt wird
      das kann doch die Idee von Runsler auch nicht, oder?
      Nach der 2ten Zeichnung würde ich sagen, dass es hier nur eine Standposition gibt.

      Also wenn Du das teil kontrolliert bekommst, dann wird das gewaltige Kräfte erzeugen.
      gegnerischer Bot tut mir leid.

      Allerdings denke ich dass die Kontrolle schwierig wird, da der Masseschwerpunkt so weit von den Rädern weg ist, sodass das wohl schwierig wird zu bewegen.
      Ich denke Du wirst hier keine wirklich zielgerichtete Bewegung hinbekommen, sondern Dich im eiernden Kreis bewegen.
      Allerdings muß sich der Bot ja laut Regelwerk nur bewegen, und eine Kreisbewegung sollte hier auch genügen.
      Sehr interessantes Design, das es zu meistern gilt. :thumbup:

      greetz D.D.Armageddon
    • Mir gefällt das Konzept. Erinnert mich stark an Valkiri. Großer Spinner und der Antrieb weit hinten:




      Fahren geht super bis die Waffe läuft.
      Bei laufendem Spinner ist die Kontrolle stark eingeschränkt aber mit etwas Übung möglich.

      Hier noch zwei Videos wer sie noch nicht kennt:

      Valkiri vs. Staubsauger

      Valkiri vs. Robotus Vulgaris

      Dein Konzept stelle ich mir ähnlich vor.
      Mehr Gewicht auf den Rädern wäre sicherlich hilfreich. Andererseits gibst du mit wenig Traktion dem Gegner eine faire Chance ;)
    • Ja von der Idee find ich den auch gut zumal er ja auch auf dem Rücken weiterfahren wird, vermute ich mal. Mehr Gewichtsverlagerung nach hinten wird mehr Traktion bringen. Aber dann kann die Spinnerscheibe natürlich noch mehr machen was sie will.

      Ich würd warscheinlich an der Scheibe selbst etwas Gewicht wegnehmen. Vorzugsweise eher aussen an der Scheibe weil da die Fliehkafteinwirkung wohl am höchsten ist.

      Aber mangels Erfahrung kann ich das auch alles nur so schätzen.
    • D.D.Armageddon schrieb:

      battlecore schrieb:

      Dann kann der Bot allerdings auch nicht weiterfahren wenn er umgekippt wird
      das kann doch die Idee von Runsler auch nicht, oder?Nach der 2ten Zeichnung würde ich sagen, dass es hier nur eine Standposition gibt.
      Doch, hoffentlich schon^^
      Die erste und zweite Zeichnung sind von "Oben" (oder unten, ist egal). Dabei überlappen sich die beiden Bilder etwas, beim ersten ganz oben und beim zweiten ganz unten im Bild, das soll die gleiche 1cm dicke Wand sein.
      Das dritte Bild ist von der Seite gezeichnet, und da gucken die Räder oben und unten raus. Nur ein klein wenig, da jeglicher Horizontalspinner über den Keil direkt auf die Räder zugeleitet wird. Außerdem hätte die Waffe sonst NOCH größer sein müssen, und irgendwann reicht es ja auch.


      Die Grundidee war tatsächlich ein Vertikalspinner, der auf dem Rücken und auch noch fahren kann und einen Keil als "Ersatz" hat, falls der Spinner mal ausfällt.

      Alles andere hat sich dann irgendwie daraus ergeben, den Keil in einem brauchbaren Winkel halten zu wollen. dadurch mussten die Gearboxen (als kleinste Bauteile) nach ganz hinten in die Keilspitze wandern, Räder also hinten. Und die Waffe braucht den enstprechenden Durchmesser, damit das passt.Aus Gewichtsgründen blieb dann leider kaum was anderes als eine Scheibe übrig, auch wenn ich ursprünglich einen Beater bevorzugt hätte.

      Hab allerdings den letzten Berufsschultag des Blocks nochmal genutzt.

      Die Räder treffen jetzt ca. 5cm weiter vorne auf den Boden und sind fast doppelt so groß, was mir wohl auch eine brauchbarere Geschwindigkeit und Traktion gibt falls ich den Keil benutze. (Bilder geht leider grade nicht, Akku alle und ab heute Abend fürs Wochenende nahezu Internetlos. vllt. klappt das nachher noch. Prinzipiell aber über eine Umlenkrolle das ganze ungefähr auf Höhe von Akku/Regler gesetzt, ein zusätzliches Stück HDPE zwischen Regler und Wand eingefügt, sodass die Räder samt Umlenkrolle jetzt zwischen dem Stück und der Wand auf einer starren Achse (um Spannungen durch verzogenes HDPE zu vermeiden) laufen. Und die Gearboxen werden auch geschont.
      Problem an der Geschichte ist jetzt, dass Regler und Batterie zusammenrutschen mussten, und ich zwischen den beiden nur genau 1,5mm Platz haben werde. Mal gucken wie ich den Regler vor dem Akku schütze, falls ich seitliche Kräfte abbekomme.
      Das sind aber immernoch 1,5mm mehr als zwischen Radaufhängung und Regler, oder Radaufhängung und Rad, oder Rad und Umlenkrolle, oder Umlenkrollen und Wand.
      Ich denke, da werd ich überall nochmal so 1-3mm aus dem HDPE rausnehmen müssen, damit das funktioniert. Aber ist ja genug Material da.

      Ich hoffe, damit auch bei laufender Waffe zumindest einigermaßen manövrieren zu können. Und wenn es nur auf der Stelle drehen und vorwärts fahren ist.Vllt. klappt ersteres ja sogar etwas besser als bei Valkiri, immerhin wird meine Waffe doch ein bisschen leichter sein. Und falls ich den Keil ganz auf den Boden runterbekomme, starte ich gegen manche Gegner vllt. einfach rückwärts. Anlauf, unterm Gegner durch, und dann mit dem Spinner drauf. Klappt zumindest in meinen Träumen super^^


      Außerdem hab ich ein bisschen gerechnet:
      Ohne die Waffe selbst und ohne sämtliche Schrauben sowie ohne Link (ja, das Ding muss ich immernoch bauen^^) und eventuell benötigte zusätzliche Kabel, Riemen etc. komme ich jetzt, auch mit einem Panzerungsupgrade (Boden und Deckel aus 3,2mm Hardox) auf ca. 8885g.
      Erstaunlich, aber HDPE ist halt auch echt leicht. Und einfach zu rechnen.

      Ich denke für ~4,7kg Schrauben etc. und eine Waffe zu bauen sollte machbar sein. Vor allem, weil das alles noch Vollmaterial ist, ohne Aussparungen, Löcher, Taschen oder ähnliche Maßnahmen zur Gewichtsreduktion.
      Für den äußeren Ring der Waffe (20mm dicker Ring und 24mm Materialstärke) komme ich überschlagsweise auf 2430g. Das ist jetzt noch ohne Zahn, Gegengewicht und Speichen, aber ich denke viel weniger sollte ich hier nicht haben, damit mir das Ding nicht selber um die Ohren fliegt.

      Jetzt wird erstmal nach passenden Schrauben gesucht und versucht, die Seitenpanzerung zurechtzusägen und zu biegen (bestimmt spaßig, 2cm HDPE zu biegen... erstmal ne Form für bauen. und gucken wie ich die grade gesägt bekomme). Dann das ganze Ding erstmal mit irgendwas anderem als Boden/Deckel zusammenbauen, Elektronik zusammenlöten, alles befestigen, Umlenkrollen, Riemen und Räder bauen/drehen lassen/bestellen... Und wenn das dann soweit einigermaßen klappt und ich mich mit dem Gewicht nicht völlig verkalkuliert habe lass ich Waffe und Boden/Deckel zuschneiden. So bleibt mir bis zuletzt die Chance an den wirklich teuren, schweren Dingen noch was zu ändern, falls woanders was schiefläuft.
      Außerdem muss ich noch den zweiten Waffenmotor/ESC bestellen.

      Der Boden wird jetzt wohl mit ganz normalen Senkkopf-Holzschrauben befestigt, ähnliches gilt für eigentlich alle Innenraumteile, wo HDPE im Spiel ist. Lieber ein paar mehr davon, als überall noch schwere Gewindeplättchen oder Möbelverbinder oder so einsetzen zu müssen. Sollte an den Stellen, wo ich nicht dauernd Schrauben lösen und wieder befestigen muss reichen.
      An den oft genutzten Stellen (also vor allem der Deckel) werden M5 Schrauben benutzt (M6 wäre stabiler, aber da ich die komplett versenken muss und dafür nur ca. 3mm Material hab, glaube ich der Schwachpunkt wäre eher am Deckel als an der Schraube, die ihn hält. Falls ich dadurch ein paar mehr nehmen kann, ist mir da irgendwie wohler).


      Oh, außerdem kam mir die Idee irgendwas leichtes, flexibles möglichst weit oben anzubauen, das seitlich in beide Richtungen absteht. Damit, falls der Bot auf der Seite landet, er wieder auf die Füße kippt. Sieht zwar doof aus und hält gegen andere Spinner nicht lange, aber wenn ich mir so Mühe geb auf dem Rücken weiterzukommen, wäre es umso ärgerlicher dann auf der Seite zu landen.


      Und ich hab endlich einen Namen. Nachdem meine erste Idee sich auf eine Waffe bezog, die ich jetzt nichtmehr nutze musste ja was neues her. "Zahnfee" soll er heißen. Ich glaube, so einen Namen gab es noch nicht, oder?
      "Spiel mit dem Feuer. Tu es.
      Denn man kann einem Kind hundertmal sagen, die Herdplatte sei heiß. Die Bedeutung wird ihm erst in dem Moment, in dem es trotzdem drauffässt klar.
      So lernt doch jeder für sich selbst, in dem großen Spiel das Leben heißt. Und das Feuer ist einer der anspruchsvollsten, dennoch lohnendsten Mitspieler."

      Ps: Nicht käuflich, aber buchbar

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Runsler ()

    • Skizze 2 ist also eine Draufsicht,
      ok, jetzt habe ich es geschnallt.
      Jetzt finde ich die Idee noch besser, ein auf beiden Seiten fahrender Vertikalspinner finde ich super.
      Wird dann der Zahn, von der Fee so gestaltet, dass die Spinnerscheibe in beide Richtungen einschlagen kann?
      Heißt die Scheibe müsste halt in beide Richtungen drehbar sein, und gesichert werden.
      Ich habe zwar keine Ahnung davon, aber überall gelesen, dass es beim Vertikalspinner wichtig ist, dass der beim Einschlag von unten nach oben dreht, sodass die Energie auch an den Gegner abgegeben wird, und man nicht selbst wegfliegt.

      greetz D.D.Armageddon
    • D.D.Armageddon schrieb:

      Skizze 2 ist also eine Draufsicht,
      ok, jetzt habe ich es geschnallt.
      Jetzt finde ich die Idee noch besser, ein auf beiden Seiten fahrender Vertikalspinner finde ich super.
      Wird dann der Zahn, von der Fee so gestaltet, dass die Spinnerscheibe in beide Richtungen einschlagen kann?
      Heißt die Scheibe müsste halt in beide Richtungen drehbar sein, und gesichert werden.
      Ich habe zwar keine Ahnung davon, aber überall gelesen, dass es beim Vertikalspinner wichtig ist, dass der beim Einschlag von unten nach oben dreht, sodass die Energie auch an den Gegner abgegeben wird, und man nicht selbst wegfliegt.

      greetz D.D.Armageddon

      Eventuell, momentan scheitert es daran, dass die Waffenmotoren von günstigen Modellflug-Reglern gesteuert werden. Und damit können sie nur in eine Richtung drehen (muss aufpassen, dass sie nicht gegenander drehen).
      Eventuell schau ich mal, ob ich da auch irgendwas an der Software ändern kann, aber ich wüsste noch nichtmal, wie ich die an irgendwas anschließen kann. Ist etwas, das ich schön fände, aber erstmal auf später verschoben hab, weil ich von dem Thema noch absolut null Ahnung habe und erstmal den Bot fahrtüchtig bekommen will vor Dortmund anstatt wegen Perfektionismus nicht fertig zu werden.
      Allerdings werde ich versuchen mir beim Zahndesign die Option zumindest offen zu halten. (macht das Scheibendesign sogar einfacher, weil Achssymmetrisch. Und ich kann sie nicht falschrum einbauen. Ich würd mir das sonst zutrauen...)
      Momentan heißt es für mich, wenn ich umgedreht werde, wird der Keil erstmal zur Hauptwaffe. Da sich ja auch die Fahr/Lenkrichtung umkehrt, passt das eigentlich ganz gut. Ich kann natürlich auch einfach die Waffe nur etwas hochdrehen, und mich damit selber wieder auf die richtige Seite flippen. Muss nur mit der Dosierung aufpassen und etwas üben, denke ich.

      ralf.96 schrieb:

      Den Namen Zahnfee finde ich genial^^ (Warum bin ich nie darauf gekommen ?( )
      Weil du nicht täglich mit Zähnen arbeitest und Sprüche wie "Fresse polieren", "Zahnfee (mit dem Bild eines Schlagrings)" "Kronen gehören in den Mund, nicht auf den Kopf" und "Über eine Brücke fahren ist doch Blödsinn, da passt kaum ein Reifen drauf" nicht ständig auf irgendwelchen T-shirts oder ähnlichem zu sehen bekommst ;)
      Selber ausgedacht hab ichs mir ja auch nicht, der Witz ist eigentlich sogar schon recht alt. Aber eben nur in einem gewissen Umfeld.

      "Keili" finde ich einfach zu verniedlichend, wenn man bedenkt dass der Bot zur größten Gewichtsklasse gehört, für die es in Deutschland eine Arena gibt. Hatte wegen der Form allerdings schon an "Icy Ice Cone of Deadly Death" gedacht. Fand ich dann aber albern, und hätte es vor allem auch so bemalen müssen^^
      "Spiel mit dem Feuer. Tu es.
      Denn man kann einem Kind hundertmal sagen, die Herdplatte sei heiß. Die Bedeutung wird ihm erst in dem Moment, in dem es trotzdem drauffässt klar.
      So lernt doch jeder für sich selbst, in dem großen Spiel das Leben heißt. Und das Feuer ist einer der anspruchsvollsten, dennoch lohnendsten Mitspieler."

      Ps: Nicht käuflich, aber buchbar
    • So, Zeichnungsupdate.

      Ich hoffe mal bei den Zeichnungen bleibt es jetzt im großen und ganzen.
      Hab mir außerdem ein bisschen Werkzeug etc. zusammengeschnorrt, und werd morgen mit der Seitenpanzerung anfangen.
      Bilder
      • IMG_3462k.jpg

        652,93 kB, 1.944×1.296, 19 mal angesehen
      • IMG_3463k.jpg

        922,81 kB, 1.944×1.296, 20 mal angesehen
      • IMG_3461k.jpg

        795,19 kB, 1.750×1.167, 20 mal angesehen
      "Spiel mit dem Feuer. Tu es.
      Denn man kann einem Kind hundertmal sagen, die Herdplatte sei heiß. Die Bedeutung wird ihm erst in dem Moment, in dem es trotzdem drauffässt klar.
      So lernt doch jeder für sich selbst, in dem großen Spiel das Leben heißt. Und das Feuer ist einer der anspruchsvollsten, dennoch lohnendsten Mitspieler."

      Ps: Nicht käuflich, aber buchbar