Bot-Waffen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • So lange diese unter den Regeln erlaubt sind, gibt es keine Stückbegrenzung.
      Das Problem ist, das sich mehrere Waffen nie als sinnvoll gezeigt haben.
      (Du bekommst schnell Probleme mit dem erlaubten Gewicht und da ist z.B. ein Spinner mit 500 g Masse besser,
      als zwei mit 250 oder noch mehr.)
      Zwei verschiedene Systeme (z.B. Fliper und Spinner) sind noch schlechter, da du hier die "Grundeinheiten" wie Gastank
      oder Spinnermotor gleich zwei mal hast.
      Von daher sollte man sich auf ein System beschränken.

      Ansonsten, willkommen im Forum! ;)
      Warum einfach?
      Wenns auch kompliziert geht??? ;)
    • Wie meine Vorredner schon gesagt haben, ist normalerweise nur eine Waffe am sinnvollsten. Der Vollständigkeit halber gibt aber durchaus wenige Ausnahmen in denen mehrere Waffen durchaus Sinn machen, die aber alle nur sehr schwer innerhalb des Gewichtslimits realisierbar sind:
      -Kinetische Energie Flipper: Sehr schwer zu realisieren und die wenigsten haben es geschafft es zuverlässig zu hinbekommen.
      -Wenn man durch die zwei Waffen Synergieeffekte hat. Z.B. Dead Metal, Red Devil
      -Counter Revolution hat durch den Kampf gegen Tombstone einen schlechten Ruf, aber an und für sich ist die Grundidee recht clever: Durch die zwei gegenläufigen Spinner gleichen sich die gyroskopischen Kräfte aus und er kann normal auf der Stelle drehen. Es ist jetzt keiner der Topbots, aber ich würde ihn ins Mittelfeld (Robogames) einordnen.

      Ich möchte Bots mit mehreren Waffen nicht besser reden als sie sind und Rotator hat zwar seine Probleme, die haben aber nicht wirklich was mit der Mehrere-Waffen-Thematik zu tun. Und Chromefly hatte die Spinner direkt auf den Motorwellen montiert, das sagt schon alles aus...

      Wenn man ein wenig auf Youtube rumstöbert wird man feststellen, dass die besten Bots nur eine Waffe haben. In Amerika hatte mal jemand die Ergebnisse von Turnieren über ein/zwei Jahre ausgewertet und die erfolgreichste Waffengruppe waren Pusher, also gar keine aktive Waffe.
      ,,Why does my motor need brushes if it doesn´t have hair?" - Charles Guan
    • ralf.96 schrieb:

      und die erfolgreichste Waffengruppe waren Pusher, also gar keine aktive Waffe.
      Jop, Bestes Beispiel ist dafür immer wieder mal, USA - Original Sin gerade 2016 wieder die RoboGames gewonnen...

      robogames.net/2016.php


      In Europa hätte er keine Chance, da sich hier Stark Flipper angesiedelt haben, bin mir gerade nicht 100% sicher, aber erlaubt sind Pusher auch nicht in Europa, es muß ein aktive Waffe vorhanden sein, inwieweit das gildet müsste man nachlesen wenn man einen Pusher bauen will, betrifft aber wohl nur 100Kg Klasse und auf jeden Fall BBC2 RobotWars, ob Roaming Robots RobotWars und Robots Live auch, weiß ich nicht genau, wie gesagt müsste man nachlesen oder direkt beim Veranstalter anfragen...

      gerade aus eigener Erfahrung weiß ich um wie viel lieber mir ein reiner Pusher ist, zumindest bis jetzt immer Probleme mit der Waffe gehabt, das Prinzip an sich ist schon nee Tolle Sache eine Waffe in den Bot ein zu bauen, aber es ist auch eine Extreme Fehler Quelle die Kaputt gehen kann, und einem das ganze Event versauen kann, und ein 100Kg Pusher mit ordentlich Dampf kann auch für Aktion in der Arena sorgen, Beispiel Lykan bei BattleBots Staffel 2...





      an für sich eine Geniale Idee solche Monster Motoren für den Antrieb zu nehmen, würde ich locker auch so bauen (wenn man das Geld hätte :whistling: ), aber die Umsetzung des Bots ist dann nee einzige Katastrophe, die Räder haben keinen Grip, da muß eine viel weichere Gummimischung drauf, am besten Regenreifen eines Go-Karts, die Untersetzung müsste ein wenig höher Gewählt werden, der Bot ist viel zu schnell und die Gewichtsverteilung ist nicht Optimal um vollen Druck auf die Reifen zu bekommen, müsste die größte Masse bei einem Pusher direkt auf der Radachse liegen, gerade wenn man nur eine davon hat pro Antriebsseite, die beiden Spielzeug Rollen da vorne im Bot, erfüllen meiner Ansicht nach nicht wirklich einen Zwecke, aber naja...

      ich schweife etwas ab! :D

      Wir bauen Showkampfroboter, unsere Homepage devil-crew.eu schaut mal rein!
    • BigDaddy schrieb:

      Kann ich irgendwo die Regeln einsehen von den Bots was für Vorgaben es gibt und auf was man achten muss?
      Für alle Gewichtsklassen
      Ja, das ist selbstverständlich für jedermann möglich.

      Klick oben im Menü auf "Downloads". Dort sind dann die Regelwerke zu finden.

      Viel Erfolg beim Studium der Regelwerke und beim Bauen. ;)
      .
      Interesse an Elektronik für Schaukampfroboter und Kettenfahrzeuge (Fahrtregler, ESC) ? => robots.ib-fink.de
    • Mal eine andere Frage: Was für Waffen gibt es eigentlich alles?

      Ich meine von Puschern war hier schon die Rede, von Horizontal- und Vertikalspinnern, sowie Flippern, aber was gibt es noch so?
      Flammenwerfer sind in Europa ja nicht erlaubt und mir ist auch nicht bekannt das je einer einen Kampf gewonnen hat, nur wegen dem Flammenwerfer.

      Das einzige was mir nun noch bekannt ist sind Hydraulische Klammer Bots, wobei ich nun auch nicht so recht weiß ob die nun nur zum Halten, oder wirklich zum "zerschneiden" von Bots ausgelegt werden können/dürfen.
    • Ich fang einfach mal an aufzulisten, was mir so einfällt, davon mag einiges nichtmehr zeitgemäß/effektiv sein.

      Passive Waffen:
      Pusher (darauf ausgelegt, den Gegner in die Grube etc. zu schieben)
      Wedges (prinzipiell Pusher in Keilform, um unter den Gegner zu kommen, und sie evt. sogar umzudrehen)
      Rambots (möglichst schnelle Bots, die irgendwelche Spitzen etc. in Fahrtrichtung haben und versuchen, den Gegner damit zu rammen/durchbohren)
      Thwackbots (bestehen meist nur aus zwei Rädern und einem langen Waffenstiel, dieser bekommt durch auf-der-stelle-drehen oder sich-überschlagen energie)

      Spinner:
      Horizontalspinner:
      Full-Body-Spinner (die gesamte Panzerung dreht sich um den Bot und wird damit zur Waffe)
      Ring-Spinner (Der senkrechte Teil der Panzerung dreht sich um den Bot und wird zur Waffe)
      Bar-Spinner (eine "Barren"-förmige, also relativ grade, lange, platte Waffe wird gedreht)
      Disc-Spinner (Eine scheibenförmige Waffe wird gedreht)
      Asymmetrische Spinner (haben meist nur einen "Zahn", der den Gegner trifft und ein entsprechendes, kürzeres Gegengewicht)
      Undercutter (besonders tief angebrachte Spinner, die darauf zielen unter der gegnerischen Panzerung hindurch die Räder zu treffen)
      Verticalspinner:
      Asymmetrische Spinner (haben meist nur einen "Zahn", der den Gegner trifft und ein entsprechendes, kürzeres Gegengewicht)
      Drumspinner (Trommelförmige Waffe, oft über fast die gesamte Front des Bots)
      Disc-Spinner (Eine scheibenförmige Waffe wird gedreht)
      Beater (Eine Art eckiger"Ring" aus einem flachen Metall ausgeschnitten dreht sich so, dass eine oder zwei Seiten den Gegner "schlagen" können)
      Bar-Spinner (eine "Barren"-förmige, also relativ grade, lange, platte Waffe wird gedreht)

      Anderes:
      Flipper (ein Arm wird versucht unter den Gegner zu schieben, und dann möglichst schnell und stark hochgehoben um den Gegner hoch- und umzuschmeißen)
      Lifter (wie Flipper, aber langsamer. schmeißt Gegner nicht weg, sondern hält sie oben und damit meist hilflos)
      Grabber (Gegner wird mit einer Art "Zange" waagerecht oder senkrecht gegriffen und damit kontrolliert)
      Crusher (wie Grabber, nur mit viel mehr Kraft auf meist ein oder zwei Dornen fokussiert. Darauf ausgelegt, den Gegner zu zerquetschen/lochen)
      Hammer-/Axtbots (eine Waffe mit einem langen Stiel wird halbkreisförmig über den Bot beschleunigt um von oben auf den Gegner zu treffen. Je nach Waffenform um per Schock oder Durchstoß zu schaden)


      Gibt bestimmt noch mehr und vor allem zig Varianten dazwischen und Kombinationen (zb. Lifter + Grabber/Crusher), und die Antriebsarten lassen sich auch noch unterscheiden. Aber ich muss erstmal los, möge jemand anders weiter ergänzen^^
      "Spiel mit dem Feuer. Tu es.
      Denn man kann einem Kind hundertmal sagen, die Herdplatte sei heiß. Die Bedeutung wird ihm erst in dem Moment, in dem es trotzdem drauffässt klar.
      So lernt doch jeder für sich selbst, in dem großen Spiel das Leben heißt. Und das Feuer ist einer der anspruchsvollsten, dennoch lohnendsten Mitspieler."

      Ps: Nicht käuflich, aber buchbar
    • Klingt für mich so, als wenn die Flipper (wie Apollo), die Horizontal-Barren-Spinner (wie Tombstone), Vertical Drumm-Spinner (wie Infernal Contraption), Asymetrische-Vertikal-Spinner (wie Pulsar), sowie Crusher (habe nun kein Beispiel) die größten Kräfte entwickeln und Siegorientiert einsetzen können.

      Wobei die Undercutter scheinbar am Effektivsten die Regeln nutzen um durch Bewegungslosigkeit des Gegners zu gewinnen.


      Dabei sieht man aber sehr klar, dass ausschließlich Kinetische-Waffen gebilligt werden. (in den USA wohl auch Pyrotechnische Waffen, eben wie Flammenwerfer.)
      Was mich nun wundert ist, dass in den Regeln vom generellen benutzen von Projektilwaffen nicht abgesehen wird, diese aber generellen nur eine Maximalreichweite von 2,5m haben darf und nicht so stark sein darf, das die Arena-Abschirmung durchschlagen werden kann.
      Mir würde da nun nur eine Art "Kartoffelkanone" einfallen, welche eine Art Morgenstern mit Kette verschießen kann, aber Ketten sind wiederum verboten. ... Bleibt die Frage wie ein Projektil "nur" 2,5m weit fliegen soll und dennoch gegnerische Bots außer Gefecht setzen soll. Und die angesprochene "Fangleine" würde ich ebenso zu: "12.2.1 Blockierungs- Einwickelungsvorrichtungen, wie Netze, Angler-Schnüre, Kabel, Ketten, ... oder Bänder, ..." (Auszug aus dem Regelwerk für Heavyweight-Roboter) zählen.

      Supraleiter-Technik ist in den Regeln nicht drinne, andererseits ist das Schweine Teuer und ich kann mir nicht vorstellen das einer einen (grob geschätzt) 500.000€ - ca.10 Millionen € Bot in so eine Arena wirft.

      Interessant was noch so möglich sein kann.
    • Uha, da kann ich jetzt Hobbys verknüpfen^^

      Flammenwerfer sind genau genommen keine Pyrotechnik. Pyrotechnik liegt bei Brennstoff und Oxidationsmittel vor, selbst Battlebots etc. erlauben aber lediglich brennbare Gase. Hier fehlt das Oxidationsmittel also.
      Uns erstmal egal, wird aber interessant falls man mal auf die Gesetzestexte gucken möchte, weil man zB. einen Bot für Battlebots bauen will oder meint, eine ausreichend sichere Arena zu haben um da selber Flammenwerfer zu erlauben.
      Denn Flammenwerfer kommen an mindestens drei Stellen in zwei Gesetzen vor (keines davon regelt Pyrotechnik). Zweimal im Waffengesetz, einmal im Kriegswaffenkontrollgesetz.
      Letzteres führt in einer Liste der Kriegswaffen einfach nur "Flammenwerfer" auf, ohne weitere Definition. Das der legale Selbstbau und Besitz in Deutschland damit schwierig ist, versteht sich denke ich von selbst ;)
      Aus dem Waffengesetz mal frei nach Gedächtnis:
      1. Tragbarer Gegenstand mit gerichteter Flamme über 20cm: legal zu besitzen und zu benutzen, außer bei Versammlungen etc., außer man steht bei der Versammlung etc. wiederum auf einer Bühne. Dürfte auf Lötlampen und ähnliches abzielen.
      2. Tragbarer Gegenstand, durch den schlagartig ein brand entstehen kann oder der brennbares Zeug so verteilt, dass schlagartig ein Brand entstehen kann.
      Ganz, ganz böse, daf man nichtmal erklären, wie man sowas baut. Steht zwar bei Wikipedia unter Molotow-Cocktail, aber egal.

      Worunter das ganze nun zählt, bis zu welcher Gewichtsklasse ein Bot noch ein tragbarer Gegenstand ist etc. usw... da halt ich mich raus.
      Nur erstmal vllt. ganz nett zu wissen, das es da auch von rechtlicher Seite Probleme geben kann. Soll ja keiner hier aus Unwissenheit im Knast landen ;)


      Kartoffelkanone:
      Kann auch wieder Probleme mit dem Waffg. geben, denn sobald ein Geschoss von gespeicherter Energie durch einen Lauf getrieben wird (ich glaube ab zweifacher Geschosslänge oder ausreichender Führung und einem geschlossenen Rohr im weitesten Sinne gilt etwas als Lauf) gilt das als Schusswaffe. Im Falle heißer Gase als Antrieb sogar Feuerwaffe, in beiden Fällen darf die in Deutschland nur ein Büchsenmacher entwickeln und bauen, besitzen wäre dann auch wieder Papierkram. Bleibst du unter 0,5J Mündungsenergie, darf das BKA das auch nochmal feststellen, und dann gilt das ganze als Spielzeug und ist für jeden unbedenklich... selbst für Bots der Antklasse. Für Augen allerdings evt. nicht. Selbst wenn, wäre eine Druckluftkanone wahrscheinlich wesentlich einfacher und effizienter zu bauen, aber das ist nur meine Einschätzung.


      "Angeleinte" Geschosse: Ich denke, das größte Problem ist, dass alles, was einen gegnerischen Bot wirklich beschädigen könnte, dir jegliche "Leine" zerreißt, oder den Befestigungsmechanismus, oder irgendetwas anderes an dir, falls du nicht triffst und die volle Energie auffangen musst.
      Ansonsten würde ich das Regelwerk so interpretieren, dass eine Kette, die nur zum "einholen" und sichern des Geschosses dient nicht als Einwicklungsvorrichtung zählt... wenn sie nicht so genutzt wird.
      Mag mich da aber täuschen, keine Ahnung ob das überhaupt mal jemand ausprobiert hat.
      "Spiel mit dem Feuer. Tu es.
      Denn man kann einem Kind hundertmal sagen, die Herdplatte sei heiß. Die Bedeutung wird ihm erst in dem Moment, in dem es trotzdem drauffässt klar.
      So lernt doch jeder für sich selbst, in dem großen Spiel das Leben heißt. Und das Feuer ist einer der anspruchsvollsten, dennoch lohnendsten Mitspieler."

      Ps: Nicht käuflich, aber buchbar
    • "Problem" dürfte Heut zu Tage einfach sein, das normaler Weise die Bots mindestens mit Hardox Blech 3,2mm Stärke Rum Fahren, das nutzt man sonst auf Schießständen als Kugelfänger oder in Gepanzerten Fahrzeugen, selbst der Stärkste Axtbot hat gegen solch eine Panzerung keine Chance, ich sage normaler Weise, weil wir ja bei der letzten RobotWars Staffel die gestellten Bots gesehen haben und ich meine es so, Gestellt, ich kann mir einfach nicht Vorstellen, das ein normaler Mensch der an solch einer Show Teil nimmt, sich seinen Bot mit Sägespäne Platten beplankt, ich kann mir einfach nicht Vorstellen, das wenn man schon 110Kg zur Verfügung hat den Bot nur 45Kg "Schwer" baut, ich für meinen Teil denke nicht das alle Teams Real sind, meiner Ansicht nach wurden Bots Gestellt, damit es auch was zum Lachen gibt, oder um die Hände über den Kopf zusammen Schlagen zu können...

      aber egal tut nix zu Sache, in einem normalen Fight und ich habe viele durch, Speziell Heavy (29), da kommt kein Geschoß durch, bei keinen Bot der aktuell Aktiv dabei ist, zumindest mit nicht was auch erlaubt wäre!

      Wir bauen Showkampfroboter, unsere Homepage devil-crew.eu schaut mal rein!
    • Sorry, erst einmal für die Verwendung "Pyrotechnik" in dem Kontext. Ich wollte dir nicht zu nahe treten.

      Runsler schrieb:

      1. Tragbarer Gegenstand mit gerichteter Flamme über 20cm: legal zu besitzen und zu benutzen, außer bei Versammlungen etc., außer man steht bei der Versammlung etc. wiederum auf einer Bühne. Dürfte auf Lötlampen und ähnliches abzielen.
      2. Tragbarer Gegenstand, durch den schlagartig ein brand entstehen kann oder der brennbares Zeug so verteilt, dass schlagartig ein Brand entstehen kann.
      Ganz, ganz böse, daf man nichtmal erklären, wie man sowas baut. Steht zwar bei Wikipedia unter Molotow-Cocktail, aber egal.
      Mal davon abgesehen das Flammenwerfer nach der Genfer-Konvention als unmenschliche Waffe gilt und von den unterzeichnenden Staaten eh nicht freigegeben werden dürfen.
      Wobei ich mir nun nicht sicher bin wie sich das dann in einem Roboterkampf auswirkt. Schließlich ist jeder Bot, der in die Arena gehört potenziell eine Waffe mit ziemlicher Zerstörungskraft.
      Denn auch wenn ich Schwerer bin wie eine Vielzahl der "Legalen" Bots in der Arena, so würde ich dennoch lieber reiß aus nehmen, wenn plötzlich so ein Tombstone hinter mir her ist, ehe mir die Beine zerschmettert werden und es nur eine Frage der Zeit ist, bis das selbe mit den restlichen Knochen passiert.

      Runsler schrieb:

      Kartoffelkanone:
      Kann auch wieder Probleme mit dem Waffg. geben, denn sobald ein Geschoss von gespeicherter Energie durch einen Lauf getrieben wird...
      Ich meinte das eigentlich von der Funktionsweise. Eben, dass das "Projektil" durch einen Gasausstoß in Bewegung gesetzt wird. Andere Treibmittel (wie Schießpulver) sind ja in den Regeln untersagt.

      IceMaster schrieb:

      ... aber egal tut nix zu Sache, in einem normalen Fight und ich habe viele durch, Speziell Heavy (29), da kommt kein Geschoß durch, bei keinen Bot der aktuell Aktiv dabei ist, zumindest mit nicht was auch erlaubt wäre!
      Stimmt. Denn anders als in der Historie, wo die Waffen so stark wurden, das die Rüstungen nichts mehr dagegen ausrichten konnte ohne über eine halbe Tonne zu wiegen (Aber die Knalltüte die sich mit einem Bunkerbuster anlegt will ich sehen!), ist es so das im Botbau die Rüstung deutlich besser sind als die Waffen.
    • Atharod schrieb:

      Sorry, erst einmal für die Verwendung "Pyrotechnik" in dem Kontext. Ich wollte dir nicht zu nahe treten.
      Alles gut, nur weil grade bei sowas irgendwo eben auch die Grenzen der Legalität erreicht werden können, finde ich es sinnvoll da direkt die richtige Terminologie zu benutzen. Wollte das also nur klarstellen, damit es im Laufe des Threads oder falls das irgendwann mal jemand ausbuddelt nicht für Verwirrung sorgt.

      Atharod schrieb:


      Runsler schrieb:

      1. Tragbarer Gegenstand mit gerichteter Flamme über 20cm: legal zu besitzen und zu benutzen, außer bei Versammlungen etc., außer man steht bei der Versammlung etc. wiederum auf einer Bühne. Dürfte auf Lötlampen und ähnliches abzielen.
      2. Tragbarer Gegenstand, durch den schlagartig ein brand entstehen kann oder der brennbares Zeug so verteilt, dass schlagartig ein Brand entstehen kann.
      Ganz, ganz böse, daf man nichtmal erklären, wie man sowas baut. Steht zwar bei Wikipedia unter Molotow-Cocktail, aber egal.
      Mal davon abgesehen das Flammenwerfer nach der Genfer-Konvention als unmenschliche Waffe gilt und von den unterzeichnenden Staaten eh nicht freigegeben werden dürfen.Wobei ich mir nun nicht sicher bin wie sich das dann in einem Roboterkampf auswirkt. Schließlich ist jeder Bot, der in die Arena gehört potenziell eine Waffe mit ziemlicher Zerstörungskraft.
      Denn auch wenn ich Schwerer bin wie eine Vielzahl der "Legalen" Bots in der Arena, so würde ich dennoch lieber reiß aus nehmen, wenn plötzlich so ein Tombstone hinter mir her ist, ehe mir die Beine zerschmettert werden und es nur eine Frage der Zeit ist, bis das selbe mit den restlichen Knochen passiert.
      Grade, weil wohl kaum jemand unsere Bots als Kriegswaffe bezeichnen würde (schon aus mangelnder Geländegängigkeit) glaube ich, brauchen wir uns da keine sorgen machen. Aber außer vllt. den Heavys sind Bots eben auch tragbare Gegenstände. Und wenn da Feuer rauskommt, kann es (je nach Brennstoff, Aufbau etc.) dazu kommen, dass zumindest einer dieser beiden Artikel Anwendung findet. Das sollte einem einfach bewusst sein. Höchstwahrscheinlich wäre es aber ja nur der unproblematische erste, da der zweite sich ja eher auf "erst brennstoff verteilen, dann anzünden" bezieht. Sowas wollen wir in der Arena ja sowieso nicht, schon allein falls das dann nicht sauber abbrennt und jemand aufräumen muss. Selbst wenn die Arena feuerfest wäre. Und selbst da, wo Feuer als Waffe erlaubt ist, sind in der Regel nur Gase wie Butan oder Propan zugelassen, also kein Problem. Wasserstoff wäre evt. schon anders, da stehen die Chancen besser ein entzündbares Gemisch mit der Umgebungsluft hinzubekommen. Das rummst aber mächtig, und jagt garantiert die Arenawände auseinander. das will ja auch keiner.
      Also... wahrscheinlich egal, aber wer irgendetwas, was sich tragen lässt und eine Flamme produziert öffentlich zeigen will sollte sowas schonmal gehört haben und sich dessen bewusst sein.

      Atharod schrieb:


      Runsler schrieb:

      Kartoffelkanone:
      Kann auch wieder Probleme mit dem Waffg. geben, denn sobald ein Geschoss von gespeicherter Energie durch einen Lauf getrieben wird...
      Ich meinte das eigentlich von der Funktionsweise. Eben, dass das "Projektil" durch einen Gasausstoß in Bewegung gesetzt wird. Andere Treibmittel (wie Schießpulver) sind ja in den Regeln untersagt.

      Ich ja auch^^ (Tragbar) + Projektil + Lauf + gespeicherte Energie (also alles, was nicht direkt durch Muskelkraft wie zB. bei Blasrohr, Bogen oder Schleuder eingebracht wird, und damit alles, was beim Bot nutzbar wäre) = Schusswaffe. Schusswaffe bauen, ohne Büchsenmacher zu sein oder Sondergenehmigung sollte man nur machen, wenn man sowieso mal ein Gefängnis von innen sehen wollte oder zu viel Geld hat. (Oder es darf halt keiner mitbekommen...)
      Ich weiß von jemandem, der einen Luftballon an ein Blasrohr gehängt hat. Aufgeblasen, Wäscheklammer dran. Wäscheklammer ab, Pfeil flog keine 5 Meter weit. Aber immer gleich, also super wenn man die Eigenschaften unterschiedlicher Pfeile vergleichen will. Den Mechanismus hat derjenige im Internet gepostet, und nicht allzu lange danach Besuch wegen illegalem Schusswaffenbesitz etc. sowie einen Haufen Ärger bekommen.
      Blöderweise genug, dass er das Hobby insgesamt aufgegeben hat, sodass ich den Kontakt verloren hab und nicht weiß, wie das ganze ausgegangen ist.
      Jedenfalls: Mit sowas ist bei den Behörden echt nicht zu Spaßen.
      Einziger Ausweg, den ich da sehe: Projektil darf den Lauf nicht komplett verlassen, oder der "Lauf" darf garkein Lauf sein, sondern bestenfalls eine Führungsschiene. Nur dann funktioniert Gas als Antrieb nichtmehr.

      Also... ich will da jetzt weder den moralapostel spielen noch sonst irgendwas, nur seid mit sowas bitte echt vorsichtig. Bei bedarf kann ich gerne die relevanten Gesetzesstellen raussuchen, falls dir eine Idee knapp am Rande dessen vorschwebt, damit du selbst gucken kannst. Ich will nur keinen aus Unwissenheit in die Falle rennen lassen.
      "Spiel mit dem Feuer. Tu es.
      Denn man kann einem Kind hundertmal sagen, die Herdplatte sei heiß. Die Bedeutung wird ihm erst in dem Moment, in dem es trotzdem drauffässt klar.
      So lernt doch jeder für sich selbst, in dem großen Spiel das Leben heißt. Und das Feuer ist einer der anspruchsvollsten, dennoch lohnendsten Mitspieler."

      Ps: Nicht käuflich, aber buchbar
    • Abgesehen davon, dass ich die ganzen Ideen bzgl. Schusswaffen an Bots albern finde: Hohlpfeile, die über ein Rohr gesteckt werden, zählen nicht als Schusswaffe in dem beschriebenen Sinne. Um als Lauf zu gelten müsste das Projektil in ebendiesem stecken und nicht anders herum.

      Es gibt da sogar käufliche Geräte und eigenbauten. Unter anderem wurde das beim Slingshot Channel auf youtube behandelt, falls den jemand kennt.
    • finger.im.ohr schrieb:

      Abgesehen davon, dass ich die ganzen Ideen bzgl. Schusswaffen an Bots albern finde: Hohlpfeile, die über ein Rohr gesteckt werden, zählen nicht als Schusswaffe in dem beschriebenen Sinne. Um als Lauf zu gelten müsste das Projektil in ebendiesem stecken und nicht anders herum.

      Es gibt da sogar käufliche Geräte und eigenbauten. Unter anderem wurde das beim Slingshot Channel auf youtube behandelt, falls den jemand kennt.
      Nun das eigentliche Problem ist die Reichweite von 2,5 Metern, welche mit einem "Rückhaltemechanismus" gesichert werden muss.
      Außerdem auch das verbot von Elektrischer Bewaffnung, die die Elektronik und die Bedienbarkeit des anderen Bots beeinträchtigen kann.
      Sowie Flüssigkeitsbassierter Waffen.

      Mir ist zwar bewusst, dass all das auch dem Schutz der "Piloten" und der Überschaubarkeit der Waffensysteme geschuldet ist, aber teilweise ist es schon ein wenig frustrierend.

      (Andererseits ist es teilweise auch ganz gut, dass Störsender, Laser-, Plasma-, Magnetwaffen (Gauss), Chemiewaffen, ... nicht erlaubt sind, weil da schon ein paar ziemlich fiese Sachen bei herum kommen können die noch dazu sehr instabil sein können. Jedoch wäre dann auch angebracht die Panzerung zu reglementieren, um nicht irgendwann vor dem Problem zu stehen, das die Bots schier unzerstörbar sind und nur noch die Erschütterungen und damit möglicher Kontaktverlust der Elektrik zum Ausfall des Bots führt.)

      Ich wäre für den Anfang überhaupt erst einmal froh, wenn ich überhaupt einen Bot zusammen bekomme. (Was ja kein Hexenwerk ist. Die ersten Teile habe ich schon in Aussicht und nun muss ich nur noch mein nächstes Gehalt bekommen, um da ran zu kommen.

      Ich komme immer mehr auf den Trichter, "Effizienz" als Waffe zu nutzen. Also zielgerichtet auf die Schwachpunkte der Bots zu gehen und das ist meist die Elektrik.
      Aber da Explosivstoffe nicht gestattet sind, Flüssigkeiten (ich nehme auch an das Schaum und Pulver dazu gehört) ebenso wenig erlaubt sind, muss ich noch eine Möglichkeit finden einen möglichst hohen Druck, auf einen winzigen Punkt zu bringen und dann das Innenleben "kaltzustellen"... Noch habe ich aber keine Ahnung wie ich das anstelle. Ist vorerst aber noch egal.
    • Hoher Druck auf winzigen Punkt klingt für mich nach einem Hammerbot mit einem einzelnen "Stachel" als Hammerkopf. Oben ist die Panzerung meist dünner und selten abgeschrägt, und mit einem einzelnen Stachel oder Dorn lässt sich die Kraft auf einen einzelnen Punkt konzentrieren. Nur zielen ist damit dann halt schwieriger ;)
      "Spiel mit dem Feuer. Tu es.
      Denn man kann einem Kind hundertmal sagen, die Herdplatte sei heiß. Die Bedeutung wird ihm erst in dem Moment, in dem es trotzdem drauffässt klar.
      So lernt doch jeder für sich selbst, in dem großen Spiel das Leben heißt. Und das Feuer ist einer der anspruchsvollsten, dennoch lohnendsten Mitspieler."

      Ps: Nicht käuflich, aber buchbar