Prinzip der elektronischen Verschaltung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Prinzip der elektronischen Verschaltung

      Ich habe hier von einem anderen Thread eine Anfrage von BOC überführt, damit wir wenigstens ein bißchen die Strukturierung im Forum einhalten.

      =============================================

      BOC schrieb:

      Aber was meintest du mit Fahrtregler meintest du ein Antriebsservo oder ein Spannungsregler
      den von einem Fahrtregler steht im "Antbuch" nichts .?


      Soweit ich mich erinnern kann, sind im Antbuch die modifizierten Servos dokumentiert. Deshalb wird Dir die inzwischen etablierte Technik mit den kleinen Getriebemotoren nicht geläufig sein.

      Also:
      Du hast einen Empfänger, der liefert verschiedene Signale. Zwei davon sind für den Fahrantrieb da. Der Empfäger braucht ca. 5V Versorgungsspannung (gibt auch welche, die verkraften mehr), der Akku hat aber 7.2V. Also muss die Spannung reduziert werden. Das macht der von Dir erwähnte Spannungsregler..

      Aber die Empfängersignale sind zu schwach, um direkt einen Motor anzusteuern. Da braucht man ein "Stückchen Elektronik" dazwischen.
      Bei den Servos ist diese Elektronik eingebaut. Das heißt: Den jeweiligen Empfängerkanal an den Servo anstecken, los gehts. Der Servo bezieht seine Energie dann über die Anschlüsse vom Empfänger. Der Empfänger braucht also eine Spannungsversorgung, die sowohl ihn selbst, als auch die Servos versorgt.
      Nachteil: Wenn der Empfänger nur maximal 5V verkraftet, dann bekommen auch die Servos nur 5V zugeteilt.

      Bei den kleinen Getriebemotoren gibt es keine eingebaute Elektronik. Die muss separat spendiert werden. Diese Elektronik (nennt sich "Fahrtregler") ist das elektronische Herz von dem Ant. Er bekommt die Akkuspannung und macht mit seinem integriertem Spannungsregler die 5V daraus, die der Empfänger braucht. Die Empfängersignale werden soweit aufbereitet, dass damit dann über separate Leistungsendstufen auf dem Fahrtregler jeweils der Getriebemotor angesteuert werden kann.
      Vorteil: Die Motoren brauchen jetzt nicht mehr nur mehr mit 5V vom Empfänger versorgt werden, sondern können die volle Akkuspannung (7.2V) abkriegen. Damit steht mehr Leistung zur Verfügung.

      Das hier wäre so ein kleiner Getriebemotor (nur ein optisches Beispiel!):
      ebay.de/itm/DC-6V-30RPM-N20-Mi…7c5035:g:lfQAAOSwiLdV9qtt

      Schau Dir mal die Fotos in unserer Galerie an, da sind jede Menge Abbildungen vom Innenleben der Ants. Da wirst Du die Motoren finden. ;)
      .
      Interesse an Elektronik für Schaukampfroboter und Kettenfahrzeuge (Fahrtregler, ESC) ? => http://www.Robots.IB-Fink.de