Anxt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Also danke für die Tipps!

      Ich habe heute den Spinner nochmal gewuchtet und einen O-Ring genommen, damit ging es deutlich besser. Ich bin bis ca. 2/3 "Knüppelweg-Drehzahl" gekommen, dann gerät er in Resonanz. Ich habe gerade zum ersten mal nachgerechnet, auf welche Drehzahl die Untersetzung im Moment ausgelegt ist. Der Motor hat 1320kv, ein Riemenrad 30mm Durchmesser, das andere 40mm ,an 3s... Macht 11500 Umdrehungen. Etwas viel :whistling: . Ich habe noch einen Roxxy 2827/34 daheim, der hat 760kv, das sollten max. 7000 U/min ergeben. (Edit: Die Welle von dem Motor ist zu kurz, weiß nicht ob ich das noch vor Gent schaffe) Alles rein theoretisch, praktisch wahrscheinlich deutlich weniger.

      Ich habe wieder ein Video gemacht und der Aufbau bewegt sich doch deutlich, da muss ich noch eine Kleinigkeit an der Befestigung ändern. Außerdem überlege ich den Aufbau generell tiefer zu bauen, da muss aber der Link, Regler und ein Standartservo rein.
      ,,Why does my motor need brushes if it doesn´t have hair?" - Charles Guan

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ralf.96 ()

    • Hi, schöner Bot. (In Anlehnung an Ice-wave?)
      Was wichtig ist, nachgucken wo der Riemen gerissen ist.
      War es die Schweißstelle oder doch eine andere?
      Ansonsten sollten die Riemenscheiben auch gut entgratet sein, besser eine schöne Rundung haben.
      Es reicht ein kleiner "Einschnitt" an der Stelle wo der Riemen aufgenommen wird und etwas Zug zum reißen.
      Das würde ich mir auch nochmal alles angucken.
      Warum einfach?
      Wenns auch kompliziert geht??? ;)
    • Bot-fan schrieb:

      Hi, schöner Bot. (In Anlehnung an Ice-wave?)
      Danke. Die Inspiration war ein CAD-Render von einem amerikanischen Feather, aber ich hatte zweitweise schon das Hirngespinnst die Motorabdeckung von Icewave nachzubauen, alles wie das Original lackieren und den Bot dann Microwave zu nennen ;)

      Bot-fan schrieb:

      War es die Schweißstelle oder doch eine andere?
      Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich vergessen habe den Riemen zu suchen... Grüner Riemen in grüner Wiese und es fängt an zu Regnen... Weil es aber meine erste Verschweißung war, würde ich mal stark davon ausgehen, dass es die war.
      ,,Why does my motor need brushes if it doesn´t have hair?" - Charles Guan
    • jojo schrieb:

      Die "Microwave" Idee ist mir auch schon gekommen 8o
      Hatte auch schon Grafiken von Comic Mikrowellen erstellt.
      Habe dabei aber an einen Raptor gedacht,
      da ich aber noch nicht mit dem Bau begonnen habe gehört sie dir
      ;)
      Es gibt ja in der Hochfrequenztechnik noch andere "Wellen". (Nanowelle, Zentimeterwellen, Dezimeterwellen, ... Dauerwellen :D )
      .
      Interesse an Elektronik für Schaukampfroboter und Kettenfahrzeuge (Fahrtregler, ESC) ? => http://www.Robots.IB-Fink.de
    • Bei dem Spinner musste ich kurz vor Facts noch etwas Gewicht einsparen, ich denke man kann ganz gut sehen wo mir Zeit und Gewicht ausgegangen sind ;) Am Ende wiegt er (wie Anxt) 1490g. Der Regler wird nur von einer Aura der Angst geschützt.



      Ursprünglich wollte ich übrigens bei Bürstenmotoren für den Fahrantrieben bleiben, habe aber keine Regler gefunden, die klein genug sind.



      In Gent konnte ich den Spinner das erste mal auf voll Drehzahl hochlaufen lassen, daheim hatte ich mich das nicht getraut, weil es bei halber Drehzahl Vibrationen gibt. Bei Vollgas merkt man davon nichts :D .
      Der erste Kampf war "zufällig" gegen Andreas Wall-E. Wir hatten vorher noch ausgemacht, dass ich auf relativ niedriger Drehzahl bleibe und nicht direkt auf seine Servos schlage (die Spinnerhöhe am Heck hätte perfekt gepasst), weil es die erste Show und nur Whiteboard war. Leider haben schon die Treffer auf die Schaufel gereicht, um die Servos auseinanderzulegen.
      In den anderen Whiteboards bin auch auf niedriger Drehzahl geblieben, um die Maschine zu schonen, bin aber früh wegen abgefallenen Rädern oder Link ausgefallen.
      In der letzten Show gegen Rainers Beetles bin ich auf volle Drehzahl gegangen, weil ich falls etwas kaputt geht, ich es bei Mario übernacht hätte reparieren können. Ich bin schon auf die Videoaufnahmen gespannt, ob die große Macke von mir oder Orbit ist. Bei dem Treffer ist bei mir allerdings ein Rad (mal wieder) abgeflogen und der Riemen gerissen. Bei genauerem hinsehen am Sonntag hat sich gezeigt, dass sich fast alle Schrauben bei der Waffe und den Antrieben gelöst haben! Die Schrauben waren mit blauem Loctite gesichert. Gut, es ist älter als Ich, aber es ist blaues Loctite :D . Sonst sind keine Defekte erkennbar. Am Ende wurde er aber von einem Defekt im Kabelbaum in der Hohlwelle (Signal- oder Masseleitung zum Regler) lahmgelegt. Als Pusher hätte er noch kämpfen können, aber das macht nicht wirklich Sinn.

      Bei Angst habe ich die Räder an den Stellen, an denen sie im Sommer aufgeplatzt sind, mit aufgepressten Metallringen verstärkt. Eines ist mir allerdings bereits Samstags im ersten Kampf abgeschert. Ursache: Ich habe die Ringe auf dem Bandschleifer Plan geschliffen und bei einem ist dabei das Plastik geschmolzen. Beim Event habe ich das Rad mit viel Liebe und Sekundenkleber repariert, habe aber mit dem Zusammenbau des Roboters bis Samstag nach den Shows gewartet, weil das "eh nicht hällt". Am Sonntag hatten die Räder gehalten, einmal ist nur der O-Ring abgerutscht => Sekundenkleber. Ein anderes Problem war der mystische Verschleiß von 30A Sicherungen. Man sieht zwar nicht, dass sie durchgebrannt sind, aber ich habe zwei Kämpfe wegen verlorener Stromversorgung verloren. Neue Sicherung => läuft.

      Wie gehts jetzt mit den Beetleweights weiter?
      Bei Facts hatte ich teilweise überlegt, Anxt als elektrischen Flipper neu aufzubauen. Weil er am Sonntag aber ein Publikumsliebling (zumindest bei Daniel und Andreas) war, werde ich ihn so lassen. Nur eine größere Sicherung steht auf der Agenda.
      Guillotine werde ich komplett umbauen. Er funktioniert zwar echt gut, aber er ist zu wartungsunfreundlich. Außerdem kann er sich nicht selbst aufrichten. Ich werde beim Neubau versuchen den Spinner und die Lagerung weiter zu verwenden, hat ja schließlich gut funktioniert. Momentan schwebt mir ein Design ähnlich wie Silent Spring vor.
      ,,Why does my motor need brushes if it doesn´t have hair?" - Charles Guan
    • Ich habe mich heute mal ans CAD gesetzt und Guillotine 2 gezeichnet. Obere+untere Panzerung werden 3mm Alu (7075), seitliche Panzerung 8mm HDPE/POM. Laut CAD komme ich auf 1380g, das wären also 100g Luft für Kabel, Schrauben etc. Die hatte ich bei Version 1 auch schon in der Vorplanung, bin aber am Ende trotzdem bei 1492g gelandet. ;)
      Das ist übrigens das erste mal, dass ich einen Roboter komplett im CAD gezeichnet habe, vorher waren es immer nur einzelne Teile und der Rest Freihand.
      Bilder
      • Guillotine2.jpg

        28,05 kB, 644×334, 51 mal angesehen
      ,,Why does my motor need brushes if it doesn´t have hair?" - Charles Guan
    • Boah,.... und das Programm spuckt Dir dann gleich eine Volumenberechnung raus, wo dann das Gewicht anhand der verwendeten Materialien berechnet wird? *staun*

      In der o.g Zeichnung frage ich mich, wie der Waffenantrieb funktioniert. Ist das die Aluscheibe zwischen Chassis und Dreschflegel, bei dem über einen Riemen dann angetrieben wird? Oder ist das "innen"?
      .
      Interesse an Elektronik für Schaukampfroboter und Kettenfahrzeuge (Fahrtregler, ESC) ? => http://www.Robots.IB-Fink.de
    • Der Waffenantrieb funktioniert über die Riemenscheibe außen. Das Gegenstück am Motor ist im Bild leider verdeckt.

      Das Programm heißt Creo 2.0 und ist ein (sauteures) professionelles CAD-Programm, aber als Student bekommt man die Lizenz gratis :D . An und für sich kann das Programm noch viel mehr, aber so gut kenne ich mich damit auch nicht aus. Ich musste heute erstmal googeln, wie man das Material einstellt :rolleyes: . In der E-Technik gibt es bestimmt auch Programme um Schaltungen zu simulieren.
      ,,Why does my motor need brushes if it doesn´t have hair?" - Charles Guan
    • Da ist noch genug zu tun ;)

      Das Projekt von der FH ist rum, jetzt habe ich wieder Zeit für das Wichtige im Leben :D .
      Der Roboter wird jetzt sogar schon von vielen Schrauben verbunden.
      Für die Befestigung vom Spinner muss ich mir nur noch was überlegen. Ursprünglich wollte ich eine Welle mit M10 Außengewinde nehmen und mit einer m5 Linksgewindeschraube befestigen. Im Nachhinein war es etwas optimistisch zu glauben, dass man mit einem alten, billigen Gewindeschneider und einem kleinen, ausgeleierten Windeisen ein M10 Außengewinde auf Edelstahl schneiden zu können. Mal schauen was ich da mache, eigentlich wollte ich mir sparen Passungen zu bohren/drehen :rolleyes: .
      Bilder
      • 20161217_204007.jpg

        52,69 kB, 800×600, 38 mal angesehen
      ,,Why does my motor need brushes if it doesn´t have hair?" - Charles Guan
    • Z.B. ein Standard Beetleweight Motor? :D



      Für die Spinnerbefestigung habe ich inzwischen ein Lösung gefunden: In den Aluklotz mache ich ein 10er Loch mit einer Reibahle und verwende als Achse eine Passschraube 10-40-M8. Die wird von oben mit einer M8 Sicherungsmutter befestigt. Dass ich mir nicht nochmal das Gleich wie mit dem Gewindeschneider passiert, habe ich heute mal die Handreibahle ausprobiert. Funktioniert :thumbsup: . Morgen schaue ich dann beim Roboteer-Paradies vorbei und versuche die fehlenden Teile zu bekommen.
      ,,Why does my motor need brushes if it doesn´t have hair?" - Charles Guan
    • ralf.96 schrieb:

      Morgen schaue ich dann beim Roboteer-Paradies vorbei
      Solche Läden mit Schrauben und Werkzeug heißen bei uns "Männer-Paradies". :D ;)


      ralf.96 schrieb:

      In den Aluklotz mache ich ein 10er Loch mit einer Reibahle und verwende als Achse eine Passschraube 10-40-M8.
      Ich weis nicht, ob ich das jetzt richtig verstanden habe: Die "10" von der Schraube ist der Teil ohne Gewinde? Und den führst Du in den Aluklotz in die Bohrung mit der Reibahle? Klappt das mit den Toleranzen seitens der Schraube? ?(
      .
      Interesse an Elektronik für Schaukampfroboter und Kettenfahrzeuge (Fahrtregler, ESC) ? => http://www.Robots.IB-Fink.de
    • Das habe ich etwas knapp geschrieben...
      Eine Reibahle ist quasi ein "Bohrer" mit dem bessere Genauigkeiten und Oberflächen erreicht werden. Erst bohrt man mit einem Spiralbohrer auf knapp unter Nennmaß, mit der Reibahle entfernt man dann die letzten Zehntel.

      Die Passschrauben haben einen geschliffenen Schaft, sollte also passen:

      Ist nach ISO 7379 genormt. Ich finde die Idee faszinierend, dass die Welle ein <2€ Normteil ist :) .
      ,,Why does my motor need brushes if it doesn´t have hair?" - Charles Guan