Heavyweight - Fragen

    • Heavyweight - Fragen

      Ich wollte immer mal einen Heavy bauen,
      aus Zeit / Geld / Platzgründen habe ich das immer auf nach dem Studium geschoben, aber bei den aktuellen Events könnte sich das ganze nach vorne verschieben.
      (Annahme 2017 schafft es RW dann auch ins Deutsche Tv, oder BB, die Chance dabei zu sein wird nicht mehr so schnell wieder auftreten).

      Deswegen wollte ich hier mal ein paar Fragen über die Zeit hin reinschreiben, die mir so einfallen.
      (Das heißt jetzt nicht das ich an einem Heavy bastel, sondern nur das ich mit der Idee spiele und ein wenig plane)

      ------------------------------------------

      Frage:
      Wie sieht es mit den Reifen aus?
      Meine erste Idee war GoKart-Reifen, die sind aber groß / schwer und sehr teuer.
      Die günstige alternative Sackkarren-Räder ist nicht so stabil, aber es lassen sich bestimmt 1-2 finden die den Job tuen.
      Ich habe 2 Sorten gefunden:
      1.) PU Vollreifen, taugt das was?
      2.) Richtige mit Gummireifen und Luftschlauch
      (Platzen die bei den Kräften oder kann man die nutzen?
      Ich denke die Federung wäre deutlich besser, aber ein platter Reifen im Kampf.... :D )

      Lohnt sich ein Eigenbau?
      Stabile Kunststoffreifen mit angeschraubten Gummi etc.?

      Was wird generell als Räder genutzt?
      Warum einfach?
      Wenns auch kompliziert geht??? ;)
    • Hier mal zwei Bilder vom Bot "Ripper" John Findlay sein Bot, man sieht wie einfach das ganze ist, nicht schwerer als ein Feather zu bauen, das ganze ist nur nee Nummer größer...





      sein neuster Bau...



      im Grunde sind das die Räder die man hier gleich Fertig bekommt...

      robotmarketplace.com/products/battlekit_wheels.html

      Des weiteren gibt es auch im Luzifer Thread eine im Grunde Anleitung wie ich mir meine Räder gebaut habe...

      forum.roboteers.org/thread.php?threadid=5075&sid=&page=18

      oder aber du schaust einfach mal uns ins Album, die ganzen Bilder die ich bei den Heavy Events gemacht habe, dort sieht man sehr gut was für Räder bei jeden einzelnen Bot verwendet wurden...

      album.roboteers.org/thumbnails.php?album=167

      album.roboteers.org/thumbnails.php?album=162

      album.roboteers.org/thumbnails.php?album=159

      album.roboteers.org/thumbnails.php?album=156

      edit:

      Zu der Luftbereifung, Platzen werden die nicht durch die Belastung, ich bin bei Luzifer davon weg gegangen, weil ich immer Angst hatte gegen Axt oder Crusher Bots, die machen die halt einfach Kaputt und dann war es das mit dem weiter Fahren, wie der Kampf bei der Robot Wars WM in Colchester gezeigt hat, ist das sehr realistisch...

      youtube.com/watch?v=-jbF-NmCMS0 bei 2:14:33

      Wir bauen Showkampfroboter, unsere Homepage devil-crew.eu schaut mal rein!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von IceMaster ()

    • Depends on size of wheels you need.

      Mantis used twin "Blue" 125mm diameter wheels, ground down to 110mm (comparable to Colsons/Blickle wheels)

      Kan-Opener uses cart-tyre. The front wheel size. 250mm diameter, 175mm wide.
      These can be gotten for free, if you scrounge worn out tyres and damaged hubs at a carting centre.

      Bullfrog used 250mm 80mm wide trolly airtyres, but we changed last weekend to same sized runflat foamies we got from Sewer Snake, back in 2006.

      Tough As Nails uses 400mm diameter HDPE wheels.
      Up to now, screwed on tyre worked out cheapest.
      The experiment with cast polyurethane wasn't a failure, but expensive and not an improvement on the screwed on idea.

      Big tyres can be gotten for free at any place that replaces tyres. But working reinforced rubber isn't pleasant.
      I suggest worn out racebike tires with kevlar reïnforcement. Lightest and most grippy tyre I know of.(except very rare dragster tyre)
    • Danke für die Tipps!

      Grade die Bilder aus deinem Beitrag (Rene) finde ich überraschend, hätte nicht gedacht das so dünnwandige HDPE Räder das aushalten (Landung nach Flip z.B.).

      Ich tendiere gerade zu einem Eigenbau, denke das passt dann am besten, vor allem vom Preis her.
      Warum einfach?
      Wenns auch kompliziert geht??? ;)
    • Kleines Update:
      Ich habe ein paar Teile rausgesucht, etwas geplant, Gewichte überschlagen, Konzepte erstellt etc.
      Jetzt steht fest, ich werde mir einen Heavy bauen.
      Ziel: RW 2017.

      Wenn es ein paar Baufortschritte geben wird, dann höchstens im internen Bereich.
      (Ich will mir alle Chancen offen hallten dort teilzunehmen, bis zum Event den Bot geheim zu halten, könnte eine davon sein...)
      Warum einfach?
      Wenns auch kompliziert geht??? ;)
    • Die Idee ist die Teile so auszulegen das zwischen 100 und 110 Kg gewechselt werden kann.

      Nun hab ich auch die ersten Teile bestellt, es gibt also kein Zurück mehr.^^

      Was ärgerlich ist:
      Hobbyking EU => Akkus im Warenrückstand, nicht bestellbar.
      Hobbyking GB => Akkus für fast 10€ günstiger in Stock, gefreut, in den Warenkorb gepackt,
      zum Bezahlen gegangen, Fehlermeldung....
      Sinngemäß "Da wir Akkus nicht nach DE Fliegen dürfen, kein Verkauf von Akkus und Kleber"

      Toll, jetzt darf ich sehen wo ich vernünftige Akkus zum kleinen Preis bekomme.
      Das einzige was ich aktuell finde sind die Billig-Akkus bei Ebay die ich mir nicht antuen möchte.
      Warum einfach?
      Wenns auch kompliziert geht??? ;)
    • Welche Akkus möchtest du denn überhaupt Bestellen?

      Ich kann dir nur Raten investieren lieber ein paar Euro mehr und habe länger Freude an den Paketen, Raten kann ich dir echt die HV Lipo die ich derzeit in Luzifer habe, keinerlei Probleme beim Event und in Luzifer fließt eine Menge Strom, bei mir sind 3 Stück von diesen verbaut...

      mylipo.de/HV-Lipo-4000mAh-259V-7S-45C-90C

      die Waren noch nicht mal Hand warm nach den Pushkämpfen, wobei die Antriebsmotoren schon echt am Limit waren und ordentlich Temperatur hatten!

      Abraten kann ich Pauschal auf jeden Fall von den Turnigy nano-tech Produkten, die sind nicht Heavy tauglich, ich hatte allein auf dem Prüfstand meines Luzifer extreme Probleme damit, Spannungseinbruch, weit unter extrem Böse, laden danach nicht mehr möglich, da die Akkus sich extrem aufgebläht haben!

      Denke dran, du baust einen Heavy 100Kg Roboter, das hat nichts mit einem Feather geschweige den Raptor zu tun, hier treten extrem andere Kräfte auf, fließen weit aus höhere Ströme, da einen Billig Akku zu nehmen, kann im Ernstfall Böse folgen haben, ein Akku Brand im Bot ist da noch das geringe übel, du hast das Bild von Hella Chopper im BattleBots Thread gesehen...



      im Ernstfall hast du, nur weil du ein paar Euro bei den Akkus sparen wolltest, einen Total Schaden den gesamten Bots, was gerade beim ersten Heavy sehr weh tun kann, daran sind schon sehr viele Leute vor dir zerbrochen, ich habe es mit erlebt! ;)

      Wir bauen Showkampfroboter, unsere Homepage devil-crew.eu schaut mal rein!
    • Die Zippy sind O.K. gibt viele Leute die die beim Event haben, also bewährt, für mich zu wenig, der Stromhunger von Luzifer ist zu groß, da musste einfach mehr rein, unbedingt beachten, auch die Zippy haben Grenzen, weiß ja nicht was du vor hast, kann immer nur dazu Raten lieber die Reserven etwas größer aus zu legen als völlig am Limit zu sein! ;)

      Wir bauen Showkampfroboter, unsere Homepage devil-crew.eu schaut mal rein!
    • Bei dem Thema "Parallelschalten von Akkus" habe ich schon oft den warnenden Finger gehohoben, das kann ich wohl in Zukunft unterlassen....

      Bitte bedenkt, dass beim Stecken der Verbinder zum Parallelschalten der Zellenblöcke ein sehr hoher Ausgleichsstrom fließen kann, der den Zellenblock mit der höheren Spannung runieren kann. Bei kleineren LiPo-Zellen sorgt der Strom dafür, dass die Zelle relativ schnell "entladen" ist und das gleiche Spannungsniveau wie die "nicht so hoch geladenen" Zelle ist. Bei Zellenblöcken mit höheren Kapazitäten muss dieser Strom aber länger fließen.

      Was absolut fatal wäre: In der Hektik eines Turniers nur einen Zellenblock laden, den anderen (z.B. aus Zeitgründen) nicht. Dann versucht der Zellenblock (z.B. bei einer einzigen Zelle mit 4.2V) den leeren Zellenblock (mit z.B. 3.6V) mit dem maximal verfügbaren Strom aufzuladen. Also praktisch eine Schnellladung.

      Wenn sich ein Parallelschalten von Zellenblöcken schon nicht verhindern lässt, dann irgendwie einen "Softstart" berücksichtigen. Ich denke da z.B. an einen Widerstand, der nach dem Laden die Zellenblöcke hochohmig verbindet. Bis zum Stecken der "harten" Verbinder in der Arena ist dann etwas Zeit, die Spannungen der Zellenblöcke etwas anzugleichen.
      .
      Interesse an Elektronik für Schaukampfroboter und Kettenfahrzeuge (Fahrtregler, ESC) ? => http://www.Robots.IB-Fink.de