Feather-Projekt: WipeOut

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Feather-Projekt: WipeOut

      Hi Leute,

      wie der Titel schon erkennen lässt, möchte ich mich mal so langsam in Richtung Featherweights bewegen.

      Dieses "Projekt" soll jetzt nicht bis zum nächsten MMM fertig sein, sondern soll erst so langsam in Schwung kommen (Teile beschaffen, in die Theorie einarbeiten, etc).
      Schließlich habe ich da noch so zwei Raptoren rumstehen, die noch nichtmal richtig funktionieren!


      Also, was hätte ich denn gerne so:
      Ich habe mir die letzten zwei Wochen schon Gedanken über ein etwaiges Projekt gemacht, aber "das Richtige" war da noch nicht dabei.
      Ich hätte gerne einen Flipper gemacht. Schließlich liegt bei mir noch der alte Zylinder von Hellfire rum (den mir der FL-Dirk mal netterweise überlassen hat) und das Waffensystem ist einfach sehr interessant, wenn auch (für mich) ziemlich schwer/kompliziert!

      Am Wochenende auf der Messe, als ich die Leute so gesehen habe wie "geil" die alle meinen Disrupter und den Theaterbot gefunden haben, dachte ich mir dann "Hey, ein Hammer-Feather, das wärs doch!!". :P

      Als ich dann am Abend im Hotel ein paar Videos von "Hammerbots" bei Youtube gesehen habe, viel mir besonders der Heavy "Terrorhurtz" auf... Und da machte es "klick"!





      Pneumatic + einen Hammer -> Eine menge Spass! :P


      Da ich aber noch keine Ahnung habe von dem ganzen, muss ich euch allerdings hier im Forum ordentlich nerven!
      Ich habe die letzten Tage schon recherchiert und als erstes muss ich mal ganz doof fragen: Stimmt das, dass Terrorhurtz mit 10bar betrieben wird?? Wenn ich so sehe, wie der die anderen Bots kurz und klein schlägt... heftig...

      Meint ihr als Hammer-Feather könnte ich auch mit 10bar auskommen? Würde mir ganz lieb sein. So als absoluter Neuling in Sachen CO²-Systeme wären mir 10bar lieber als 60bar... Dazu sind wahrscheinlich die benötigten Komponenten einfacher/günstiger/kleiner zu kriegen, oder?
      Ich habe irgendwo gelesen, dass das Team Terrohurtz ausserdem 10 Tanks parallel schaltet, was hat es damit zu tun?

      Ich glaube die wichtigste Frage ist aber, da ich ja einen Doppelwirkenden Zylinder habe, wie verschalte ich das alles denn so? Was brauche ich an Komponenten: Tank, Buffer, Ventil, Druckminderer und was sonst noch so anfällt?!


      Den eigentlichen Mechanismus habe ich auch gefunden:



      Sieht ja erstmal recht simpel aus! -> Das könnte ich wohl hinkriegen! ;)


      Ich hoffe ihr könnt mir da helfen! Finde das Projekt echt spannend! Auch weil mir ein ähnliches System in der näheren Umgebung nicht bekannt ist. :)
    • An was erinnert mich jetzt nur der Name von dem neuen Bot.... :D : youtube.com/watch?v=p13yZAjhU0M

      Wegen 10bar:
      Blähboy kriegt mittlerweile ca. 9bar in seinen Puffertank. Das reicht, um andere Bots anzuliften, aber "zu flippen" leider nicht. Ebenso ist es für eine Selbstaufrichtung zu wenig, liegt aber wohl an der Konstruktion von der Armhalterung.

      Bei den Theaterbots hatte Hellfire auch die 10bar Flip-Up-Lösung integriert. Es hatte gereicht, dass Wotan und Thor (jeweils um die 15kg) hochgehoben und dann im Endeffekt umgeworfen werden konnten. Also kein spektakulärer Flipp an die Theaterdecke, aber einen Überraschungseffekt für das Publikum.

      Bei der Befüllung des Flip-Zylinders schlagen bei mir irgendwie zwei Herzen in meiner Brust. Bei Blähboy ist es so gelöst, dass der Zylinder durch einen gespannten Gummi wieder zurückgepresst wird. Dazu muss also lediglich in der Zuleitung zwischen Flikp-Ventil und Zylinder ein zweitens Ventil zum Entlüften integriert werden.
      Mir würde gefallen, in der anderen Kammer des Zylinders einen kleinen Gegendruck erzeugen zu können, um den Fliparm wieder in Ausgangslage zu kriegen.
      Dafür sind aber andere Ventile notwendig und die Pneumatik-Verdrahtung wird aufwändiger. Ist jetzt eh schon so ein Schlauch-Verhau geworden. ;)

      Für Pneumatik bin ich ja definitiv nicht der richtige know-how-Träger. Aber ein Hammerbot mit Pneumatik wäre natürlich super. Auch mit weniger Luftdruck gibt das einen schönen Effekt. Du solltest aber soviel Power haben, dass Du Dich damit selbst aufrichten kannst. Und somit ist schon wieder ein gewisser "Leistungsdruck" dahinter.
      .
      Interesse an Elektronik für Schaukampfroboter und Kettenfahrzeuge (Fahrtregler, ESC) ? => robots.ib-fink.de
    • Der druck is nur ein teil von pneumatische kraft. Der grosse von der Zylinder, flowrate, und der hebe arm ist sicher so wichtig.

      Zum beispiel:

      Ein zylinder von 50mm durchmesser mit 20mm pushrod auf 10 bar:

      198 kg push (Zylinder nach aussen)
      167 kg pull (Zylinder nach innen)

      Ein Zylinder von 70mm durchmesser mit 20 mm pushrod auf 10 bar:

      389 kg push
      357 kg pull

      pneumaticsonline.com/calculator.htm

      Aber um 10bar gleich in der zylinder zu bekommen muss mann die durchsatz (?) gut haben um verlust zu minimaliseren. Puffertanks und ventile spielen darin ein grosse rolle. Wie mehr volume in der zylinder wie langer es dauert biss die zylinder oben oder unter ist.

      Gute info hier:
      teamonslaught.fsnet.co.uk/co2_info.htm
      mfg,
      Leo

      DRG
      Team RCC

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von leo-rcc ()

    • Mit zu hohen Druck kannst du bei einen Axt bot sowieso nicht Arbeiten, gibt dann nämlich noch den Faktor das die Axt stehen bleibt und der bot sich einfach nur umdreht wo da das Limit liegt kann man wohl ausrechnen, ich hatte das Thema mal mit Heiko, für Heavy gab es sogar einen Fix wert worüber hinaus es extrem schwer wird den bot am Boden zu behalten, siehe Beta ursprünglich war dieser mit Magneten im Einsatz um noch mehr an das Limit gehen zu können und darüber Hinaus!

      Wir bauen Showkampfroboter, unsere Homepage devil-crew.eu schaut mal rein!
    • Hehe Reiner, ich hatte eher daran gedacht:

      ps3blog.ch/wp-content/uploads/2011/05/wipeout_hd_logo.jpg

      Als der Name dann auch noch auf Deutsch sowas wie auslöschen, ausradieren, ausrotten, etc bedeutet, war für mich die Sache klar! :P

      Aber der Hammer sollte im Verhältnis schon so viel Power haben wie der von Disrupter, besser mehr! :P



      Hast ja recht Leo! :P
      Dann stellt sich für mich aber die Frage, wie müsste ich das alles dimensionieren, um meine gewünschte Kraft zu erhalten.
      Angedacht war jetzt ein ~500g Hammer, der halt ähnlich wie mein Disrupter zulangt. :)

      Nur da fehlen mir komplett die Vergleichswerte.
      Schön wäre es ja, wenn ich den Kolben von Hellfire verwenden könnte. Nur ist das ein Einfach wirkender. Ich weiss nicht, ob man den auf einen Zweifach wirkenden umgebaut kriegt (sonst wüsste ich nicht, woher ich einen neuen kriegen soll ;( ).
    • Hab' jetzt gerade erst das Foto mit dem Zahnstangen-Antrieb herunterladen können. Wenn ich bedenke, wie oft die Zahnräder bzw Ketten bei Disrupter schon Ausfälle hatten, hätte ich grosse Bedenken für diese Realisierungsmöglichkeit.

      Ich bin mir jetzt nicht sicher, aber gibt es in der Industrie nicht auch pneumatische Zylinder, die dann zu einer Drehbewegung führen? Ich denke jetzt zum Beispiel an meinen Druckluftschrauber (zum Wechsel der Räder/Reifen am Auto). Den hatte ich schon mal zerlegt ("Jugend forscht" :D ), das Prinzip ist eigentlich ganz simpel. Allerdings muss da immer Öl mit dazugeführt werden, sonst klemmt der Rotor irgendwann in der Druckkammer.
      .
      Interesse an Elektronik für Schaukampfroboter und Kettenfahrzeuge (Fahrtregler, ESC) ? => robots.ib-fink.de
    • Seitdem ich die gehärteten und etwas breiteren Zahnräder/Kettenräder von Maedler in Disrupter einsetze, hab ich in der Richtung nie wieder Probleme gehabt! :) Ausser natürlich, wenn ein Nebelwerfer mit seinem horizontalen Spinner in die Kette einschlägt. Dann erhalte ich einen Bausatz! ;)

      Ich glaube bei dem Feather würde ich ausserdem auf Modul 2 gehen. =)

      Und in Terrorhurtz scheint es ja auch zu funktionieren. :)
      Das einzige Problem bei der Sache wäre, wie kriege ich die Zähne in die Kolbenstange?? oO
    • Team Toon aus England haben fur mehrere jahre shoen ein mini Terrorhz in feather auf pneumatic. Das geht sicher.

      Ich glaube die zylinder von Hellfire arbeitet nur in einer richtung. Fur ein hammer/axe braucht man einer die nach beide seiten slaght.

      Rack und pinion in der zylinder ist ein bisschen tricky, am liebsten benutze ich so etwas die dieser setup in beilage (bow for my mspaint skillz :D ), weil die chance auf leckage am geringste ist. Is ist aber schwerer und nimmt mehr platz ein.
      mfg,
      Leo

      DRG
      Team RCC

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von leo-rcc ()

    • Original von IBF
      pneumatische Zylinder, die dann zu einer Drehbewegung führen

      Gibt es. Sind für uns nicht geeichnet.
      Köbo hat runde zahnstange die jetzt auch in TMHWK benützt werden, ohne probleme.
      Marien

      Scraptosaur, Midnight Oil, Lt Lee, Mecha Knights, Rockey, Race Robots, Artbots, Linefollowers.
    • Hey Andreas,

      Finde ich super, dass du jetzt einen Hammer-Bot baust. Das Thema fasziniert mich auch und irgendwann möchte ich auch so einmal eine Maschine bauen.

      Bei der von dir beschriebenen Umsetzung der Zylinderkraft auf eine drehbare Welle ist mir auch der Superheavyweight "The Judge" eingefallen. Dort wird ein "Bett" durch einen Zylinder bewegt, in welches mehrere Stahlketten eingespannt sind, welche wiederum in Kettenräder eingreifen welche den Hammerarm drehen.

      Viel Erfolg und ich bin schon auf die weiteren Fortschritte gespannt ;)
    • Wahrscheinlich denke ich da wieder viel zu einfach und Blauäugig, aber würde als Druckminderer nicht einfach eine Armatur wie diese hier reichen?

      amazon.de/KAYSER-Druckminderer…words=Druckminderer+10bar

      Die beiden Manometer demontieren und das Ding wäre doch schon was kompakter.
      Eingangsseitig geht sowas doch bis 200bar und die 10bar lassen sich ja entsprechend einstellen??



      Was meinst du Mario? Sollte ich deiner Meinung nach doch lieber auf Hochdruck gehen?
    • That regulator is an old school heavy reg. About 1.5kg. After customisation. Got a few of those around. Go for a Trevor or decent paintball one.

      Problem with fp is the 5/3 or 2 3/2 valves needed. Never found a commercial one affordable or low in weight. We tried to use a Burkert 5404 setup in Obsidian. Result 4 kg of valves.

      Building a fp ram with a rack-rod is possible. Have a go at it. I won't for feather or raptor.
    • Original von Replikator
      Was meinst du Mario? Sollte ich deiner Meinung nach doch lieber auf Hochdruck gehen?


      Nach Mario's meiung ist fur feathers und raptors elektrische axen besser zuverlässig zu realisieren dann mit co2 oder HPA.

      Aber das heist nicht das is nicht möglich ist, Little Hitter macht es for fast 10 jahren shoen und ist sehr gut.

      Die beste chance um das doch zu erreichen wurde mit reducier von paintball sein aber der flow von solche sachen is sehr niedrig.
      mfg,
      Leo

      DRG
      Team RCC
    • Das ist das schoene von FP, uberhaupt kein Druckminderer. Es geht von flashe nach puffer nach ventil nach zylinder ohne Druckminderer. Dafur muss aber alles in der robot so ein grosse druck verkraften konnen.

      Aber wie schoen gesagt, prima fur flipper, fur hammers und axen nicht so geeignet.
      mfg,
      Leo

      DRG
      Team RCC

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von leo-rcc ()