Schneckenrad für den Fahrantrieb

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Schneckenrad für den Fahrantrieb

      Da ich auf der Arbeit über 2 Schnecken-Wellen und 2 passende Schneckenräder "gestolpert" bin kam mir die Idee diese gegebenenfalls als Getriebe zu nutzen, Die Schneckenwelle ist aus Stahl und das Rad aus Bronze (Modul 1).

      Die Idee kam mir als ich auf der Graupner Seite gelesen hab das die Speed 700 BB's wohl eine Vorzugsrichtung haben. Also mal das CAD-Programm gestartet und etwas rumgetüftelt, das ich beide Antriebsseiten mit der gleichen Drehrichtung antreiben kann....

      Das Rot eingefärbte auf dem Bild ist die Schneckenwelle, als grössenvergleich ist oben links ein 10x10mm grosses Rechteck.

      Meine Bedenken hier sind, dass die Schneckenwelle die plötzlich auftretenden Laständerungen nicht sehr lange verkraftet. Das Schneckenrad ist ebenso wie die Schneckenwelle mit je 2 Kugellagern gelagert. Habt ihr da Erfahrungen? Macht sowas Sinn oder hält das genau bis der Countdown erfolgt? ;)

      (Die Achsabgänge werde übrigends noch durch eine Kupplung vom Rad gekoppelt (vermutlich eine Klauenkupplung))

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ImpactCP ()

    • Schneckengetriebe sind meist selbsthemmend, dass kann ein nachteilsein, weil recht hohe kräfte auf das Getriebe wirken, wenn du geschoben wirst. Ich habe die bislang nur in zwei Bots gesehen. Ein heavy von golem und einen feather, der scheibenwischermotoren verwendete. Aber damit kannst du ein sehr kleines und leichtes Getriebe hinbekommen. tja müsste mann wohl mal ausprobieren.
      ....ein Event muss her