Devil-Crew...neuer 100Kg Heavy!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • @Reiner - Solange es nur wenige Personen gibt für die eine solchen Parametrierung interessiert ist ist es weniger Entwicklungsaufwand ein paar verschiedene Firmware-Versionen zu erstellen. Es ist jedoch im Moment noch ein anderes Projekt in Arbeit bei dem genau so eine Funktionalität kommen wird.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Alex ()

    • Danke für den Thread Reiner, habe auch schon was wichtiges gefunden...

      Original von mechaniac
      das 5404er zieht immerhin 0.35A. Hab ich mal getestet


      geht man da von 24V aus, dürfte es grob geschätzt bei 36V wohl um die 0.5A sein, das Modul macht bis 15A und die Schaltung von Alex bis 5A, sollte also passen wird man natürlich erst genau Wissen wenn es dann soweit ist!

      Wir bauen Showkampfroboter, unsere Homepage devil-crew.eu schaut mal rein!
    • Bitte eines nicht vergessen:
      Bei dem Einsatz von Spannungsverdopplern, die mit Kondensatoren bestückt sind, sind diese nicht "spannungsfrei", wenn der Link gezogen wird. Die Spannung in den Elkos liefern genug Saft, um die Ventile im worst-case nochmal auszulösen. Es sollten die Abgangsklemmen der Schaltung somit mit einem Entladewiderstand gebrückt werden. Dieser ist so zu bemessen, dass er die Schaltung nicht übermäßig belastet, aber die Elkos in einer vernüftigen Zeit auch entläd.
      ....ein Event muss her
    • Ein separater Akkupack für die Ventile macht Sinn. Bei meinen ersten Gehversuchen mit Tsunami wurden die drei Bürkert 5404 Ventile vom Fahrakku versorgt, 2 fette Hawker Bleigel Akkus. Bei Vollgas brach die Spannung von >24V auf <20V ein und die Ventile konnten nicht mehr auslösen.
      Danach wurde ein zusätzlicher Akkupack eingesetzt aus dem was ich finden konnte: 3x 3S1P 1300mAh in Reihe geschaltet. Wenn du nicht vergisst den Link zu ziehen reicht ein solches Akku-Paket locker 1 Jahr ohne laden zu müssen *grins*
      Adrenalin fährt schon seit ein paar Jahren mit einem 6S 150mAh Akkupaket (Zellen von einem Antweight) das mit dem 3S Fahrakku in Reihe geschaltet wird. Vor jedem Event fülle ich da so um die 20-30 mAh nach :D
      haben ist besser als brauchen
    • Original von bat_boy
      Bitte eines nicht vergessen:
      Bei dem Einsatz von Spannungsverdopplern, die mit Kondensatoren bestückt sind, sind diese nicht "spannungsfrei", wenn der Link gezogen wird. Die Spannung in den Elkos liefern genug Saft, um die Ventile im worst-case nochmal auszulösen. Es sollten die Abgangsklemmen der Schaltung somit mit einem Entladewiderstand gebrückt werden. Dieser ist so zu bemessen, dass er die Schaltung nicht übermäßig belastet, aber die Elkos in einer vernüftigen Zeit auch entläd.


      Dieses Problem tritt in abgefederter Form nicht nur beim Einsatz von Spannungsverdopplern sondern eigentlich auch bei jedem soliden Fahrtregler auf. Die Elkos sind geladen, wenn der Link gezogen wird. Allerdings genügt ein kurzes "Fahrkommando" und die Elkos wären entladen. Und nur mit den Elkos kann ein Antriebsmotor nicht losrennen.
      Anders, so wie es BB-Dirk beschrieben hat, dass bei Verdopplerschaltungen durch Diodenkaskadierung die geladenen Elkos hinter der Diode durch eine Fahrbewegung etc. nicht weiter entladen werden. Bei nur 0.35A/0.5A Strombedarf von dem Ventil kann u.U. tatsächlich noch ein Spannungspuls an dem Ventil eine "kurze" Auslösung machen. (Bei Blähboy ist das nicht der Fall, das Festo-Ventil nimmt offensichtlich mehr Strom auf, als in den 1000µF Elko bereitgestellt werden kann.)

      Bei den Elektrowerkzeugen gibt es die Vorschrift, dass nachlaufende mechanische Teile (z.B. Kreissägeblatt) innerhalb von 10 Sekunden stehen bleiben müssen. (Kann jetzt aber die EN/IEC/DIN nicht nennen, hab' das irgendwo in einem separaten Beitrag gelesen.)
      Ich denke, wenn man parallel zu dem Ausgang des Spannungsverdopplers (vor dem Schaltelement!) eine LED mit Vorwiderstand bestückt, dann ist innerhalb von 2 bis 4 Sekunden soviel Ladung an den 1000µF entnommen, dass das Bürkert-Ventil mit der Restladung nicht mehr zuverlässig schaltet. (Geschätzt!). Hängt alles davon ab, wieviel der Elko an Kapazität hat. Aber wenn's ein Billigteil aus CN ist, dann wird der verbaute Kondensator wohl nicht allzu üppig bemessen sein.

      => So wie ich das o.g. Posting verstanden habe, steht eine Spannungsverdopplung ohnehin nicht mehr zur Diskussion, sondern es wird ein kleiner Zusatzakku verbaut. => Ich wollte das Thema aber trotzdem noch einmal aufgreifen, um den Hinweis von BB-Dirk zu untermauern bzw. die Abhilfe mit der LED zu nennen.
      (o.o.t.: Die nächste Version eines IBF-Fahrtreglers mit Spannungsverdoppler-Waffenkanal an Board bekommt eine separate Entladeschaltung, die bei Verlust der Betriebsspannung den Puffer-Elko <100ms entlädt. ;) )
      .
      Interesse an Elektronik für Schaukampfroboter und Kettenfahrzeuge (Fahrtregler, ESC) ? => http://www.Robots.IB-Fink.de
    • Ich werde es mit einem Spannungsverdoppler Versuchen, dafür Testet man den Bot ja und Testen muß ich ihn um sicher zu gehen das das System wie gewünscht Auslöst darum auch die Idee, wenn ich soweit sein sollte, den bot zum Herbst MMM 2016 mit zu nehmen einerseits für Demo Vorführungen, andererseits wenn es Probleme geben sollte, einen besseren Ort wo alle die Ahnung haben da sind, kann man sich doch kaum Wünschen und meist reicht ja schon ein kurzer Blick, wenn man selber nicht mehr den Wald vor lauter Bäumen sieht!

      Mal eine andere Frage zum Pneumatik Zylinder, ich hab beim Event gesehen das so ziemlich alle an Ihren Systemen Gummi Seile dran haben um die Flipper Klappe zurück zu holen, ist es nicht einfacher eine Feder direkt im Zylinder ein zu bauen (und vor allem sieht besser aus), vorne nee kleiner Kammer im Deckel damit sie nicht vom Kolben zerdrückt wird, und sobald das Bürkert zum Entlüften Öffnet, sieht der Zylinder Automatisch von allein zurück, würde sich doch Anbieten bei meinen System, wo der Arm nicht zu weit vor geht und im Grunde so gebaut wird das er schon von selber immer zurück fallen will!

      Original von bat_boy
      Aufwändige Dichtungen brauchst du für die Kolbenstange nicht. Teflonschreibe reicht sicher.


      Das Günstigste was ich bisher Gefunden habe...

      ebay.de/itm/PTFE-Rund-D-100mm-…m:m2lffkMRXThgjkvruKWKZ-A

      krass wie Teuer Kunststoff sein kann und eigentlich brauche ich nicht viel Pauschal würde ich sagen D=90 x 10mm wobei D=100 wohl schon besser wäre, dann kann man sich wenigsten genau auf Zylindermaß ran Tasten, mal schauen vielleicht finde ich ja doch noch was anderes...

      Wir bauen Showkampfroboter, unsere Homepage devil-crew.eu schaut mal rein!

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von IceMaster ()

    • Die zusammen gestauchte Feder braucht schon ordentlich Platz, da die Feder einen großen Hub mit genügend Kraft überwinden muss. Es droht des Weiteren auch ein Federbruch, da die Feder bei einem Leerflip sehr schnell gestaucht wird. Ich würde darauf nicht setzten.

      Bei Blob hatte ich kurz darüber nachgedacht eine Feder aus einer Rattenfalle als Rückholfeder zu nehmen. Es sollte dabei der Bolzen der Drehachse des Fliparms in der Windung der Feder liegen. Hat aber nicht gepasst, so dass ein echter Versuch noch fehlt.
      ....ein Event muss her
    • Der Bau der einzelnen Komponenten kommt gut voran, mittlerweile habe ich mich dazu Entschlossen den Zylinder doch Komplett selber zu drehen, so kann man sich einige Ecken und Kanten doch etwas Spezieller fertigen, was denke ich für den Heavy schon besser sein wird, ich werde aber auf die Idee des Flippers aus einer Druckflasche noch mal eventuell zurück kommen falls ich nach dem Bau noch Lust haben sollte auf einen neuen Feather, dazu hab ich mal ein paar Fragen die mir im Kopf rum spucken, Bezüglich eines Beispiel Bildes...



      Diese Art von Flipper System hab ich oft auch auf Events gesehen, wie genau Funktioniert hier die Entlüftung des Zylinders, ich sehe zwar und verstehe auch durchaus wie der Druck in den Zylinder kommt, aber wie wird er ab gelassen, wenn sich nur ein Ventil am Zylinder befindet, eine andere Frage ich nehme mal an das hier auch des öfteren Bürkert zum Einsatz kommen werden, bewegen wir uns bei den Feather auch im 1/2" Zoll Bereich, oder sind das dann eher 1/4" Ventile?


      Wir bauen Showkampfroboter, unsere Homepage devil-crew.eu schaut mal rein!
    • durch das kleine Loch entlüftet der Zylinder, wenn das Ventil wieder geschlossen ist und kein Gas nachströmt. Es gibt also immer einen kleinen Verlust beim Befüllen des Zylinders. Der ist aber zu vernachlässigen, da das Bürkert ein 1/2 zoll mit ca. 12mm Nenndurchmesser ist. Für ein Heavy mit einem großen Zylinder kommst du mit nur einem Bürkert nicht weit, oder du musst auf ein 3/4 Zoll oder größer gehen.
      ....ein Event muss her
    • Beim Heavy kommen 3 x 1/2" Bürkert an den Zylinder, ich hab bloß gefragt, weil ich auch Interesse habe einen Feather zu bauen mit Pneumatik, hab mich bloß immer gefragt wie die Enlüftet werden mit nur einem Ventil, aber ist dann wohl doch einfacher als gedacht, gut zu wissen das wohl schon ein 2mm Loch zum Entlüften reicht, Pauschal hätte ich wohl größer Gebohrt, weil ich Angst hätte das mir der 2 mm Bohrer abbricht, aber so, werd ich dann wohl extrem Aufpassen müssen! ;)

      Wir bauen Showkampfroboter, unsere Homepage devil-crew.eu schaut mal rein!
    • Ich hab mal eine Allgemeine Frage, gibt es ein Günstiges Cad Programm das man sich als normal Sterblicher Leisten kann, mir wäre natürlich eine Kostenlose Alternative am liebsten...

      Im Grunde geht es mir eigentlich nur darum sich seinen Spinner für die Bots selber Berechnen zu können, und am Ende eine Cad Datei Raus zu bekommen die dann auch von Firmen genutzt werden kann, damit der Spinner gefertigt werden kann, mich wurmt das Total das man der Fantasie nicht Freien lauf lassen kann, derzeit bin ich einfach auf die Fertigung von Symmetrischen Spinner angewiesen, weil ich mehr nicht auf Papier bringe, ich würde aber so gerne mal was anderes zu Stande bringen!

      Das Programm muß nicht mehr können, "einfach nur" Berechnen können ob der Spinner auch Rund läuft, selbst wenn das nur mit Autodesk CAD möglich wäre, wo kann man sich dann dieses Wissen aneignen solch einen Spinner dann auch in CAD zu Planen?

      Gibt es da ein spezielles Handbuch das genau solch ein Thema behandelt (Vorzugweise natürlich in deutsch, damit ich auch weiß was ich da mache)?

      Wir bauen Showkampfroboter, unsere Homepage devil-crew.eu schaut mal rein!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von IceMaster ()