Kackeblaster - finger.im.ohr goes Raptor

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kackeblaster - finger.im.ohr goes Raptor

      Hallo zusammen!

      Ich eröffne mal so langsam ein Thema für meinen zukünftigen Raptoren, den ich seit dem letzten MMM plane.

      Ob bis zum Event im September etwas fertig wird steht noch in den Sternen. Wenn ja, dann wohl erstmal nur etwas Fahrbares, geplant ist jedoch ein Spinner.



      Es soll ein Horizontalspinner ähnlich meinem neusten Ant werden. (guckst du hier)

      Als weiteres Vorbild dient der heavy weight bot "Last Rites":


      Dazu wird erstmal ein rechteckiger Kasten auf Rädern gebaut, in dem sich Akku, Spinner- und Antriebsmotoren, sowie der Rest der Elektronik befinden.
      Dieser Kasten wird aus HDPE Platten bestehen, die mit Aluminium L-Profilen verbunden sind.

      Später wird an der Vorderseite ein dreieckiges Gestell (aus Profilen zusammengeschweißt) mit dem Spinner angeschraubt, der über einen Riemen vom Motor aus dem Kasten antrieben wird.

      Der Kasten wird ungefähre Maße von 300x150x150 (B[mm]xL[mm]xH[mm]) haben. Das Gestell hat entsprechend die selbe Höhe und Breite, während die Länge dem Spinnerdurchmesser angepasst wird. (Spinnerscheibe noch nicht vorhanden)

      Da diese Gewichtsklasse neu für mich ist, tue ich mich noch sehr schwer in Sachen Dimensionierung der Größe und vor allem des Gewichtes. Deshalb habe ich das Gewicht aller bereits vorhandenen Teile aufgeschrieben:

      420 g - Spinnermotor
      860 g - 2x Antriebsmotor
      095 g - Antriebsregler

      Das Gewicht von Panzerung, Spinner und Spinnergestell kann ich noch unheimlich schlecht einschätzen.

      Als Akku kommt entweder ein NiCd oder Lipo rein. Größe ca 2500 mAh.

      Zur Anordnung der Teile ein Bild:


      Die Antriebsmotoren sind auf der Vorderseite, an die das Spinnergestell kommt.
      Der Akku wird auf der Rückseite für etwas Gegegewicht sorgen.
      Die Riemenscheiben des Motors und des Spinners werden innerhalb des Kastens/Gestellt liegen.



      Ich tue mich bei dem ganzen Thema noch etwas schwer und weiß nicht so recht wo ich anfangen/weiter machen soll. Daher möchte ich mich auch recht herzlich bei Reiner bedanken, der mir schon per PN viel Unterstützung geboten hat, sowie bei Dirk, der zusammen mit Reiner auf dem letzten Event den Anstoß zum Raptor-Bau gegeben hat.

      Denke als nächstes brauche ich erst einmal einen Akku um Gewicht planen zu können und um die Maße des Kastens endgültig festlegen zu können. Danach wird das Alu-Gestell des Kastens gebaut.

      Für Kritik und Anregung bin ich dankbar!
    • Glückwunsch das du in eine höhere Klasse gehen möchtest, wird ja auch mal Zeit! ;)

      Ich will dir da nicht zu viel Wind aus den Segeln nehmen, doch aus eigener Erfahrung kann ich dir sagen, das ein Horizontal spinner in der Raptor Klasse, mit den Dimensionen die du begonnen hast, keine Chance hat 6Kg zu erreichen und genügend Gewicht im Spinner selber zu haben ich hatte beim Bau für Victor seine Bots zwei Versuche gestartet das zu Realisieren, keine Chance damals, heute würd ich das auf jeden Fall anders anpacken, gerade weil ich auch nee Fräse habe, da ist vieles mehr Machbar!

      Von Fahrantrieb her musst du sehen so klein wie möglich zu bauen, das muß mehr in Richtung Enigma gehen "Mini Akkuschrauber"...



      ich sag es nochmal, sonst hast du keine Chance auf 6 Kg zu kommen und genügend Gewicht im Spinner...

      Zweites "Problem", Horizontal Spinner, gerade in solchen kleinen Dimensionen "6Kg Klasse" brauchen bei Ihren Geringen Gewicht Ordentlich Drehzahl, das geht jenseits von gut und Böse, um genügend Energie zu speichern für den Einschlag, und hier ist das Problem, das machen die Spielzeug Brushed Motoren nicht mit, die Rauchen ab bevor Sie auf volle Drehzahl sind, zumindest meine Erfahrung, Flatliner hatte wohl mit Enigma nie diese Probleme, aber bei mir egal welcher Bot sind locker bisher an die 10 Motoren verbrannt und wir Reden nicht über Balthasar...

      Meine Prognose nach meinen Erfahrungen in der 6Kg Klasse mit Horizontal spinnern, du musst es Schaffen das die Spinner Maße ca. 2Kg bekommt, diese muß mit 6.000 - 7.000 U/min befeuert werden und der Motor muß das "locker" verkraften können, der eigene Bot muß so Masiv sein das er die 50% der Energie die er selber ab bekommt ab kann, dann bist du schon mal auf einen guten weg...

      Auf jeden Fall musst du gut Planen, nee Grobe Kiste mit x mal x Maßen ist der Falsche weg, du musst dir nee Grundplatte auf bauen wo alle Kompetenten Rauf kommen, siehe auch Enigma Bild oben, und das chassie was oben drauf kommt ganz zum Schluß um so schöner werden dann auch die Konturen und keine Zigarren Kiste mit Rädern wie Dirk sagen würde! ^^

      Mein Fazit jeden Falls und nimm dir das Bitte nicht all zu Persönlich an, den ich mach das Hobby nun seit gut 12 Jahren, und bei mir ist bei einigen Sachen einfach die Luft Raus, für mich kommt kein großes Projekt bei 6Kg mehr in Frage, ich Bau gerade an einen Maßiven Pusher und gut ist, aber gerade 6Kg und spinner ist mir zu viel Streß und Arbeit, macht mir einfach keinen Spaß...

      ich geh lieber nee Klasse höher 13,6Kg und Schüttle Daredevil ganz locker aus dem Handgelenk ohne großen Aufwand Perfekt im Gewicht und alles läuft Perfekt nichts verbrennt der Bot ist Handwarm nach 6 Minuten Brutalen Einsatzes, auf Arbeit mal vorgeführt an einer Euro Palette, leider kein Video gemacht Kamera vergessen, aber so macht das einfach nur Spaß, Potenzial ohne Ende und kaum Grenzen beim bauen, ich liebe es! :D

      Aber wie gesagt, nimm dir das nicht all zu nahe, ich Persönlich glaub an das Projekt was du vor hast, obwohl das ein sehr Schmaler grad ist den du da beim Bauen gehen musst, es ist machbar, braucht aber jede Menge Geduld und sehr viel Testen mit Materialien, gerade auch das es wie gesagt dann auch der eigene Bot ab kann, ein guter Test wäre als Beispiel dann wenn der Bot mal Fertig ist, mit voll Hochgetourten Spinner mit voll Gas gegen eine Wand zu Fahren, das muß er ab können gerade weil du auch des öfteren in der Arena mal gegen die Bande kommen wirst, da wird dann wichtig sein zu Schauen was passiert im Bot, verzieht sich was oder bleibt er sauber Schnittig, da musst du erst mal hin kommen, es bringt nichts wenn der Bot erst im Kampf das erste mal richtig getestet wird, und dann bei der Berührung des Gegners wie bei den ants in alle seine Bestandteile zerfällt, hatten wir ja schon mal, weiß gar nicht mehr wer das war? :rolleyes:

      Ja Testen ist das A und O am Botbauen, siehe meinen Heavy jetzt zur EM, ich hab jetzt gute 3 Stunden Testläufe zusammen (im Übrigen auch mal auf Arbeit vor geführt, ist schon geil die Gesichter zu sehen von Leuten die noch nie zu vor einen Heavy Live gesehen haben ^^) im Grunde war das auch alles nötig, was sich da noch alles an Mängeln auf getan hat, alles vorm Event beseitigt, so hat man dann auch mehr spaß beim event selber wenn nicht zu viel zu Reparieren ist, weil der Bot einfach zuverlässig ist! ;)

      Wir bauen Showkampfroboter, unsere Homepage devil-crew.eu schaut mal rein!
    • Hallo Daniel,
      lass dich nur nicht demotivieren :D
      Da das Vorbild für deinen Raptor Last Rites ist wird dir auch klar sein daß der Schwerpunkt hier auf der Waffe liegt und die Panzerung mehr oder weniger nur ein Staubschutz für die Innereien ist.
      Um bei den Raptoren Erfahrungen zu sammeln ist die "fahrbare Kiste" ein guter erster Schritt. Du lernst die zu verwendenden Materialien zu bearbeiten und merkst sehr schnell den großen Unterschied zur Ant Klasse. In diese Kiste solltest du aber genug Ballast reinwerfen um auf 6kg zu kommen, ein stark untergewichtiger Bot ist völlig chancenlos.
      Nach diesen ersten Erfahrungen wirst du dann merken daß du mit dem Chassis der bisherigen "fahrbaren Kiste" nichts mehr anfangen kannst da es unmöglich sein wird da einfach einen Spinner dran zu schrauben.
      Aber die Erfahrungen bei einem Turnier hast du gesammelt und dienen als Grundlage für deinen Spinner ! Nicht jeder wird mit 12 Jahren Hobbyerfahrung geboren.

      Zur Gewichtskalkulation:
      1200g Antriebe, Halterungen, Räder
      +300g Regler, Kabel, Link, Kleinkram
      +300g Akku
      +600g brushed Waffenmotor mit Befestigung
      ---------
      =2400g , damit verbleiben dir 3600g für das Chassis und die Spinbar.

      Da musst du schon etwas tüfteln und gut planen um nicht zu schwer zu werden, aber unmöglich ist das nicht.
      Wenn der Bot zu schwer wird hilft nur abspecken, ein Aufstieg in die Featherklasse hilft nicht... (Neue Klasse, neue Anforderungen)

      Gruß Dirk

      PS.:
      Die Mini-Antriebe aus Renes Fotolink verwende ich nicht mehr. Die haben zwar recht lange gut funktioniert, aber in letzter Zeit häuften sich die Ausfälle. Ausserdem ist mir zum ersten mal einer der Regler weggeschmolzen. Diese Minidinger hatten noch nicht mal einen Kühlkörper. Die Regler sind auch mit fotografiert worden. Findet sie jemand?
      haben ist besser als brauchen
    • Uiuiui! Danke für die Infors und Tipps!

      Solche Kritik ist gut, sonst ärgere ich mich nachher wenn das Konzept, dass in meinem Kopf so toll war, nicht funktioniert.

      Dann sollte ich vielleicht wirklich überlegen einen Vertikalen Spinner draus zu machen. Befinde mich ja noch stark in der Planungsphase. Die vorhandenen Teile sind die Vorgabe. Es gilt das beste daraus zu bauen!
    • Hi Daniel,

      schön dass es jetzt mit dem Raptor losgeht. Finde ich gut, dass Du hier im Forum die Bauschritte dokumentierst. Ein paar Sachen werden dadurch im Vorfeld wohl vermieden, wo jeder von uns sein Lehrgeld bezahlt hat.
      Geh' trotzdem davon aus, dass Du beim Bauen ein paar Engpässe haben wirst. Z.B. dann die Motoren wieder abschrauben und einen Zentimeter versetzen müssen,... etc... ;)

      Meine Erfahrung ist: beim Einbau der Teile in das Chassis fehlen grundsätzlich immer irgendwo 5mm, damit das passt. :rolleyes:

      In Deinem Vorstell-Foto sind z.B. der Motor ganz an der vorderen Kante der Grundplatte. Das klappt so nicht, denn Seitenteile sollten "AUF" die Grundplatte gesetzt werden. Grund: Wenn ein Flip-Up mit der Schaufel unterfasst, dann erwischt er die Grundplatte, wenn der Bot hochgeschleudert wird. Würden die Seitenteile z.B. von vorne oder der Seite auf die Grundplatte stirnseitig angeschraubt, dann reißt es Dir bei einem Flip die Seitenteile nach oben weg.

      Dann brauchst Du noch Halterungen für die Motoren. Die haben seitlich von den Motoren "Fleisch". Somit wird der Motor breiter und wandert etwas nach hinten.

      Nächster Schritt wäre wohl, dass Du Dir Räder besorgst. Der Durchmesser der Räder bestimmt, wie hoch der Motor auf der Grundplatte befestigt wird. (Als erfahrener Ant-Bauer erspare ich Dir hier die Erläuterungen über den Einfluss des Motorabstands bzgl. Bodenfreiheit.)

      Weil es in den o.g. Postings geheißen hat, dass ein Raptor-Horizontalspinner zu bauen istproblematisch ist. => "Weps" ist so ein Horizontalspinner. Und lässt sich eigentlich auch ganz gut steuern. Allerdings ist der Schwerpunkt im Vergleich zu "Last Rites"-System so, dass er näher am Bot ist. Je weiter weg die rotierende Masse vom Chassis bzw. dem Bodenkontakt der Motoren ist, desto schwieriger wird die im Spinner gespeicherte kinetische Energie zu beherrschen sein.

      Um in den Tenor mit einzustimmen: wichtig ist, dass Du etwas Fahrbares hast und damit in der 6kg-Klasse mitmachen kannst. Du wirst sehen, dass das Bauen von einem Raptor etwas mehr Spaß macht als der Bau von einem Ant, weil da "mehr Volumen" beim Material und dem Werkzeug dahinersteckt. ("Beißzange" statt "Pinzette" :D )

      mehr oder weniger nur ein Staubschutz für die Innereien ist.

      *lol*

      Die Regler sind auch mit fotografiert worden. Findet sie jemand?

      Die Fahrtregler hatte ich auf dem Bild schon vermisst.
      Offensichtlich sind sie kaum größer als die Anschlussstecker dafür.
      .
      Interesse an Elektronik für Schaukampfroboter und Kettenfahrzeuge (Fahrtregler, ESC) ? => http://www.Robots.IB-Fink.de
    • Original von finger.im.ohr
      ...Dann sollte ich vielleicht wirklich überlegen einen Vertikalen Spinner draus zu machen...

      Warum?
      ich bin der Meinung dass ein guter horizontaler Spinner das beste Mittel gegen einen vertikalen Spinner ist :D

      Die Motoren mit den Panetengetrieben sind recht empfindlich was harte Schläge betrifft. Da muss auf jeden Fall eine Panzerung drum. Die Räder sollten nur so groß wie unbedingt nötig sein, auch das ist gut für die Lebensdauer. Ich versuche immer unter 80mm Durchmesser zu bleiben.
      haben ist besser als brauchen
    • Die Räder sollten nur so groß wie unbedingt nötig sein


      Das hatte auch vor. Um auf dem Rücken zu fahren wollte ich eventuell kleine Räder auf der anderen Seite mit den Haupträdern verbinden. Beim Ant hat das Gewicht dazu nicht mehr ausgereicht.

      Falls ich auf Vertikalspinner umsteige würde ich das Konzept von meinem Ant Wedge übernehmen und später ähnlich wie bei Enigma den Spinnner mittig auf die Schräge setzen.

      Mit diesem Konzept hätte ich auch bevor der Spinner drin ist etwas effektiveres als nur eine fahrbare Kiste.

      Zur Gewichtskalkulation: 1200g Antriebe, Halterungen, Räder +300g Regler, Kabel, Link, Kleinkram +300g Akku +600g brushed Waffenmotor mit Befestigung --------- =2400g , damit verbleiben dir 3600g für das Chassis und die Spinbar.


      Dankeschön! Das hilft gut weiter. Von was für einem Akkupack bist du ausgegangen? Ich hätte es nämlich schwerer geschätzt.

      In Deinem Vorstell-Foto sind z.B. der Motor ganz an der vorderen Kante der Grundplatte. Das klappt so nicht, denn Seitenteile sollten "AUF" die Grundplatte gesetzt werden. Grund: Wenn ein Flip-Up mit der Schaufel unterfasst, dann erwischt er die Grundplatte, wenn der Bot hochgeschleudert wird. Würden die Seitenteile z.B. von vorne oder der Seite auf die Grundplatte stirnseitig angeschraubt, dann reißt es Dir bei einem Flip die Seitenteile nach oben weg.


      Auch wenn die Teile auf dem HDF nur sehr grob die Struktur zeigen sollten und keinesfalls die genaue Positionierung, war mir das noch gar nicht bewusst. Also danke für die Info!
    • Naja zumindest hier 50:50...

      youtube.com/watch?v=o8DKPiAHn40

      youtube.com/watch?v=0uGlFM23Wqg

      aber mir Persönlich gefällt nicht die Selbstzerstörung bei einem Horizontal Spinner, da geht jede Menge Energie in den eigenen Bot, da hat man beim Vertikalen Spinner immer noch den Vorteil das der Boden das meiste Abfängt, zwar geht da auch noch was in den eigenen Bot aber bei weiten nicht so viel wie bei einem Horizontalen!

      Wir bauen Showkampfroboter, unsere Homepage devil-crew.eu schaut mal rein!
    • :D Zur Not Baust du einfach zwei Raptoren, ist doch auch kein ding! ;)

      Was auch nicht schlecht wäre als Anfänger einen guten Pusher zu bauen, da kann man nicht viel Falsch machen, und bekommt erst mal ein Gefühl für das ganze, vor allem hat man ein Ziel vor Augen, und verbeißt sich nicht zu sehr auf eine Waffe!

      Wir bauen Showkampfroboter, unsere Homepage devil-crew.eu schaut mal rein!
    • Was auch nicht schlecht wäre als Anfänger einen guten Pusher zu bauen


      Was ich genial finden würde: Einen großen Bruder von Wedge!


      Hatte ich überlegt, als ich auf dem letzten Event den Entschluss zum Einstieg in die Raptoren Klasse entschieden habe.

      Da ich allerdings die Kämpfe (zumindest aus Zuschauersicht) teilweise recht langweilig finde wenn nur Pusher am Start sind (hoffe ich beleidige damit niemanden), wollte ich einen Spinner bauen.

      Deshalb habe ich auch schon den 2-Kanal Regler von Reiner um später mit dem Powerswitch für den Spinner aufrüsten zu können. Für Wedge bräuchte ich einen dritten Kanal zum wieder aufrichten.

      Aber wie ich schon beschrieben habe, überlege ich, einen Spinner auf Basis von Wedge zu bauen, der auf beiden Seiten Räder hat. Somit fällt die Selbstaufrichtung (3. Kanal) weg und bis der Spinner drin ist wäre es ein Pusher.

      Daher tendiere ich jetzt auch zu dieser Lösung, die dann doch wieder auf vertikalen Spinner hinausläuft.
    • Hier ein kleiner Tipp von mir: Alu L-Profile sind nicht sonderlich stark. Selbst die mehrfachprofilieren Duschabtrennungsprofile, die ich in Rampage verbaut hatte waren so gerade eben genug um was auszuhalten. Das ist genau der Grund, aus dem ich bei Rampage II keinen Rahmen mehr gebaut habe. Überlege Dir lieber, ob Du das HDPE nicht mit Stahlwinkeln verbindest, die aber dafür nicht als vollen Rahmen sondern nur in Einzelstücken verwendest...

      Ansonsten viel Erfolg!
      anyway this cake is great
    • Hi,
      zu den L-Profilen:
      die sind Stark genug, es kommt nur auf das Alu an. Da muss man halt mal mehr ins Alu inverstieren.
      Alu was in einer Dusche verbaut wird etc ist viel zu weich, genau wie das was man im Baumarkt bekommt. Wenn du gutes willst, muss du bei einem Metallhändler bestellen, oder wenn einer bei dir in der nähe ist, halt dorthin.
      Man merkt da direkt einen unterschied im Gewicht des Alus.
      Du kannst auch einfach Innen und Außen einen Winkel verbauen, die dann mit durchgehenden Schraube fest ans HDPE gepresst sind. So kann sich da allein durch die Statik weniger verbiegen.
    • Heute etwas Material gekauft. Hoffe ich kriege den Bot bis zum Event fertig.

      Für die Panzerung habe ich heute 1m² PE gekauft (6mm). Wiegt knappe 6 kg, aber ich benötige geschätzt nur ein Drittel davon.
      In der näheren Wahl waren auch noch die 8 mm Variante sowie ein anderer Kunststoff, der etwas robuster ist, aber auch mehr wiegt und schwer selbst zu bearbeiten ist.

      Das ganze kommt auf ein Stahlgerüst (vom Aluminium habe ich mich vorerst verabschiedet). Das L-Profil, das ich gekauft habe hat die Querschnittmaße 20x20x3. Die zwei Meter, die ich gekauft habe wiegen etwas über 1,5 kg. Eventuell brauche ich noch ein flaches Profil zusätzlich mit Querschnitt 20x2.

      Ich melde mich wenn es Neuigkeiten gibt. Wird ziemlich knapp bis zum Event...