Kackeblaster - finger.im.ohr goes Raptor

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • MMMV21 ist vorbei.

      Vor dem Event hatte ich mir vorgenommen einen Lifter (ähnlich wie bei Flatliners Project Ti) zu bauen. Neben den ganzen Orga Themen für die Messe hatte ich dann aber doch keine Zeit dazu gefunden.

      Was ich dennoch gemacht hatte waren die Radhalterungen. Ende letzten Jahres in Gent habe ich die meisten Kämpfe verloren weil sich meine Räder lösten...
      Die Antriebswellen hatte ich bereits zweiseitig abgeflacht um mit Schrauben gegen diese Flachen Stellen zu drücken. Das ein Gewinde in HDPE nicht ausreicht habe ich leider zuerst nicht geglaubt...
      Daher zum MMMV21 neue Radhalterungen aus Alu.

      Axial geht zur Hälfte geht eine 12 mm Bohrung durch. Die andere Hälfte besteht aus einem ca 10 mm breiten Langloch. Zusätzlich zwei M5 Madenschrauben, die auf die Abflachungen der Welle drücken. Dazu habe ich die Welle zusätzlich angebohrt.


      Während des Turniers lief der Bot sehr gut. Die Räder waren nach jedem Kampf etwas wackelig, aber haben gehalten. Kurz die Madenschrauben wieder anziehen und gut ist.
      Beim letzte Kampf am ersten Tag hat Enigma ordentlich zugelangt. Die Frontplatte wurde zuerst stark verbogen und schließlich ganz weggerissen. Auch durch das HDPE darunter hat sich Enigma nach mehreren Anläufen durchgefressen und so schließlich den dahinter liegenden Empfänger getötet.

      Nachdem ich die Frontplatte wieder halbwegs gerade gehämmert hatte und die ausgerissenen Gewinde eine Nummer größer nachgeschnitten hatte war die Karre mit einem neuen Empfänger bereit für den zweiten Tag.
      Am zweiten Tag hat mich im letzten Kampf Otis ziemlich auseinander genommen. Die Frontplatte war erneut stark verbogen; so sehr, dass ich den umgebogenen Teil einfach abgeschnitten hatte. Ich denke für das nächste Event ist eine neue nötig.
      Am linken Antrieb hatte sich der Motor etwas gelockert. Lief aber trotzdem noch.
      Der rechte Antrieb war vollkommen ausgefallen. Das Lüfterrad hatte sich im Motor gelöst und drehte sich nicht mehr mit. Nach und nach ist es irgendwo hängen geblieben, hat sich verkantet und selbst zerlegt. Die Einzelteile rauszufriemeln war echt ätzend.


      Trotzdem wollte anschließend das Rad immernoch nicht drehen. Ich hatte befürchtet, dass das Getriebe zerstört wurde.
      Zu Hause die Erleichterung: Ein bei anderen Roboteers bereits bekanntes Problem. Einer der Pins am Planetenträger hatte sich gelöst. Die Zahnräder sind aber alle noch heile, also leicht zu reparieren.
    • Heute versucht Hardox zu bohren.
      Die ersten beiden Bohrungen waren deutlich einfacher als erwartet.
      Bei der dritten Bohrung waren die Bohrer anscheinend schon stumpf geworden. Vorbohren ging noch aber danach war Schluss. Egal mit welcher Größe ich versucht habe aufzubohren... Es ging nichts mehr.

      Irgendwie will ich trotzdem nicht einsehen, dass das nicht klappt. Vielleicht waren auch die billigen Aldi Bohrer Schuld.
    • Wenn der Rand des Lochs erstmal ausgehärtet ist, wird es schwer. Geht fast nur noch mit einem Hartmetall oder Universalbohrer. mit einem frischen hss co und guter kühlung kann man einigermaßen gut löcher in Hardox bohren. Für dein verhunstes loch würde ich es mit einem angeschliffenen Betonbohrer versuchen, wenn du keinen Universalbohrer hast.
      ....ein Event muss her
    • Es war ein harter Kampf, aber letztendlich hat das Hardox verloren...

      Habe immer mit 5 mm vorgebohrt und dann mit 8 mm. Dabei ohne Ende KSS draufgekippt und bei sehr niedriger Drehzahl gearbeitet.
      Ein Bohrer ist dabei abgebrochen und die anderen habe ich mehrfach nachgeschliffen.

      Zuletzt habe ich die Kanten mit dem Dremel entgratet.
      Bilder
      • 1.jpg

        876,07 kB, 1.660×1.216, 9 mal angesehen
      • 2.jpg

        427,73 kB, 858×645, 8 mal angesehen