Akku-Entladeschaltung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Akku-Entladeschaltung

      Hallo,
      ich brauch mal eure Hilfe. Ich möchte eine Entladeschaltung bauen die:
      1: bis zu 4 Akkus auf 0,9V entläd
      2: jeden Akku einzelnd überwacht (z.B. 4mal die gleiche Schaltung)
      3: entladene Akkus per LED signalisiert
      4: mindestens 100mA pro Akku schafft
      5: keinen Microkontroller besitzt
      6: egal ist wie viele Akkus eingelegt sind
      7: eventuell einstellbar ist

      Rein theoretisch reicht doch ein Transistor, n paar Widerstaände und eine Z-Diode oder nicht? Eine Referenzspannungsquelle könnte auch nicht schaden.
      Die Akkus sind alle einzelnd, also kein Akkupack. Und die Schaltung kann auch eine externe Spannungsversorgung bekommen. Einen Tiefentladeschutz für Bleiakkus habe ich schon mit einem ne555 gebaut. Nur leider geht der nicht bis 0,9V runter.

      Würde mich über Hilfe freuen. Ich hoffe damit bekomme ich meine älteren Akkus etwas aufgepeppelt.
      Erfahrungen sind was sehr nützliches, leider macht man sie erst kurz nachdem man sie gebraucht hätte...
    • 5: keinen Microkontroller besitzt

      *lol*


      entladene Akkus per LED signalisiert

      invertiert wär's normalerweise leichter => Wenn Strom zum Entladen fließt, dann leuchtet die LED. Wenn die LED schweigt, dann ist der Akku auf 0.9V entladen. Aaaaber: mit 0.9V kann eine LED auch nicht viel anfangen, die brauchen, je nach Farbe, zwischen 1.8V und 2.2V.



      egal ist wie viele Akkus eingelegt sind

      Im Prinzip eine Schaltung, die auf eine Zelle geht. Wenn Du vier Zellen entladen willst, dann vier von diesen Schaltungen verwenden.

      eventuell einstellbar ist

      Die Entladeschlussspannung oder den Entladestrom ?
      .
      Interesse an Elektronik für Schaukampfroboter und Kettenfahrzeuge (Fahrtregler, ESC) ? => http://www.Robots.IB-Fink.de
    • eine Komparatorschaltung mit dem ICL7665 oder ähnlich arbeitenden Bausteinen (max 931, Lm324....). dazu 4 kleine Relais, die abfallen,wenn die Ladeschlussspannung erreicht wird. Im WWW sind dazu zahlreiche Schaltungen zu finden.

      Eine Z-Diode wird wohl etwas ungenau sein, ist aber eine Frage, wie genau die 0,9 Volt erreicht werden müssen. Die Komparatorschaltung könnte mit einem Schalter auf verschiedene Abschaltspannung einstellbar gemacht werden.
      ....ein Event muss her
    • Also in etwa so?

      s1.postimage.org/2fclzs8quh/unterspannung.jpg
      (die Imageeinbindefunktion geht irgendwie nicht)

      Nur anstat der Z-Diode ein TL431 und Pin3 von R4 an Akku+. Oder verstehe ich da was falsch? Als IC wollte ich den LM324 nehmen da Conrad leider nur den hat.
      Erfahrungen sind was sehr nützliches, leider macht man sie erst kurz nachdem man sie gebraucht hätte...

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von Krümmel ()

    • Ok erstern Versuch gemacht und festgestellt, dass Vref um 0,02V KLEINER sein muss als Vbatt.
      Erstmal eine ordentliche Referenzspannungsquelle zusammenpusseln und gucken ob 5V Vcc reichen bzw was davon am LM324 noch rauskommt um die BC548 voll durchzusteuern. Und dann hoffe ich das die Transistoren die Akkus dann auch entladen.

      Ich habe schon fast 1/3 meiner Akkus aussortiert weil die kaput sind. Mal haben die einen Innenwiderstand wie ne M6 Schraube oder wie ne Holzgummidiode. Brachiale Versuche scheiterten bis jetzt. Bleiakkus sind irgendwie umgänglicher als NiMh oder NiNc Akkus.
      Erfahrungen sind was sehr nützliches, leider macht man sie erst kurz nachdem man sie gebraucht hätte...
    • Hi
      Willst du NiMh oder NiCd entladen?
      Wieso willst du die auf 0,9v entladen, normal sind 1v???

      Wie viele Formations zyklen hast du denn schon gemacht beim Versuch die wieder her zu stellen?
      Ich hab mal über 6Zyklen Lade-Entlade zyklen bei eine eigentlich defekkten Akku gemacht, der nur noch ca. 400mha von 4,6Ah hatte, danach hatte der wieder seine volle Kapatzität.

      Entladegeräte gibts doch auch zu kaufen, wieso willst du dir einen bauen?

      Und vergess keinen extrem großen Kühlkörper, an dem was ich benutze sind ca. 7cm³ Kühlkörper Masse und das Teil wird nach 4-5min bei 3A über 60°c heiß. Selbst mit aktiv Kühlung durch nen 8cm Lüfter.
    • Kaufen ist langweilig und kann (fast) jeder.
      Ich will halt was bastel und kann dann sagen habe ich selbst gemacht. (Ego stärken). Bei 200mA brauch ich keine Kühlkörper.

      Akkus würden vom Komputerlagegerät nicht geladen. Meldung "Defekt". Kurzgeschlossen, mit 12V geladen und auch entladen (12V andersrum angeschlossen). Der Innenwiderstand ist auch wider gesunken aber irgendwie läd das ladegerät die Akkus nicht.
      Das Entladegerät will ich ja zu auffrischungszwecken bauen.

      Meine alten Bleiakkus hänge ich auch erstmal 3 Tage an 13,6V nachdem ich sie geladen habe um dann die Kapazität nochmal zu messen. Die Akkus habe ich trockengeladen bekommem (waren in einer Alarmanlage verbaut). Destiliertes wasser reingekippt und funzen wieder.

      Deswegen will ich meine NiNc und NiMh Akkus mal ein paar mal laden/entladen da sie schon so einige Zeit rumliegen. Ich denke manche durfen schon länger als ein Jahr vor sich hin stauben.
      Deswegen will ich einfach mal rumexperimentieren.

      Hat jemand eine Idee wie ich das mit der Led an der Schaltung hinbekomme? Brauch ich da einen extra Transistor oder kann ich direkt den Ausgang vom LM324 nehmen?
      Erfahrungen sind was sehr nützliches, leider macht man sie erst kurz nachdem man sie gebraucht hätte...
    • Hi
      Aber du lädst die Nixx dann auch nur mit 1/10 der Kapa oder?
      Sonnst wärs ja eh sinnlos xD

      Beteib die LED doch über 2 AA akkus oder so.
      Einfach ne Leistungstransistorschaltung, und sobald der Ic dann bei 0,9V keinen Strom mehr ausspuckt(kann man doch sicher Programmieren?) Macht die Leistungstransistorschaltung dicht, und die LED ist aus.

      Verstehst du wie ich meine?
      Gruß Kai
    • Ich will die Akkus ENTLADEN NICHT AUFLADEN!
      Was mein Ladegerät macht ist mir egal. Ich will die Akkus vor dem Laden nur entladen. Und das das mit den LED´s wohl oder übel über Transistoren laufen wird ist mir schon bewusst. Ich wollte nur wissen WIE.
      Erfahrungen sind was sehr nützliches, leider macht man sie erst kurz nachdem man sie gebraucht hätte...