Lightjockey II

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hey Klasser arbeit.
      Was auch geil aussähe wäre Glänzend Schwarz mit Unterbodenlicht.Aber blau wird warscheinlich auch genau so geil aussehen, da haste ja n Händchen für wie man bereits an deinen beiden anderen Bots sah.*daumen hoch*

      Zum Schweißen, habe ich nochn ie gemacht deshalb habe ich keine Praxis erfahrung, aber wie meinst du das mit der Leistung?
      Ich kenn das nur das Löcher entstehen wenn man zu lange an einer stelle bleibt?
      Also an alle erfahrenen Schweißer, bitte klärt mich auf, will ja auch irgendwann mal Schweißen.
    • Jo bei mir mitlerweile auch.
      benutz doch hochleistung SMD Leds.Zwar teurer aber 4 stk sollten dann ja reichen wenn du die vernünftig anbringst, ich würd dir gerne sagen wie ich meine, aber das geht leider Schriftlich nicht :(
      Der Boden von LJ II wird ja warscheinlich Alu.Dann bepinnsel das einfach mit silberglänzend, oder besser Spray silber glänzend drauf.Dann haste ein wirklich geiles unterbodenlich durch die Reflektionen.
    • Kleines Update:

      Ich habe heute angefangen mein Chassis zusammenzuschweißen. Nach anfänglichen Problemen mit den Leitungsschutzschalter (, die immer meinten herauszuhüpfen) hab ich die ersten Bleche zusammen. Die Seitenteile mit der Heckplatte.











      So, die Nähte halten allen Anschein nach, aber aussehen tun die noch mies...

      Zu meiner Technik: Ich lege an, und fahre langsam die Schweißnaht nach, während ich immer ein Stück nach links und rechts gehe, also quasi wie ein Scheibenwischer.

      Mit der Schlacke sehen die Schweißnähte auch immer top aus, aber sobald die weg ist, sieht es so aus wie auf den Bildern. Meist ist an beiden Blechen eine Schweißwulst, aber in der mitte, wo die beiden Bleche aufeinander liegen ist eine Art Schlucht drin... na doll...


      Hat noch wer einen Tipp fürs Elektrodenschweißen auf Lager? Finde die Nähte stören die spätere Optik meines LJ's :)
      Und wirklich Vertrauenserweckend sind die glaub ich auch nicht. :/


      PS: Aber eines ist klar (und sieht man evt. auch), der beste Freund des Schweißer-voll-Noobs ist die gute Flex mit der Fächerscheibe!! ;)




      Gruß
    • Probier mal einfach nur langsam von oben nach unten, ohne nach links und rechts zu gehen.Am ende müsste das aussehen wie wenn da ganz viele kleine Wellen sind.
      Also nachdem dann die Schlacke ab is.Mehr weis ich auch nicht.Sieht aber gut aus.
      Oder du füllst die täler einfach mit Epoxy auf.Dann haste ne wunderbar glatte oberfläche.

      Edit:
      Zitat aus wikepedia:
      Dazu in in kurzen Pendelbewegungen aus dem Handgelenk die Kanten beider Bleche wärmen und den Zwischenraum auffüllen.
      So dürftest du es gemacht haben oder?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von panzerbot ()

    • :rolleyes: Die tiefen Schluchten nennen sich Schlacke Einschüsse, das ist genau die gleiche die du oben auch abgeklopft hast, das passiert wenn man mit einer kleinen Elektrode Pendelt und zu schnell zieht, bei Edelstahl hätte ich dir erst mal empfohlen ein Testblech zum Schweißen zu nehmen, weil sich das zu gerne sehr schnell verzieht, bei zu viel Wärme!
      Tjo wie schweißt man Richtig, schwer zu beschreiben, ich versuch es mal, also erst mal ziehend schweißen sollte klar sein in welchen Winkel die Elektrode gehalten werden sollte muss ich noch mal nach kucken schreib ich nach her nochmal genauer, glaube waren aber bei einer 90grad Kehlnaht, 45grad und 45grad also einmal vom Winkel weg und in zieh Richtung!
      Dann beim Schweißen mal genau kucken wie der Punkt vorne aus sieht, die Elektrode sollte nie aufliegen, ca. 2mm Konstanten Abstand zum Werkstück halten, Optimal ist wenn du vorne ein O siehst und dieses sich mit beiden Kanten verbindet, dann schauen wie geht die Schlacke ab, bei Edelstahl, sollte Sie sich Optimaler weise von selber ab lösen, hast du eine Wurst als Schweißnaht war es zu wenig Strom, must du die Schlacke Richtig schwer ab schlagen, war es zu viel Strom, Optimal wie gesagt, wenn Sie von alleine nach den Schweißen weg fliegt, aber Achtung Edelstahl schlacke neigt dazu durch die ganze Werkstatt zu fliegen wenn Sie selber ab Platzt! ;)

      Wir bauen Showkampfroboter, unsere Homepage devil-crew.eu schaut mal rein!

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von IceMaster ()

    • Okay, danke Rene.

      Ich habe immer angst wenn ich zu langsam ziehe, das ich dann Löcher in meinem Blech habe. :)

      Die Schlacke geht nicht alleine ab. Ok ein Teil schon, aber das meiste mach ich mit dem Schlackenhammer.
      Das geht auch... naja nicht schwer, aber man muss schon teils ordendlich kloppen. Wobei ich schon im unteren Drittel der Ampere's bin...

      Weisst du zufällig wie hoch der Strom bei 2mm Edelstahl sein muss?


      Meine Elektroden sind... puh... 4mm??
      Bin mir grad nicht sicher... ist die Größe korrekt für meine Anwendung?
      Können Elektroden auch zu alt sein?

      Das sind die, die mir Reiner netterweise mit seinem Schweißgerät überlassen hat. Die haben schon ein paar Jahre auf dem Buckel wie die aussehen. ;) Ist das schlimm?

      Mit dem verziehen geht das eigendlich bei mir.
      Ich habe Holzklötze, mit denen ich das Werkstück fixiere/steif halte. Den Rest konnte ich bislang ohne Probleme mit dem Hammer wieder in Form bringen.


      Danke schonmal
    • Also wenn es nur Teilweise gut ab geht hältst du die Elektrode nicht gleichmäßig in einem Abstand zum Werkstück, Optimal was ich empfehlen würde sind 2,5mm Elektroden, damit geht es am einfachsten, Strom müsste dann zwischen 110 und 120 Ampere liegen, wie alt das Schweißgerät ist spielt eigentlich keine Rolle, wenn man Schweißen kann, tut es auch ein alter Schinken! ;)

      Zu langsam ziehen, geht bei Richtiger Strom stärke kaum, wenn du da ein Gefühl für entwickelst, merkst du auch das die Elektrode Schiebt, da ganz leicht gegen wirken und es läuft fast von selber!

      Hab da was brauchbares für alle Anfänger gefunden, in der Lektüre steht eigentlich alles drinnen, lag da sogar mit meinen Winkel fast genau Richtig nur der zum Werkstück 40Grad und in zieh Richtung 45grad:

      cebora.it/istr/ist190D.pdf

      edit:

      Weisst du zufällig wie hoch der Strom bei 2mm Edelstahl sein muss? Meine Elektroden sind... puh... 4mm??


      :rolleyes: 2mm Werkstück und 4mm Elektroden wird nicht funktionieren, klar das die nicht Richtig ab Brennen, wie oben geschrieben 2,5mm Elektroden und ein Strom von 110-120 Ampere dann sollte es passen, und wie auch gesagt bei Kehlnähten brauchst du eigentlich nicht Pendeln, wenn die Naht zu klein ist muss man mehrere lagen Schweißen, aber für Anfänger lieber nur ziehen, das reicht auch beim Richtigen Winkel der Elektrode, wie du den pdf entnehmen kannst!

      Wenn du dir aber neue Elektroden holst, steht meistens die Optimale Stromstärke sogar auf der Verpackung! ;)

      Wir bauen Showkampfroboter, unsere Homepage devil-crew.eu schaut mal rein!

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von IceMaster ()

    • Vielen dank für deine Tipps und vor allem die Lektüre, die ist Gold wert! :)
      Die Vids sind auch interessant Dirk. :)

      Werde versuchen alles zu beachten was ihr geschieben habt/in der PDF steht.
      Als erstes geht es gleich aber in den Baumarkt. :)

      wie alt das Schweißgerät ist spielt eigentlich keine Rolle, wenn man Schweißen kann, tut es auch ein alter Schinken!


      Ich meinte die Elektroden. :) Haben die eine Art Verfallsdatum? Nur aus reiner Interesse.





      Eine Frage habe ich noch, als nächstes kommen die sogenannten Eck und L-Stöße. Muss ich die eigendlich auch von beiden Seiten Schweißen?
      Meine Ecken vorne liegen ja auf dem Boden und müssen ja so ganz flach sein, da der Bot darüber fährt und ich ja möglichst auf dem Boden schrabben möchte. :)



      Vielen Dank erstmal!
    • Ach so die Elektroden, ja die auf jeden fall, die Umhüllung wird Poröse im Grunde könnte man sagen Sie verrottet, macht das schweißen nur noch schwerer bis unmöglich, ich sag mal länger als 5-6 Jahre sollten keine Elektroden rum liegen!

      Also von beiden Seiten auf jeden fall Schweißen, wenn es auf einer Seite stört kannst du es dann auch glatt schleifen, wichtig wäre dann nur das auf einer Seite eine Naht stehen bleibt! :tongue:

      Wir bauen Showkampfroboter, unsere Homepage devil-crew.eu schaut mal rein!
    • ich sag mal länger als 5-6 Jahre sollten keine Elektroden rum liegen!

      Die Elektroden sind auf alle Fälle älter (10 bis 15 Jahre). Wurden auch in der Werkstatt gelagert, wo es im Sommer heiß und im Winter extrem kalt ist. (und feucht).

      Mein Vater hat die Elektroden vor dem Gebrauch erst immer im Heizungskeller "übernachten" lassen, damit die Feuchtigkeit etwas austempert.
      .
      Interesse an Elektronik für Schaukampfroboter und Kettenfahrzeuge (Fahrtregler, ESC) ? => http://www.Robots.IB-Fink.de
    • Hi!

      So, nun ist es geschafft, die letzten zwei Tage (Freitag, Samstag) war ich nochmal richtig fleißig am Schweißen und nun ist das Chassis fertig!!

      Erstmal vielen vielen Dank nochmal für die Tipps Rene, alleine mit den neuen Elektroden ging das schweißen um ein vielfaches leichter!! Nicht alle Nähte sind schön, aber das Ding hält. Die Probewürfe auf dem Boden meiner Werkstatt hat der schon mal ohne Probleme eingesteckt! :)
      Die nicht ganz so schönen Nähte werde ich später auch noch weg-Fuschen. ;) wird man evt. nichts mehr von sehen.
      Aber die Ecken sehen meiner Meinung doch super aus. Zwar nur mit Hilfe der Flex, aber egal. :) (Vorher sahen die natürlich noch recht wild aus)

      Hier ein paar Bilder:


      Verzogen hat sich eigendlich auch nur kaum was. Nichts was sich mit dem Hammer nicht wieder richten lässt. :)
      Eine Ecke, die vordere rechte Ecke, ist <0,5cm über dem Boden, aber das wird wohl!












      Als nächstes folgt der "Feinschliff" und dann die Elektronik!



      Gruß