Infrarot Fernsteuerung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Original von Terminx
      mal nebenbei, wie funktioniert des bei der glotze?
      bei der fernsteuerung sieht man ja den sender, aber wo ist der empfänger
      (hab noch n rohrenbildschirm)

      Ich hab' auch noch einen Fernseher mit Bildröhre. Der ist mittlerweile dreißig Jahre alt und wurde bisher noch jedesmal erfolgreich repariert. Das ist der Vorteil von den alten Grundigs: robust und Standard-Teile verbaut, da kann man sich noch selber helfen. (Außer bei hartnäckigen Fehler, da muss man dann einen Fachmann um Rat fragen)

      Steck' den Fernseher mal vom Netz (230V) ab und schraub' die Rückwand runter. Da müßte irgendwo rechts oder links im Seitenteil eine Platine angeschraubt sein. Meistens in der Gegend von der Siebensegment-Kanalanzeige. Da befindet sich dann ein kleiner Empfänger-IC dran. Größe von ca. 2 x 3mm (meistens). Hat in der Regel drei Anschlüsse. Wenn man weiß, wo sich der Empfänger-Chip ungefähr befindet, kann man an der Vorderseite vom Fernseher suchen. Da dürfte dann die Kunststoffblende ein bißchen "durchsichtiger" sein.

      Bei den Mikromodellbauernwurde auch lange Zeit die IR-Fernsteuerungen benutzt. Aber es ist doch etwas lästig, wenn man mit der IR-Funke immer krampfhaft dem Modell hinterherzielen muss. Neuerdings wird über Blue-Tooth im 2.4GHz-Band gesendet. Eine neue Alternative ist die Umrüstung von Standard-Funken (z.B. 35MHZ oder 40MHz) auf 2.4GHz. Da gibt es ein sogenanntes "Hack-Modul" der Firma Assan. Das habe ich mir auch schon zugelegt, aber noch keine Zeit zum Umrüsten meiner 35MHz-Funke gehabt. Die Empfänger sind so klein und leicht, die passen sogar in ein Mikromodell. Ist also ideal für unsere Ants.
      Wenn ich mal die Umrüstung gemacht habe, dann poste ich ein paar Bilder von den Umbauten.

      (Und bevor mich hier alle wegen einem chinesischen Umbau-Modul lynchen: Das Modul wurde sogar bei Modellfliegern erfolgreich getestet. Ein Amateurfunker hat mit seinem Meßplatz diverse Messungen (Störempfindlichkeit, Störstrahlung, etc) gemacht. Alles in Ordnung. Und die Firma Assan gibt auf iher Page auch die ganzen Zertifizierungen an (... ok, die kann man fälschen...). Aber nach meiner Meinung sieht das alles nach sauberer Arbeit aus und ohne dass wir die restlichen 2.4GHz-Funken damit abschießen. )
      .
      Interesse an Elektronik für Schaukampfroboter und Kettenfahrzeuge (Fahrtregler, ESC) ? => robots.ib-fink.de
    • Original von IBF
      Der ist mittlerweile dreißig Jahre alt und wurde bisher noch jedesmal erfolgreich repariert. Das ist der Vorteil von den alten Grundigs


      :evil: Wenn die Kosten der Reparatur, die einer neuanschafung übersteigen, nicht besonders wirtschaftlich, ein guter LCD kostet heut zu Tage nur noch 300€, mal ab gesehen vom Stromverbrauch, sparen die Teile auch jede Menge Platz, kann man sich sogar an die Wand hängen, meine Meinung, belehre mich eines besseren, wenn ich damit falsch liege? :)

      Wir bauen Showkampfroboter, unsere Homepage devil-crew.eu schaut mal rein!
    • Also meinen hab ich jetzt schon knapp 8 Jahre, und läuft immer noch wie am ersten Tag, gut man braucht zusätzliche Boxen, weil die vom LCD zu schwach sind, aber ich hab meine alten vor 15 Jahren gekauften Boxen vom Computer genommen die tuen es auch sind wunderbar! ^^
      Des weiteren wird man in Zukunft immer mehr Probleme haben Geräte mit einen Scat Anschluß zu finden, HDMI wird bald Standart sein!

      Wir bauen Showkampfroboter, unsere Homepage devil-crew.eu schaut mal rein!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von IceMaster ()

    • Original von ICE-Master
      Original von IBF
      Der ist mittlerweile dreißig Jahre alt und wurde bisher noch jedesmal erfolgreich repariert. Das ist der Vorteil von den alten Grundigs


      :evil: Wenn die Kosten der Reparatur, die einer neuanschafung übersteigen, nicht besonders wirtschaftlich, ein guter LCD kostet heut zu Tage nur noch 300€, mal ab gesehen vom Stromverbrauch, sparen die Teile auch jede Menge Platz, kann man sich sogar an die Wand hängen, meine Meinung, belehre mich eines besseren, wenn ich damit falsch liege? :)


      Wenn der Fernseher einen Totalausfall hätte, dann wäre eine Komplettsanierung natürlich Blödsinn. Aber was kann an so einem Fernseher schon groß an Verschleißteilen kaputtgehen? Meistens sind es die Kondensatoren, die aus Altersschwäche die Kapazität verlieren oder ganz einfach auslaufen. Solche Fehler kann man mit Auge (gelbliche Brühe auf der Platine) oder mit der Nase (verbrannte Widerstände oder ähnliche thermische Schäden) finden. Ein Kondensator kostet je nach Größe einen halben bis drei Euro.
      Selbst als ich mal den Fehler nicht selbst gefunden hatte und mein Radio-/Fernsehtechniker im Dorf ran mußte, hatte ich für die Fehlersuche und dem Ersatz eines Gleichrichters nur 30 Euro bezahlt. Damit kann ich leben, denn seit damals (ca. 5 Jahre her) ist kein Fehler mehr aufgetreten. In dieser Zeit hatte ein Arbeitskollege schon zweimal einen neuen Fernseher kaufen müssen.
      Auch wenn der Grundig-Oldie kein Stereo ist und von "HD-Ready" etc weit, weit entfernt ist. => Lieber ein funktionsfähiger Oldtimer als ein Fernseher, bei dem ich auf Gedeih und Verderb einem koreanischem Teileservice ausgeliefert bin, der irgendwann in ein paar Jahren die benötigten Ersatzmodule nicht mehr liefern kann.

      Vom Platzbedarf ist das sicher ein Argument. Aber das Fernsehtischen ist dafür gemacht. Paßt also. Außerdem muss der ganze Kabelsalat für Receiver, DVD-Player, Videorecorder etc ja auch irgendwo bleiben bzw. versteckt werden.

      Strom ist nicht unbedingt richtig. Im Standby-Betrieb brauchen die alten Pantoffelkinos mehr als derzeit bei den LCD. Das ist richtig. Wobei man sich hier ganz einfach helfen könnte: Eine Steckdosenleiste mit einem Ausschalter dran. Und schon sind alle Geräte (DVD-Player, Videorecorder usw. ) KOMPLETT abgeschaltet. Da fließt kein Milliampere mehr. ;) Wenn man abends für ein paar Minunten einschaltet, dann muss man halt beim Betreten vom Wohnzimmer schon drandenken, dass man den roten Schalter betätigt.
      Noch ein Vorteil von meinen TV-Oldie: Der hat an der Frontseite noch einen echten Netzschalter. Also nicht nur eine Standbytaste. Hier wird tatsächlich die ganze Kiste abgeschaltet. Spart Strom und erhöht die Lebensdauer von der ganzen Elektronik.

      Wie sind wir jetzt eigentlich auf die Lobeshymnen von den alten Fernsehern gekommen? Ach ja... Infrarot-Fernbedienung. ;) Die ist noch mit Metalloberfläche und überlebt einen Sturz vom Wohnzimmertisch, ohne das Innenleben preiszugeben. Tja,.... die Qualität von der Elektronik war früher einfach besser.

      Noch eine Anmerkung zum "Anhängen des Fernsehers an der Wand": Der Fernseher sollte nicht so hoch aufgehängt werden, dass man den Kopf in den Nacken legen muss. => Vielleicht ist das von der "Ergonomie am Arbeitsplatz" mit den PC-Monitore noch geläufig: Man sollte den Blick leicht nach unten gerichtet haben (15°). Macht sich beim Fernsehen bestimmt auch gut, wenn man hinterher keine Nackenschmerzen hat.

      Und jetzt wieder zurück zum Thema IR: Die neueren Fernbedienungen haben eine wesentliche schwächere Stromversorgung. Manchmal ist da nur eine Lithium-Batterie mit 3.3V drin (CR2032). Entsprechend sparsam muss man mit der Energie umgehen. Meistens ist da nur als Sendediode eine einzige IRED an der Front eingebaut. Früher hatte man Wert darauf gelegt, dass die Fernbedienung auch dann noch die Daten zum TV überträgt, wenn die Richtung "in etwa" eingehalten wird. Wer's mal ausprobieren will: Mit der Fernbedienung auf eine Wand zielen und die Daten über die Reflektion von der Wand übertragen. Bei Fernbedienungen mit mehreren IREDs an der Front klappt das in der Regel... ;)

      Falls sich hier also von den Roboteers doch jemand dazu entschließen sollte, sich eine IR-Fernbedienung für die Ants zu bauen, dann ein paar "Empfehlungen" berücksichtigen:
      - Mehrere IREDs am Sender einbauen
      - Die IREDs nicht alle frontal nach vorne ausleiten, sondern ein bißchen "auseinanderstrahlen" lassen. Mit etwas Glück gelangt dann über die Reflektion ein Signal zum Ant
      - Wenn man mit dem Strom durch die IREDs an das Maximum geht (bis zu 1A Pulse!), dann muss sichergestellt sein, dass hier niemand blind wird, wenn er zufällig in den Sender guckt. Sinnvollerweise befestigt man neben den IREDs noch ein paar LEDs, die dann mitflackern. Sobald jemand auf die Funke schaut, verengt sich am Auge die Iris und die eintreffenden IR-Pulse werden nicht mehr so stark auf die Netzhaut wirken.
      .
      Interesse an Elektronik für Schaukampfroboter und Kettenfahrzeuge (Fahrtregler, ESC) ? => robots.ib-fink.de
    • Original von IBF
      Eine Steckdosenleiste mit einem Ausschalter dran. Und schon sind alle Geräte (DVD-Player, Videorecorder usw. ) KOMPLETT abgeschaltet. Da fließt kein Milliampere mehr. ;)

      Tja und das bringt mich zu einen Grundgedanken der mich schon länger beschäftigt, wir haben mittlerweile massig von den Teilen in unserer Wohnung, was ich mich nun Frage, bei uns läuft am Tag bestimmt 7Stunden lang der Fernseher, nun sind ja diese Steckleisten an, "es leuchtet nee Lampe" meine Frage dazu wie viel Strom verbraucht so eine Lampe über die 7 Stunden, und wie Rechnet dich das gegen einen Standby eines LCD?
      Hebt sich das bei einer Gewissen Anzahl von Steckleisten wieder auf?

      Wir bauen Showkampfroboter, unsere Homepage devil-crew.eu schaut mal rein!

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von IceMaster ()

    • Wo ihr auch gerade eure TV-Hardware preis gebt: (und zum Thema IR-Fernbedienung)

      Ich nutze meinen PC hauptsächlich als Media-Center. Sprich mit der HDTV-Karte, tausenden vom Mp3s und dem Windows Media Center von Win7 nutze ich den nur zum Musik/Radio/ hören, TV gucken und Bilder anschauen (alles mit dem Prog) Dazu ein 26° Full HD- Monitor. Und ein THX-Soundsystem.

      Soviel zu meiner "Hardware" ;)


      Zum Thema IR-fernbedienung:

      Für dieses System hab ich eine spezielle Media-Center-IR-Fernbedienung, mit der man den ganzen PC im Griff hat.

      [EMAIL=http://www.amazon.de/Hama-00052451-MCE-Remote-Control/dp/B000X1EL4W/ref=sr_1_1?ie=UTF8&s=ce-de&qid=1267165991&sr=8-1]IR-MCE-Fernbedienung[/EMAIL]

      Und diese IR-Fernbedienung geht von jeder position aus. Egal wo hin ich die Fernbedienung halte, funktioniert sie sehr Zuverlässig.

      Mit sowas wäre das lästige "auf seinen Ant zielen" nicht mehr notwendig. :)

      Wenn man das in eine Fernsteuerung packen würde, wäre auch ich nicht abgeneigt. :)


      Edit: Bei mir hängt das alles an einer Funksteckdose, die mit der dazugehörigen Fernbedienung und einem Knopfdruck ausgeschaltet werden kann.
      Somit gibt es von Abends 23.30Uhr-17.00Uhr auch keine versteckten Verbraucher in meinem Zimmer. :)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Replikator ()

    • Hebt sich das bei einer Gewissen Anzahl von Steckleisten wieder auf?

      Das hebt sich garantiert schon mit dem ersten Standby-Gerät auf.
      Soweit ich weis, ist derzeit die Gesetzeslage so (oder sollte es werden), dass ein Standby-Gerät maximal 3W im Standbybetrieb "verbrauchen" darf. (Man verbessere mich, falls ich jetzt eine falsche Wattzahl im Kopf habe). Ein Glimmlampe, so wie sie bei Steckdosen benutzt wird, hat garantiert wesentlich weniger als 3W. Nach meiner Einschätzung etwas mehr als eine LED (wäre bei 2V und 5mA eine Leistung von 0.01W).
      Fazit: die Glimmlampe an der Steckdosenleiste macht das Kraut nicht fett, das Problem sind die stillen Energiefresser im Standby-Betrieb.
      .
      Interesse an Elektronik für Schaukampfroboter und Kettenfahrzeuge (Fahrtregler, ESC) ? => robots.ib-fink.de
    • Stimmt. Als Beispiel mein Motherboard:

      Habe mal ein Ersatzmotherboard von ASUS bekommen, weil meines den Dienst verweigert hat.
      Dafür habe ich dann ihr (zu der Zeit) neustes Modell gekriegt.

      Und das hat auf dem Board rund 20 LEDs und auf der Rückseite ein LCD-Display oO

      Naja und zumindest die ~20 LEDs leuchten auch bei ausgeschaltetem Rechner... hust...

      Und da der Rechner wie gesagt von ~23.00uhr bis 17.00Uhr nicht gebraucht wird, läppert sie das schon!

      Dazu die Kontrollleuchte von meiner Soundanlage. Und damit die leuchtet ist ja das gesamte NT der Soundanlage im Betrieb und ein zusätzliches Relais. Alles Verbraucher/Verluste.
      Und dazu die Leuchten von zwei Monitoren (einen zum Arbeiten (welches allerdings meist eh aus ist) und halt mein 26")
      Auch da werden die NTs auch immer gebraucht, sprich Verluste.

      Rechnet man mein Zimmer mal auf einen richtigen Haushalt auf, aua... :)

      Da fallen die kleinen Leuchten auf der Mehrfachsteckdose gar nicht auf.
      Und überhaupt, es gibt ja schließlich auch Mehrfachsteckdosen, die einen Schalter ohne Lampe haben. :)
    • Stimmt aber ich komme trotz abschaltbaren Steckerleisten immernoch auf 100€ Stromkosten im Monat!!! Und dich habe keinen PC und nur 20m².

      Aber jetzt zurück zum Thema. Inrarot halte ich nicht für so toll. Bei hellem Licht oder einem Fotoblitz sind ganz schnell Störungen da und dein Bot macht seine eigenen Dinge.
      Erfahrungen sind was sehr nützliches, leider macht man sie erst kurz nachdem man sie gebraucht hätte...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Krümmel ()

    • Original von Krümmel
      Stimmt aber ich komme trotz abschaltbaren Steckerleisten immernoch auf 100€ Stromkosten im Monat!!!

      Sammer was machst du da in deinen Zimmer, baust du Marie Jane an, das das täglich Sonnenlampen an sind? :D
      Oder klaut dir jemand den Strom? 8o

      edit:

      hab das mal eben auf unseren Haushalt aus gerechnet, wir sind 3 Personen auf 53m² und zahlen im Monat 66,66€ das wäre pro m² 1,25€ wären bei mir auf 20m² 25€!
      Und bei mir läuft der Computer, Kühlschrank, Lüfter für Bad auch den ganzen Tag!

      Wir bauen Showkampfroboter, unsere Homepage devil-crew.eu schaut mal rein!

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von IceMaster ()