Leistungsproblem nach Ausbau (Akkuschrauber)

    • Der Motor ist tatsächlich nur aufgesteckt. Und wenn man an das Getriebe etwas unsanft ran geht, kommen dir die einzelnen Zahnräder, die nur von einer locker befestigten Kunststoffplatte gehalten werden, entgegen.

      Drehmomentsbegrenzung ist nur elektronisch über einen regelbaren wiederstand einzustellen. Mechanisch ist nichts derartiges vorhanden.

      Wegen den Akkus:
      Hab von nem Kumpel mal ein passendes Ladegerät geliehen (1-15 Zellen mit Charge-Discharge-Cycle). Nach 5 Zyklen sind die Akkus fast wieder ok. Sie halten recht lange (wie lange genau hab ich noch net getestet) sind laut Ladegerät aber nur auf ca. 2800mAh geladen. Ich lass grad nochmal ein paar Zyklen laufen und Fahr se dann noch paar mal leer. Mit etwas glück bekomme ich dann noch bissle was raus.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Hellfire ()

    • aber nur auf ca. 2800mAh geladen

      Ist zwar noch nicht die gewünschte Größenordnung, aber mit 2.8Ah kommst Du gut durch einen Kampf.

      Ich weis die genaue Eigenschaft von den NiMh-Zellen nicht, aber vielleicht solltest Du sie in geladenem Zustand einfach mal ein paar Stunden "ruhen" lassen, damit sich die Elektrolyte etwas regenerieren können. (Keine Ahnung, ob das bei den NiMh genauso funktioniert wie bei den BleiGel von Hawker, aber einen Versuch wäre es wert). Nach der Ruhephase dann erst wieder zyklen.
      .
      Interesse an Elektronik für Schaukampfroboter und Kettenfahrzeuge (Fahrtregler, ESC) ? => http://www.Robots.IB-Fink.de