Hellfire, so restauriert man einen Bot

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hellfire, so restauriert man einen Bot

      Nachdem Hellfire nun nach vielen, vielen Kämpfen ein gewisses Alter erreicht hat und zwischendurch sogar schonmal komplett
      demontiert im Alteisen-Kübel lag, stand ich vor der Frage ob der Bot nun entgültig ausgemustert wird oder nicht.
      MMMh, eigentlich wäre es an der Zeit gewesen, aber nachdem Hellfire beim letzten Turnier der DRG den ersten Platz erreicht hat,
      gilt es diesen nun zu verteidigen. Also stand die Entscheidung fest:
      Hellfire wird restauriert.
      Allerdings haben die beiden Spinner doch reichlich Material von Hellfire abgetragen. So wurde der Bot erstmal komplett gestrippt und
      der Rahmen mit einem großen Hammer wieder in Form gedengelt:

      Wie man auf dem Bild gut erkennen kann wurde der Puffertank durch die Einschläge der Spinner verdreht.
      Dadurch hat der Bot reichlich CO2 verloren und es standen nur noch wenige Flips zur Verfügung.
      Positiv aufgefallen ist mal wieder der IBF Controller, der alle Schläge anstandslos weggesteckt hat und
      immer für ein sicheres Auslösen des Flippers sorgte.

      Was ist neu?
      -Zylinder wurde auf 41mm ausgedreht
      -neue Kolbenstange
      -neuer Kolben mit Kolbenring aus Teflon
      -neuer Fliparm
      -seitliche Panzerung aus HDPE statt PC
      -Fahrakku LiPO statt NiCd-Akku
      -neuer kleinerer Hilfsakku für das Ventil

      Der Bot ist etwas länger geworden und hat noch ein paar Ohren bekommen damit er nicht mehr auf der Seite liegen bleiben kann.
      Da ich nicht genug Geduld habe um bei Kämpfen gegen Spinner immer nur um diese drumherum zu fahren wurde die Front etwas verstärkt.
      Die Panzerung ist dort bis zu 30mm stark und flexibel befestigt. Die vordere Kante des Fliparms ist aus Hardox.
      Trotzdem soll jeder Spinner seine Chance bekommen: Hellfire hat wie bisher auch keine Bodenplatte.
      Vom Gewicht her sollte es keine Probleme geben, zum einen wurden an den Akkus rund 400g eingespart,
      zum anderen wog der Bot vor dem Umbau unter 12kg(mit CO2)

      haben ist besser als brauchen
    • Hellfire ist ein guten kampfmaschine die schon nur durch dem dynamische waffe sehr gut und beeintruckend ausseht.
      Gut gemacht Dirk. Wir versuchen in 2009 mehrere events zu organisieren und hoffen dan immer mehr kampfroboter zu activieren.
      Marien

      Scraptosaur, Midnight Oil, Lt Lee, Mecha Knights, Rockey, Race Robots, Artbots, Linefollowers.