Erhöhung der Spannung bei den Raptoren ?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Richtig, genau!!
      Heiko 100 Punkte.... =)
      Ich sprech da von den "Standartgehäuseausführungen" alles andere ist ja nicht erlaubt.
      Langsam läufts ja dorthin die Disskusion wie ich das meine....
      Solange es Standartgehäuseausfürungen (geschlossenes Gehäuse, keine wechselbaren Kohlen, festes Lagerschild - also genauso wies in den Regeln drinsteht) von den zugelassenen Motoren sind, ists Wurscht ob da Neodymmags drinn oda nicht drinn sind, das sind ein paar Zehntel Leistungsunterschied.... Vorallem wie willst das bei einer technischen Abnahme kontrollieren was da für Mags drinn sind??? Die Mots sehn alle irgendwie gleich aus...
      Ich mein ja nur in den Regeln steht definitiv keine Tuningmot ab 540er aufwärts, ab 550er festes Lagerschild, keine wechselbaren Kohlen usw. Keine Hochleistungsmots - (die was die speziellen Mags usw. verwenden und noch meist alle mit den Tunigmotsextras sprich Timing, wechselbare Kohlen usw. laufen) mit Herstellerangaben sogar (keine Lehner, Ultra; Keller usw.)!!! Für was dann nochmals extra auf die Neodymmagnete hinweisen wenn die Hochleistungsmots eh schon verboten sind? Die Standartgehäusemotore mit Neodymmagnete sind eher harmlos und nicht leicht zu beweisen sollte jemand doch so Motore einbauen....
      Um euch jetzt noch komplett zu verwirren erzähl ich euch noch eine kleine Geschichte von den Motorbezeichnungen....
      750 Mabuchi ist schwächer als 700 Speed / 700 Power!!! Da die Graupner/Robbe Mots mit der Bezeichnung 700 785er Mabuchis sind ;)
    • öhm... na ja... über das, was erlaubt ist brauchen wir ja nicht zu reden... es ging doch primär darum, was bei einer regeländerung (komplette freigabe der motoren oder beibehaltung der abmaße der 750'er klasse bei freigabe der hersteller) an leistung möglich wäre !!!

      ich bin mir übrigens sicher, dass bei einer kompletten freigabe der motoren und erhöhung der spannung früher oder später einige leute mit den möglichkeiten und dem passenden kleingeld maschinen mit solchen 'monster-motoren' bauen würden... und wie die reaktion einiger 'neuerer' mitglieder der raptoren-gemeinde zeigt, ist die aussicht, mit seiner eigenen low-budget-kiste gegen so eine maschine antreten zu müssen nicht gerade motivierend... das kann nicht das sein, was wir in einer 'einsteigerklasse' erreichen wollen...
      ich muss meinen basteltrieb auch unterdrücken, finde aber trotzdem, dass die geltenden regeln eine faire basis bilden... auch wenn man eben nicht seine gesammelten schätzchen (motoren, pneumatik oder wer weiss was sonst noch so in den bastelkisten vor sich hin staubt) verbauen kann...

      mir ist ein neuling, der zwei wochen sein taschengeld für zwei neue akkuschrauber für 10€ aus dem baumarkt spart (weil erseine maxon-motoren aus der bastelkiste nicht verwenden kann) lieber, als vier neulinge, deren maschinen beim ersten kontakt mit einem 'alten hasen' (mit ner power-maschine), zerlegt werden und die danach einfach keine lust mehr haben, weil sie mit ihren möglichkeiten einfach nicht mehr erreichen können...

      ist zwar vielleicht alles wieder etwas übertrieben, aber ich denke mal, es verdeutlicht meinen standpunkt...

      also meine meinung zu der ganzen diskussion:
      lassen wir die regeln so wie sie sind, also batteriespannung wie bisher 12V und legen wir die regeln so aus, dass alle akkuschraubermotoren bis zu den bisher gültigen (und in den regeln nachzulesenden) maßen zugelassen werden... egal, von welcher firma die sind... dann entfällt die lästige fragerei 'ist der motor meines akkuschraubers zugelassen???' --> antwort 'miss nach, ob er die passenden abmessungen hat, dann ist er zugelassen'

      bis jetzt ist mir kein hersteller von 'edel-motoren' in akkuschraubern begegnet... ebensowenig irgendwelche motoren mit selten-erden-magneten oder irgendwelche anderen 'leistungswunder'... eigentlich sind alle motoren von der bauart her mabuchi oder johnson nachbauten... es lohnt also nicht, da wirklich genau hinzusehen, ob nun irgendwo ein passendes logo oder der name der erlaubten hersteller auf den motoren zu finden ist...

      wie sieht es aus? könnt ihr damit leben??? =)
      Flipper??? Flipper gehört ins Wasser!!!
    • Meine Grossmutter hat gestern ihren 91ten Geburtstag gefeiert, weshalb ich leider nicht an dieser interessanten Diskussion teilhaben konnte. Ich danke euch allen erstmal vielmals für eure Meinungen.

      @Heiko: Vielen Dank für deine technisch durchdachten Beiträge. Mach mal einen Hilti Akkuschrauber auf...... :engel:

      @Giz: Wenn ich sowas schreibe dann kannst du mir das schon glauben, ich habe mich mein halbes Leben lang mit diesen kleinen Biestern beschäftigt.

      @Holger: Vielen Dank fürs Raussuchen eines entsprechenden Motors in der Zwischenzeit.

      @RS: Danke auch für deine Beiträge. Ich habe es auch nicht verstanden warum du in den erlaubten Motoren rumgewühlt hast. Ich sprach davon das ein Motor der 750er Baugrösse diese Leistungen entwickeln kann und von 12 Volt war auch keine Rede. Vielleicht interpretierst du einfach zu viel.

      @Bat: Vielen Dank auch für deine Beiträge. Streit ? Nö !

      Nochmal kurz was grundlegendes zum Thema Standardmotoren. Ein 750er Mabuchi kann unter unseren modelltypischen Kurzzeitbedingungen mit ca. 25 Ampere belastet werden, bei bester Kühlung (die wir nicht haben) auch mit 30 Ampere. Es gibt einen Hersteller von Motoren dieser Bauform (Ich lass jetzt mal bewusst den Namen weg :engel: ) mit Neodym Magneten welche durch einen hochwertigeren Innenaufbau mit 40 Ampere konstant und 50 Ampere Peak belastet werden können. Das zum Thema "Die paar Zehntel mehr" Technisch beruht es einfach darauf, dass ein Neodym Magnet erheblich temperaturresistenter ist bevor er entmagnetisiert. Da hat ein Ferrit schon längst 0 Gauss =)

      Desweiteren gebe es bei einem Wegfallen der Motorbeschränkung aber Beibehaltung der 10 Zellen die sogenannten 10Z FAI Motoren welche mit einer Arbeitsstromaufnahme von 100 und mehr Ampere glänzen und damit Leistungen im KW Bereich erzeugen.

      Letzendlich denke ich das es besser ist erstmal alles so zu lassen wie wir es jetzt haben. An die 14,4 Volt um die es ja eigentlich in diesem Thread gehen sollte will ja augenscheinlich keiner von euch ran. Ich habe mir tagelang den Kopf zerbrochen das Motorreglement wasserdicht zu machen und bin nicht wirklich bereit es durch einen eventuellen Schnellschuss zu löchern.
      Jetzt keinen Roboter zu bauen wird mit Robotwars TV-Entzug nicht unter 3 Jahren bestraft ...visit: robotwar.de
    • Mach mal einen Hilti Akkuschrauber auf......


      psssst... ist schon klar... ich baue einfach mal darauf, dass keiner zwei hilti's oder makita's oder bosche's für um die 200€ (nach oben anscheinend beliebig offen) zerspant, um daraus nen antrieb zu basteln... und als waffe: na ja... wer mag, der soll... =)
      die daten von den motoren sind schlecht zu bekommen... also wäre das höchstwahrscheinlich eine 'blindflugaktion' (in hinsicht darauf, ob der teure motor dann auch die erwartete leistung bringt oder ob es teurer schrott ist, der da verkauft wird)... ich glaube kaum, das jemand das ernsthaft ausprobieren wird...
      mal abgesehen davon, das die hochleistungsgeräte eigentlich alle über 14V liegen... bei 12V relativiert sich die abgegebene leistung sowieso wieder :-O
      Flipper??? Flipper gehört ins Wasser!!!
    • Hi @ all
      Ich hab da keine Einwände wenn wir alles so belassen wies war/ ist ;)
      Waren nur ein paar Amregungen, was mir eben so im letzten halben Jahr an Meinungen und Fragen bezüglich Motor u. Spannung gestellt wurde von Beginnern bzw, geneigten Raptorenbastlern eben. Und da waren so Geschichten wie die Maxonmots usw. wo`s Probleme gab. Ist halt a bissl blöd wennst einen sagen mußt, obwohl der augenscheinlich Motore hat die passen würden (waren so ca. in der Leistung und Umdrehungsgeschwindigkeit wie die Bosch - Sitzstellermots), nein die darfst nicht verwenden....derjenige hat`s dann sein lassen das Raptorenbauen, weil er wollte sich nicht überreden lassen das er sich neue den Regeln entsprechende Alkkuschrauber aus dem Baumarkt holt.... Und deswegen auch meine Bedenken, wir verlieren durch ein zu rigorioses Regelment auch wieder Leute die einen Raptor bauen wollen...
    • ohne jemandem zu nahe treten zu wollen...
      ...wenn jemand SO schnell aufgibt, dann kann man wohl auch nicht von einer ernsten bauabsicht ausgehen...
      besonders, wenn er schon zu rs kontakt aufgenommen hat und eigentlich informationsmässig damit an der quelle sitzt...

      mag sich hart anhören, aber regeln werden nun mal dazu aufgestellt, um sie zu befolgen... und eine chancengleichheit unter den teilnehmern zu erreichen...
      wer sich nicht an die regeln halten möchte... nun ja... der soll halt nichts in dieser klasse bauen... ganz einfach...
      Flipper??? Flipper gehört ins Wasser!!!
    • Regeln? und nun?

      Ich habe mal die Sachen aus dem event-thread rübekopiert die in sachen Regelwerk gehen:

      Golem:

      Zitat:
      --------------------------------------------------------------------------------
      Original von Flatliner


      -zum Raptoren-Regelwerk:
      Überarbeitung tut Not,
      -das o.G. Aufbockgerüst fehlt darin,
      -die Gewichtsklasse stimmt nicht mehr,
      -war die RL-LED schon Pflicht?
      -keine Pneumatik erwähnt
      -und vielleicht noch ein paar andere Sachen die mir spontan nicht einfallen...

      -zur Arena:
      -Mit dem Feuerlöscher hat sich ja geklärt.
      Nur aus persönlichem Interesse-wo gibts heutzutage noch Halon-Löscher?
      Ich dachte die wären aus Europa verbannt



      --------------------------------------------------------------------------------



      Stimmt, Überarbeitung tut Not aber nur beim cradle und dem Gewicht. Pneumatik ? Brille aufsetzen

      3.4 Pneumatik
      3.4.1 Der Druck in Pneumatiksystemen darf maximal 68 Bar betragen.
      3.4.2 Gas-Druckbehälter müssen den aktuellen Bestimmungen des deutschen TÜV
      entsprechen. Das Datum der Prüfung muss zusammen mit dem Siegel des
      Prüfers in die Flasche eingestempelt sein.
      3.4.3 Pneumatikschläuche müssen so verlegt werden, dass das Risiko durchtrennt zu
      werden möglichst gering ist.
      3.4.4 Als Gas für Pneumatiksysteme ist ausschließlich Kohlendioxyd (CO2) zugelassen.
      3.4.5 a) Gas-Druckbehälter sowie die dazugehörigen Ventile und Druckregler müssen
      im Inneren des Roboters montiert werden, um sie vor Beschädigungen zu
      schützen.
      b) Gas-Druckbehälter müssen stabil befestigt werden; Ventile und Druckminderer
      – falls nicht vom Gehäuse des Roboters ausreichend geschützt – brauchen einen
      geeigneten Bügel oder einen Käfig zum Schutz.
      3.4.6 Ein Druckentlastungs- oder Sicherheitsventil auf der Hochdruckseite des
      Systems, das bei 68 Bar öffnet ist zwingend vorgeschrieben. CO2- Druckbehälter
      müssen außerdem mit einer Durchbruchsicherung ausgestattet sein, die bei
      einem Druck von 190 Bar anspricht.
      3.4.7 Jedes Pneumatiksystem muss ohne Abschrauben von Armaturen ventilierbar
      sein.

      Reicht das ? *g*

      Der Halonlöscher ist ein Überbleibsel aus der guten alten Zeit wo sie noch erlaubt waren

      rs513:
      Olli, genau das reicht nicht und ist einer Überarbeitung wert....
      zb.
      "3.4.4 Als Gas für Pneumatiksysteme ist ausschließlich Kohlendioxyd (CO2) zugelassen....."

      Flatliner:
      Darauf wollte ich hinaus,
      Luft-Pneumatik-Systeme.
      Evtl.Hinweise zu Niederdruck-Puffertanks.
      Schliesslich wird der Verschluss einer Cola-PET-Flasche
      schon bei 8 bar undicht.
      (praktische Überdrucksicherung )

      Unskilledworker:
      zu den regeländerungen:

      -ich hätte gerne druckluft bis max 25bar als regelkonformes gas aufgenommen, wegen der kompressorgeschichte... ausserdem ausdrückliche erlaubnis für kompressorsysteme bis 25bar (mit niederdruck sicherheitsventil!!!)

      -abgrenzung niederdrucksysteme bis 25bar (bezüglich puffertanks und niederdruck-sicherheitsventil) zu hochdrucksystemen 25 bis 68bar (hier gelten die bisher vorhandenen regeln...)

      -sicherheitsventil auf der niederdruckseite (max 25bar) finde ich mittlerweile auch vernünftig... die erfahrungen mit den 16g-co2-patronen und den zugehörigen druckminderern haben gezeigt, dass die druckminderer manchmal nicht vernünftig arbeiten und etwas 'undicht' sind... dann baut sich langsam immer mehr druck auf der niederdruckseite auf... das kann dann bis zu 40bar werden... spätestens da fetzt dann irgendein schlauch weg...
      allerdings sollte man die sache nicht übertreiben, und gestempelte und tüv-geprüfte ventile verlangen... es sei denn, jemand hat ne quelle für leichte und bezahlbare!!! 25bar-überdruckventile... könnten die pneumatik-gurus sich da nicht mal reinhängen? ich finde ausser was selbstgebautem und selber abgedrückten leider nix...

      -falls sich jemand fragt, wieso ich auf 25bar maximaldruck rumreite:
      bei meinen ganzen versuchen habe ich ausser den üblichen schläuchen keine pneumatikkomponente (meist festo) gefunden, die 25bar nicht aushält!!!
      und bisher waren alle schlauchplatzer ausser einem kurzen lauten 'plöpp' völlig ohne folgen...

      -pufferspeicher:
      eine abgrenzung 'druckbehälter' also behälter mit flüssigem co2 zu 'pufferspeicher' (gemeint sind hier niederdrucktanks in denen sich kein flüssiges co2 befindet sollte mit aufgenommen werden...

      in diesem zusammenhang müsste man sich was zur sicherheit von niederdruck-puffern überlegen... die edelstahl-festo-tanks sind bis 16bar zugelassen... 25bar verpacken sie nach meinen erfahrungen auch... allerdings würde ich da mit dem druck auch wirklich ungerne höher gehen... ich bin zwar manchmal bei meinen basteleien leicht wahnsinnig, aber nicht lebensmüde!!!!

      colaflaschen und ähnliches (wie campinggaskartuschen!!!), allgemein dünnwandige 'blechbehälter' als puffertank sollten übrigens generell verboten sein...!!!

      -allgemein eine begrenzung von niederdrucksystemen auf 20bar, mit 25bar sicherheitsventil halte ich für einen gute kompromiss zwischen verfügbarkeit der bauteile und power (und grösse/gewicht) der waffensysteme...
      damit wären dann die handelsüblichen auto-kompressoren als alternative zu co2 auch einsetzbar...

      -berstscheibe und 68bar überdruckventil bei 12/16g co2-patronen:
      wenn die patrone nicht in den druckminderer/halter eingeschraubt ist, fungiert die deckplatte (das, was vom patronenhalter angestochen wird) als berstscheibe...
      wenn die patrone einmal im halter ist, ist diese sicherung natürlich nicht mehr vorhanden... ein 68bar-sicherheitsventil und ne berstscheibe an die druckminderer anzubauen ist aber fast unmöglich, da man an den hochdruck-zweig eigentlich garnicht rankommt...
      (man überzeuge mich vom gegenteil und baue bitte mal irgendeinen handelsüblichen kartuschen-halter inklusive druckminderer mit berstscheibe und überdruckventil um... möchte ich gerne sehen... *zwinker*)

      das gefahrenpotential bei den kleinen patronen sehe ich allerdings auch nicht wirklich, da die dichtung (da, wo die angestochene patrone gegen den druckminderer gepresst wird) bei allen haltern, die ich habe (ca.8-10 stück) derart undicht ist, dass die patronen nach spätestens 10h sowieso leer sind... sollte durch abbrennen z.b. der akkupacks die temperatur der kartusche drastisch steigen, so wird meiner meinung nach sowieso die dichtung aufgeben... ich glaube nicht, dass man eine in einen kartuschenhalter eingeschraubte patrone zur explosion bringen kann...

      mein vorschlag: 12/16g co2-patronen in handelsüblichen kartuschenhaltern ohne berstscheibe und 68bar-ventil erlauben, allerdings mit 25bar sicherheitsventil auf der niederdruckseite!!!

      so... eure meinungen please...

      gizmo:
      Wenn jeder hier einfach was zu den Regeln hinzufügen darf, dann will ich auch mal:

      Ich hätte endlich gern 14,4V... Die Gründe sind uns bekannt:

      + Es gibt keine 12V Billigschrauber mehr, 14,4er sind schon selten...
      + Ein standard RC Akkupack hat nunmal 7,2V, und da kommt man mit 2 halt auf 14,4V, ist nun mal nicht zu ändern... Da die meisten n00bs die sich für die Raptorklasse interessieren wohl oder übel aus der RC Modellbau Ecke kommen, werden die sicher froh sein wenn sie ihre alten Akkupacks weiterverwenden können...

      unskilledworker:

      Zitat:
      --------------------------------------------------------------------------------
      Wenn jeder hier einfach was zu den Regeln hinzufügen darf
      --------------------------------------------------------------------------------


      ach? darf man das?
      ich will ja nix so einfach hinzufügen, sondern meine ansichten und erfahrungen zur diskussion stellen... genau wie auch die anderen mitglieder in ihren postings... *grinzel*

      14,4V? wenn dann auch 4 LiIon-zellen in reihe erlaubt sind, soll mir das recht sein...

      gizmo:
      Zitat:
      --------------------------------------------------------------------------------
      14,4V? wenn dann auch 4 LiIon-zellen in reihe erlaubt sind, soll mir das recht sein...
      --------------------------------------------------------------------------------


      4x3,6V Nennspannung ergibt ziemlich genau 14,4 V wenn ich nicht irre...

      Golem:
      @Giz: Hmm 14,4 Volt wurde doch gerade erst diskutiert und vom Großteil der aktiven Raptorbauer abgelehnt. Macht es Sinn jetzt schon wieder das Thema aufzuwärmen ?

      @UW: Vielleicht solltest du doch mal den "Rock-the-Boat Regulator" probieren..... meine 375 gr Flasche hat übrigens eine Berstscheibe cartridges sucks

      gizmo:

      Zitat:
      --------------------------------------------------------------------------------
      @Giz: Hmm 14,4 Volt wurde doch gerade erst diskutiert und vom Großteil der aktiven Raptorbauer abgelehnt. Macht es Sinn jetzt schon wieder das Thema aufzuwärmen ?
      --------------------------------------------------------------------------------


      Überhaupt nix wurde abgelehnt bzw. beschlossen oder reichen etwa 1 Stimme dafür und 2 dagegen wenn 9 Stimmberechtigte im Chat sind um etwas zu entscheiden...? Das endete in einem unsäglichen Chaos... Du erinnerst dich möglicherweise?

      Und ja, das macht allerdings Sinn, weil nämlich NIERGENDS steht was nun genau Sache ist...
      ....ein Event muss her
    • und weiter gehts...

      bat_boy:
      Tja ist nicht leicht die ganze thematik... zuerst einmal müsste man noch mal nach der FRA gucken und sehen was da läuft, wobei eigentlich wir an der Reihe sind uns bei denen zu melden.

      Wie es aussieht gibt es zwei fraktionen die Kreuzritter und die Bewahrer (wer Battletech kennt weiß was ich meine) d.h. die einen sind bereit die Regeln gerne in alle Richtungen zu ändern (meistens weil sie damit gerade eine idee verwirklichen können....) die anderen wollen nichts verändern.

      Es muss sicher ein Weg gewählt werden, der inovationen zulässt, aber nichts am Grundgerüst ändert. Die Gewichterhöhung war aber zum Beispiel eine Sache, die am Grundgerüst geschraubt hat. Ist aber in diesem Fall noch OK, hat es auch bei den heavys gegeben, ohne das sich andere Grundlegende Regeln geändert hätten. Eine andere Sache ist da die anhebung der Spannung. Wenn keine 12Volt mehr, dann müsste die Spannung bis 36Volt (Europastandart) freigegeben werden, für andere Spannungen sehe ich überhaupt keine Rechtfertigung. Akkuschrauberspannungen gibt es jede Abstufung zwischen 3,6 und 24 Volt. Es hilft also nichts, ständig zu jaulen, es gäbe keine 12Volt Akkuschrauber mehr, aber 14,4 wären jetzt üblich und so weiter und so weiter.... Auch das Argument, die RC car fraktion könnte einfach zwei 7,2V Akkupacks weiterhin nehemen überzeugt mich nicht. Was machen den dann die RC-Boot fahrer und Elektroflieger.....da hört es selbst bei 20 Zellen noch nicht auf. Folglich müsste entschieden werden:
      12 Volt oder 36 Volt (also von Einstiegsklasse in die Offeneklasse)

      Ähnlich ist es bei den Motoren. Auch hier gilt entweder so wie jetzt oder völlig frei in der Wahl.

      Pneumatik ist ein etwas anderes Thema. Als eine weiterentwicklung würde ich das zulassen von Druckluft und Kompressoren werten, dieses stellt die Grundsätzlichen Regeln nicht in Frage. . Anders sehe ich das bei der von Heiko vorgeschlagenen differenzierung von niederdruck zu hochdruck bei 25bar. Sorry ich wäre nicht für solche experimente (Niederdruckkomponenten mit Hochdruck zu beaufschlagen habe ich zwar auch gemacht, allerdings vorher auch ein bisschen gerechnet; Wandstärken, Zugfestigkeit .....) Wir dürfen nicht indirekt niederdruck Komponenten (10Bar) für einen höheren Druck per Regelement quasi sanktionieren, dieses hätte aber die definition der Niederdruckgrenze bei 25bar die direkte Folge. Wer über 10bar geht muss das bei der Wahl der Komponenten beachten und dieses eventuell durch Herstellerfreigabe oder Druckprüfung testen / belegen. Mir ist klar, das ein system bei 25bar mehr wumms hat als bei 10bar, aber das kann nicht entscheidend bei der Regelfestlegung sein. Recht gebe ich dem Vorschlag bezüglich der üblichen 16g Co-Kartuschen und den hierfür üblichen regeldruckminderern, wenn diese in Deutschland so für den Bier-genuss zugelassen sind, so sehe ich nicht, das hier ein Überdruckventil eingebaut werden müsste. Ein überdruckventil auf der Niederdruckseite ist nicht unbedingt erforderlich (kann man aber drüber diskutieren), dieses folgt aus folgender Überlegung: Die Kartusche wird erst kurz vor dem Kampf angeschlossen und nach dem Kampf muss das System gänzlich ventiliert werden, so bleibt nur in der kurzen Kampfphase zwischen diesen beiden punkten zeit, wo ein defekter Druckminderer einen höheren Druck in das System geben könnte. Bei anderen Co-Behältern als den Handelsüblichen Kartuschen ist eine Berstscheibe und ein Absperrhahn auf der Hochdruckseite erforderlich. nun ja gerade zur thema pneumatik muss man sicher nochmal einen Moment drüber nachdenken. Hierbei gilt: erst Sicherheit, dann max Power.

      Gruß Dirk

      Gizmo:
      Ja wie jetzt? Entscheidungen diesen Ausmaßes werden neuerdings im Form entschieden? Das haben wir selten bis nie so gemacht... Das lief bei Regeländerungen oder Vorstandswahlen immer zuerst im Forum als "Vorfühlung" und dann im Chat als "richtige" Entscheidung (natürlich dann während des Chats als Vote im Forum wenns geheim bleiben sollte...)

      In dem Thread hab ich übrigens heut mittag schon mal gelesen, gerade aufgrund meiner Einstellung die ich hier kund tue... Wo genau ist da überhaupt was entschieden worden? Ich seh noch nocht mal ein Vote...

      Gizmo:

      Zitat:
      --------------------------------------------------------------------------------
      Auch das Argument, die RC car fraktion könnte einfach zwei 7,2V Akkupacks weiterhin nehemen überzeugt mich nicht.
      --------------------------------------------------------------------------------

      Das überzeugt mich sehr wohl... Die Masse ist nun mal 7,2V Akku Packs und dementsprechend günstig erhältlich, gerade weil es Massenware ist...


      Zitat:
      --------------------------------------------------------------------------------
      Es hilft also nichts, ständig zu jaulen, es gäbe keine 12Volt Akkuschrauber mehr, aber 14,4 wären jetzt üblich und so weiter und so weiter....
      --------------------------------------------------------------------------------

      Na dann erzähl das mal denjenigen die sich nur Billigschrauber leisten können und keine mehr bekommen... Da war doch was mit der 17,50 € Taschengeldfraktion... Auch für die sollte es attraktiv bleiben... Andernfalls verstehe ich den Sinn der Raptorklasse falsch...


      Zitat:
      --------------------------------------------------------------------------------
      Ist aber in diesem Fall noch OK, hat es auch bei den heavys gegeben, ohne das sich andere Grundlegende Regeln geändert hätten.
      --------------------------------------------------------------------------------

      Der zieht leider nicht weil bei den Heavies in der Zwischenzeit auch an mehr als 36V gedacht wird... Ich muss zu geben dass ich da absolut nicht mehr up-to-date bin aber wenn RW nicht demnächst in der Heavy Klasse total ausstirbt, dann kommt auf kurz oder lang ebenfalls eine Erhhöhung der Spannnung?
      ....ein Event muss her
    • Ich kann dir nicht ganz recht geben giz. Weißt du so genau, dass die Hauptmasse 7,2Volt akkus benutzt? Hast du eine Erhebung über die Modellsportvereine und deren Mitgliederzahl gemacht? Nur weil auf der Conradseite eine menge Akkupacks mit 7,2Volt angeboten werden ist nicht gesagt, dass hier das größte Potential an Raptorbauern verborgen ist. Ich sehe es eher so, dass das größte ernsthafte Potential bei den Funktionsmodellbauern und den Truckleuten sitzt. Ist aber ein müssiger Streit. Für Neueinsteiger, die bislang garnichts mit dem Modellsport zu tun hatten ist das sowieso egal. Hier spielt das Argument mit günstigen Akkuschraubern ins Spiel zu kommen eher eine Rolle. Aber wieso wird immer behauptet es gäbe so gut wie keine mehr (wenn man den damit arbeiten will) Bauhaus hat immer noch einen riesigen Stapel an 12Volt akkuschraubern für 9,95€......

      Ich glaube schon, dass du eine etwas falsche Vorstellung von der Raptorklasse hast. Es soll eine Einsteigerklasse sein, das heißt aber nicht, dass die Regeln dafür ausgelegt sind einen Raptor für 17,50€ bauen zu können. Das Argument die 12Volt Regel verteuert alles greift nicht. Oder kannst du mir beantworten wo ein Neueinsteiger einen Regler für 14,4Volt herbekommen will (RC-Carregler höhren einfach bei 12Volt auf)? Und wer sich einen Regler für 14,4Volt bauen kann, der wird nicht auf den Kauf von akkuschraubern angewiesen sein, es gibt schließlich noch ein paar andere auch sehr günstige Methoden einen guten Antrieb hinzubekommen......

      Wie hier bei den Raptoren wird auch in England immer wieder über die Regeln gesprochen....allerdings gilt auch dort immer noch die 36Volt Regel.

      Gruß Dirk
      ....ein Event muss her
    • Nur weil auf der Conradseite eine menge Akkupacks mit 7,2Volt angeboten werden ist nicht gesagt, dass hier das größte Potential an Raptorbauern verborgen ist.
      Aber genau das ist die erste Anlaufstelle... Das sieht doch folgendermaßen aus:

      Ein Neuer interessiert sich für Raptoren, ist aber knapp bei Kasse... Wo kuckt er als erstes nach? Bei Conrad. Dort findet er keinen 12V Akku pack, aber einiges an 7,2V und das auch noch zu attraktiven Preisen... Also, was denksu wird er tun? Einen 12V Akku Pack für teures Geld selbst zusammen löten (weil Akku löten ja so einfach ist wie wir alle wissen, vor allem für jeden der das noch nie gemacht hat...) und das Risiko eingehen dass es nix wird oder die Idee mit dem Raptor einfach fallen lassen weil er schon an der ersten Hürde gnadenlos scheitert? Mit seinen 2x 7,2V hätte er das Problem effizient und kostengünstig lösen können, aber das ist ja verboten... Ergo, kein Raptor...

      das heißt aber nicht, dass die Regeln dafür ausgelegt sind einen Raptor für 17,50€ bauen zu können.
      Das war nie meine Aussage... Ich sagte für die 17,50 € Tachengeld Fraktion und meine damit die Jüngeren oder die die keinen Job haben der in regelmäßigen Abständen ein einigermaßen stabiles Einkommen garantiert, nicht einene Raptor für 17,50 Euro zu bauen...

      Oder kannst du mir beantworten wo ein Neueinsteiger einen Regler für 14,4Volt herbekommen will (RC-Carregler höhren einfach bei 12Volt auf)?
      Das ist ausnahmsweise mal ein Punkt wo ich dir zur Zeit zustimmen muss... Dieses Problem ist jedoch nicht unlösbar... Vor allem weil sich alles verstärkt auf Raptoren konzentrieren wird... Raptoren und Ants sind die 2 Klassen mit einer enigermaßen guten Zukunft... Heavies werden früher oder später immer mehr von der Bildfläche verschwinden... Ausserdem gibts ja Hoffnung dass die GRA zumindest bei den Raptoren was stemmen kann...

      es gibt schließlich noch ein paar andere auch sehr günstige Methoden einen guten Antrieb hinzubekommen......
      Die gibt es sicherlich bloß zu welchem Preis? Der Preis ist nun mal eines der Argumente hier...
      .: Formerly known as GRA Administrator, now OUT OF ORDER :.
    • Nun ja ich denke die erste anlaufstelle für Raptorbauer ist unsere Seite =) und nicht Conrad ;)

      Ich kann das Argument nicht gelten lassen, alle neuanfänger wären zu unfähig sich einen Akku zusammen zu löten oder sich wissen darüber zu verschaffen. Wie soll den bitte schön jemand überhaupt mal ein raptor bauen wenn er sich nicht mit der materie beschäftigt. Den ein Raptor besteht nun mal nicht nur aus ein paar 7,2V Akkus und ein paar Regler. Er wird nicht umhinkommen zu löten, schrauben, feilen, sägen, konstruieren. Das ist ja halt das Hobby um das es geht. Ein Neuling mag einiges u.U. noch nicht können, aber es ist auch kein Hexenwerk. Um es etwas deutlicher auszudrücken: wenn einer unbedingt konfektionierte Akkus braucht um einen Raptor zu bauen, dann wird dieser jenige nie einen bauen, weil es das falsche hobby für ihn ist. Oder ist hier jemand der meinung die Akkufrage wäre die größte Hürde die es zu nehmen gilt? wohl kaum!
      ....ein Event muss her
    • Er wird nicht umhinkommen zu löten, schrauben, feilen, sägen, konstruieren.
      Ich bewerte dein Argument genau so schwach... Natürlich nicht... Auch das habe ich nie so behauptet... Es ist bloß ein starker unterschied ob man 2 Kabel verlötet oder ein Akkupack zusammenbaut... Einer der damit weniger zutun hat wird sich das sicher nicht zu trauen...

      Oder ist hier jemand der meinung die Akkufrage wäre die größte Hürde die es zu nehmen gilt? wohl kaum!
      Es gibt deren mehrere... Die auffälligsten sind wohl immer wieder Akkus, Getriebe, Motor, Regler... 2 von den vieren lassen sich recht gut erschlagen wenn man geschickt ist und rumsucht... Zu den Akkus hat sich leider rausgestellt dass die am Bsp. von "billig Akkuschraubern" nicht wirklich taugen, der Rest der Ersatzteile jedoch schon... Bleiben übrig wie immer: Die Regler...
      .: Formerly known as GRA Administrator, now OUT OF ORDER :.
    • Was soll das Argument vonwegen Akkupacks selber zusammenlöten??? :messer:
      Bei Conrad kann man genauso leicht ein 12V Akkupack bekommen wie ein 7,2V.... in verschiedensten Kapazitäts und Preisklassen ob Nicad oder NiMh gibts da fertige 10 Zellen Packs...
      Ausserdem wenn einer schon beim Akkupacklöten scheitert wird der eh nie einen Raptor zusammengebaut bekommen ;)
      Bei 14,4V hat man Probleme mit den Reglern....
      Es gibt zwar spezielle 14,4V und 16,8V Regler in den TRAXX/MAXX E- Monstertrucks (die haben auch gleich 4 Motoranschlüsse für 2 Motore an einem Regler) die Regler wärn super, da programmierbar und für hohe Dauerlast ausgelegt - aber SAUTEUER! 115 eus pro stk.
      Oder Regler ausn Bootsbereich... Elektra hat Robbe 540er Navy, die gehn bist 24V und verkraften 40A Dauer, sind aber ebenfalls - SAUTEUER! 85 eus pro stk.
      Apropos Boote... Manche Rennboote verwenden 12V Regler mit 14,4V... das geht!... allerdings werden die Regler auch mit Wasser kühlgehalten.
      Dafür das die Billigakkus aus den Schraubern "nix taugen" hat unser neuer deutscher Raptorenmeister Flatliner eine recht gute Performance abgeliefert - also geht auch so...
    • na dann...

      nachdem quasi unser 2ter Raptor Guru auch dagegen zu sein scheint, bzw. nicht mit meinen Argumenten einverstanden ist, können wir dieses hier wohl beenden...

      War bis dato auch ne recht einseitige Diskussion und demnach eh sinnfrei...
      .: Formerly known as GRA Administrator, now OUT OF ORDER :.
    • Original von Gizmo
      ... Zu den Akkus hat sich leider rausgestellt dass die am Bsp. von "billig Akkuschraubern" nicht wirklich taugen, der Rest der Ersatzteile jedoch schon... Bleiben übrig wie immer: Die Regler...


      Ich glaub ich bin in der Lage da widersprechen zu können =)
      1200mAh-Akkus, Stromaufnahme bei 4 Motoren kurzfristig mit Sicherheit grösser als 40A.
      Ist zwar etwas Arbeit die nach jedem Fight zu wechseln,
      spornt aber auch dazu an den Bot so zu konstruieren dass es schnell geht.

      Billig-Akkus sind doch wohl die beste Möglichkeit das Zusammenlöten zu üben.
      Beim 1.Pack hab ich 3 Zellen verbraten, mit den Restlichen weitergeübt.

      das kostet doch nun fast nix:
      Schwarzenbach Akkuschrauber bei Praktiker:
      14,4V, geringfügig langsamer bei 12V 9,99
      Ab morgen 20% Rabatt auf alles (außer Hundefutter)
      macht weniger als 8 Teuro. Billiges Akkupack und noch 2 Zellen zum üben dabei..
      Alternativ immer noch Bauhaus, 12V-Schrauber 9,99 1100 mAh
      Motor, Getriebe, Ladegerät gibts für lau dabei =)
      Vielleicht verwendet sogar ein Fuchs den Spannungsregler mit Servos und spart den Fahrtregler für mehr als 40 Euro??

      Wenn der Einstieg für Neulinge erleichtert werden soll
      (kann ja nicht schaden oder?)
      dann halte ich einen (Online?)-Workshop für angebracht,
      wo vorgestellt wird wer wie welche Probleme gelöst hat.
      Die Finanzschiene alleine zieht da nicht.
      Ich persönlich hab die meiste Kohle und die meiste Zeit mit so Kleinigkeiten wie
      Motorbefestigung, Radbefestigung, Baumarktabklappern, Katalogwälzen, Googlen,
      ebay und Fehlkäufen vergeudet!

      Diese Zeit und dieses Geld hätte locker für einen 2.Raptor gereicht.

      Dirk
      haben ist besser als brauchen